Bewirb Dich jetzt

Mit Bloggen Geld verdienen – wie du dich zu einem fünfstelligen Umsatz pro Monat tippst

Puhh – geschafft! Erster Text geschrieben, der wird abgehen wie eine Rakete zum Mond. Langsam könnte mal jemand klicken. Warum passiert nichts? Wo ist meine Million?!

Die meisten denken, es wäre so einfach mit Bloggen Geld zu verdienen:

Sie müssten nur auf „Veröffentlichen“ klicken, schon öffnen sich fremde Brieftaschen wie das rote Meer vor Moses.

Klappt jedoch nicht – heute nicht, morgen nicht, auch nicht in zwei Wochen. Deine Rakete zum Mond stürzt ab wie die Challenger.

Was hingegen klappt: Du bist besessen, dich finanziell unabhängig zu machen, dein eigener Chef zu sein und irgendwann den Job an den Nagel zu hängen wie ein Familien-Potrait.

Das dauert, weshalb du Durststrecken mit Begeisterung bewässern musst.

Spürst du diese sprühende Begeisterung in dir, erfährst du jetzt, wie du einen Knüller-Blog aufsetzt und lernst abschließend 10 Wege, wie du ihn in eine Cash-Maschine verwandelst, die öfter „Cashing“ macht als die Kasse eines Puppenhauses.

Achtung! Dieser Artikel ist Teil einer Blogparade zum Thema Geld verdienen. Möchtest du die anderen 18 Möglichkeiten erfahren, klicke zum wunderbaren Artikel “Neue Einkommensquellen 2021- 19 lukrative Ideen erfahrener Finanzblogger” auf themoneygirl.

Mit Bloggen Geld verdienen – eine ultimative Einleitung von der Mission bis zum ersten Euro

1. Die Heldenreise – warum niemanden interessiert, dass du eine tolle Mama bist, über Fitness schreibst oder ein Business gegründet hast

Ein Lego-Superman steht auf einer Klippe
Quelle: Photo by Esteban Lopez on Unsplash

Luke Skywalker – du kennst ihn, jeder kennt ihn, manche tätowieren sich sogar sein Gesicht auf den Oberarm.

Doch was ist Luke Skywalker ohne Obi-Wan Kenobi?

Nur ein Halbstarker, der in Hinter-Tatooine-Mitte halb verschrottete Droiden repariert und seinem Onkel Ben bei der Ernte hilft (Was man auch immer auf einem Wüstenplaneten anbaut?).

Erst Obi-Wan zeigt ihm die Macht, lehrt ihn, ein Laserschwert zu schwingen und hilft ihm, Prinzessin Leia aus dem Würgegriff Darth Vaders zu befreien.

Ohne Obi-Wan wäre „Krieg der Sterne“ nur eine Sonder-Episode von „Unsere kleine Farm“ auf Tatooine.

Warum erkläre ich dir das?

Was glaubst du, wer du mit deinem Blog bist: Bist du Luke Skywalker oder Obi-Wan Kenobi?

Genau: Du bist Obi-Wan Kenobi – du hilfst deinem Leser (Luke Skywalker) dabei, seine Träume, Wünsche und Ziele zu erreichen.

Du bist sein Führer auf der Reise von Problem zu Erfolg. NICHT du und deine Probleme stehen im Vordergrund, sondern dein Leser.

Das ist dein Job, so kannst du mit Bloggen Geld verdienen.

Im Buch „StoryBrand“ von Donald Miller (sehr zu empfehlen) wird diese Reise wie folgt beschrieben:

  1. Was will dein Leser (Luke Skywalker)? – mit seinen Kindern draußen spielen, ohne nach 5 Minuten aus der Puste zu sein und sich hinsetzen zu müssen.
  2. Was ist das Problem (der Darth Vader) des Lesers? – Er hat 12 Kilo zu viel auf den Rippen und kann sich nicht vom Sofa aufraffen, sie wieder abzutrainieren.
  3. Der Leser sucht Hilfe und findet seinen Obi-Wan – also DICH.
  4. Du gibst dem Leser die Lösung des Problems – mithilfe von Blogposts, Kursen, Büchern, etc. schmilzt du sein Bauchfett wie Fondue-Käse über der Wärme-Platte.
  5. Und du treibst ihn mit der Blogger-Peitsche zum Handeln an.
  6. Dein Luke Skywalker ist ein erfolgreicher Jedi und damit ein loyaler Kunde und Leser.

Was ist nun deine Aufgabe?

Definiere deinen Luke Skywalker und ramme seinem Darth Vader ein Lichtschwert durch die Eingeweide.

Du brauchst also eine Mission: Ich helfe meinen Lesern dabei, X zu erreichen.

Eine Mission ist KEIN Thema: Du schreibst nicht über Fitness, sondern hilfst deinen Lesern, den stahlharten Waschbrettbauch freizulegen, von dem alle Frauen am Strand den Blick nicht lassen können und auf den andere Männer neidisch starren.

Hier ein paar Beispiele:

  • MarathonFitness hilft Leuten dabei, nackt gut auszusehen.
  • MAMA Revolution hilft Müttern, gute Mamas UND erfolgreiche Unternehmerinnen zu sein.
  • Geldhelden hilft Menschen, Geld für sich arbeiten zu lassen, und setzt sich dafür ein, dass finanzielle Bildung ein Schulfach wird.

Wie hilfst du deinen Lesern? Nur wenn du ihnen hilfst, kannst du mit Bloggen Geld verdienen.

2. Wie du eine unvergessliche Domain kreierst und in unter 5 Minuten WordPress installierst

Das WordPress-Backend bei Geldhelden
Das WordPress Back-end bei Geldhelden

Warst du schon einmal in Sauðárkrókur?

Sagt dir nichts? – Schade, dabei ist der Name doch so eingängig.

Sauðárkrókur wippt leicht über die Zunge wie Tasse, Schüssel oder Nasenhaarrasierer.

Du merkst: Hieße dein Blog „Sauðárkrókur“, würden nur wenige Besucher an deinem Blog klingen.

(Dafür ein Haufen Isländer, und dass sie loyale Fans sein können, haben die letzten Fußball-Turniere bewiesen).

Du brauchst also einen Namen (Domain), den sich jeder merken kann, der sich unterscheidet und einzigartig ist wie das breite Lächeln deines Partners.

Wie bekommst du das hin?

Halte deine Domain einfach!

Als Unterstützung vier Möglichkeiten:

  1. Thema + Zielgruppe – Beispiel: Aktien für Anfänger
  2. Thema + Persönlichkeitsmerkmal – Beispiel: Finanzrocker
  3. Ziel deines Blogs – Beispiel: I will teach you to be rich
  4. Dein Name

Deine Adresse hast du nun, aber eine Klingel nützt dir nichts, wenn du kein Haus hast, wo dein Leser läuten kann.

Du brauchst also eine Website mit WordPress.

WordPress ist wie Windows oder iOS auf deinem PC – es ist das Betriebssystem, auf dem du mit Bloggen Geld verdienst.

WordPress steckt voller Vorteile:

  • Es ist kostenlos
  • Hat unzählige Plugins
  • Tausende Entwickler arbeiten daran
  • Anerkannte Seiten vertrauen auf WordPress (Facebook, Bloomberg, Sony)
  • Du findest auf YouTube hunderte Tutorials, wie du WordPress richtig einrichtest.

Deshalb habe ich dir hier ein WordPress-Tutorial verlinkt, wie du um deine Domain ein ganzes Blogger-Haus herumbaust, eine Fußmatte auslegst und endlich vor Neugier sabbernde Besucher empfangen kannst:

Wo solltest du jedoch deinen Blog hosten?

Für Anfänger reicht One.com

Alternativen sind diese Webshosts:

• Webgo
• Raidboxes

3. Die richtigen Plugins – so animierst du deinen Blog aus der Leichenstarre

Ein langes Tutorial, nicht wahr?

Aber jetzt weißt du, wie du WordPress wunderschön einrichtest – so wie Tine Wittler ihr Traumhaus.

Trotzdem ist dein Blog immer noch ein Frankenstein – erst mit den richtigen Plugins erweckst du ihn zum Leben.

Was sind Plugins?

Es sind Zusatz-Programme wie Microsoft Word auf deinem Rechner.

Für Anfänger reichen:

Ein Cookie-Plugin
  • Cookie-Plugin: „Wir verwenden Cookies“ – sobald du auf eine Website kommst, musst du die Cookies bestätigen. Das ist Pflicht im europäischen Raum. Also: Installiere ein kostenloses Cookie-Plugin.
Antispam Bee
  • Antispam Bee: Hält russische Hacker fern, die aus ihrem Kellerloch deinen Blog mit Kommentaren zumüllen.
Das Plugin Yoast SEO, um Bloggen Geld zu verdienen
Yoast SEO
  • Yoast SEO: Mithilfe von Yoast SEO optimierst du deine Posts für Google – das heißt? Du wirst in der Suchmaschine gefunden und Besucher kommen auf deine Seite.
Click to Tweet
  • Click to Tweet und andere „Share-Plugins“: Damit können Leser deine Beiträge sofort auf Social Media teilen und dich promoten.
Monsterinsights
  • Monsterinsights: Du weißt immer, wie viele Besucher auf deine Seite kommen und siehst sofort, ob dein Content ankommt oder nicht.
Contact Form 7
  • Contact Form 7: Ermögliche Leser, mit dir in Kontakt zu treten

Natürlich gibt es noch viel mehr, aber als Gerüst reichen sie.

Hier habe ich dir wieder ein Tutorial verlinkt, das dir weitere wertvolle Plugins vorstellt:

4. Wie du deinen Blog in eine A4 des Traffics verwandelst

Der Blog steht!

Doch wie verwandelst du ihn in eine Straßenkreuzung, auf der Besucher hin und her fahren?

Jetzt erfährst du 4 Profitaktiken, deinen Traffic (Besucherzahl) zu erhöhen, um mit Bloggen Geld zu verdienen:

1. Schreibe Gastbeiträge, die Leute deinen Blog einrennen lassen

Gastbeiträge sind Beiträge auf fremden Blogs.

Warum soll ich auf fremden Blogs schreiben?

  1. Du wirst bekannter, weil dich Leser sehen, deinen Beitrag lesen und vielleicht zu deinem Blog klicken.
  2. Du bekommst einen Backlink – einen Link zu deinem Blog. Das zeigt Google: Jemand vertraut deiner Seite; dadurch erhalten deine Beiträge einen sonnigeren Platz weiter oben in den Suchergebnissen.

Aber wie finde ich Blogs, wo ich Gastbeiträge schreiben kann?

Das Einfachste wären Cold-Anfragen: Du suchst dir Blogger raus, schreibst sie an und fragst, ob du einen Gastbeitrag veröffentlichen darfst.

Einig sagen „Ja“, andere „Nein“, manche antworten erst gar nicht und einige verlangen Geld.

Ist unangenehm, aber funktioniert.

Besser ist jedoch ein langfristiger Beziehungsaufbau – du verbindest dich mit dem Blogger, sodass vielleicht eine Freundschaft entsteht.

Wie machst du das?

Wertschätzung! Zeige dem Blogger, dass du seine Arbeit genial findest und du ein Fan bist, der jeden Beitrag wie ein hingerissener Groupie liest.

  1. Du kommentierst auf die Beiträge, teilst sie auf Social Media, kommentierst unter Posts des Bloggers – so wirst du ein grüner Punkt auf dem Radar.
  2. Schreibe dem Blogger eine Mail, wo du dich für den umwerfenden Content bedankst und vielleicht eine Frage stellst – so entsteht ein Gespräch.
  3. Frage irgendwann, ob du einen Gastartikel veröffentlichen darfst.

Beziehungsaufbau ist ein Sparschwein: Du musst erst ein paar Euro hineinstecken, bevor du es Schlachten kannst.

Gibt dir also Mühe und bleibe in Kontakt – richtige Gastbeiträge sind kein One-Night-Stand.

2. Starte eine Blogparade

Menschen halten ihre Hände aufeinander
Quelle: Photo by Hannah Busing on Unsplash

Blogparaden sind Sammelartikel: Du brätst eine Wurst und jeder gibt seinen Senf dazu.

HÄÄH?

Na ja, du (oder andere) bestimmen ein Thema und jeder Blog schreibt einen Beitrag.

Dann teilen alle den Beitrag auf Social Media, sodass die einzelnen Beiträge und Blogs bekannter werden.

Frage also ein paar Bloggerkollegen deiner Nische, ob sie zum Thema XXX einen Beitrag schreiben wollen.

Unter „Sichere Geldanlagen 2021“ haben wir bereits eine Blogparade veranstaltet – dort kannst du sehen, wie eine aussieht.

Und weißt du was? Eine Kurzfassung zu diesem Beitrag wird ebenso Teil der einzigartigen Blogparade „Womit Finanzblogger 2021 ihr Geld verdienen“.

3. Werde zum Social Media Gott

Lasse deine Freunde für dich arbeiten!

Hast du einen Artikel fertig, leite den Befehl durch: bitte teilen!

So werden ihre Freunde darauf aufmerksam, teilen vielleicht auch, so werden deren Freunde darauf aufmerksam…

Und schon hast du eine Lawine losgetextet.

Sei aber selbst nicht untätig!

Mit Social-Share-Plugins können Leser automatisch deine Beiträge teilen und mit dem Plugin „Blog2Social“ werden deine Beiträge automatisch auf Social Media verbreitet.

Zuletzt kannst du in verschiedenen Gruppen Moderator spielen, Leuten helfen und dann deine Beiträge teilen – so nimmt man dich dankbar auf und akzeptiert dich als hilfsbereiten Mentor = mehr Traffic für dich.

4. Mache Google zu deinem Sklaven

Google ist der grässliche, muskelbepackte und vernarbte Türsteher, der dich breitschultrig von deinen Lesern trennt.

Steht dein Beitrag nicht oben in den Suchergebnissen, lässt er keinen Leser rein.

Und du kannst mit Blogging KEIN Geld verdienen.

Was kannst du tun?

Lerne SEO – Suchmaschinenoptimierung.

Mit SEO schreibst du für die Suchmaschine UND für den Leser.

Denn Google will eines: So viele Leute wie möglich sollen Google nutzen, damit Google viel Geld mit Werbungen verdient.

Deshalb bestimmt Google, welche Seite relevant ist und welche nicht.

Dahinter steckt ein vertrackter Algorithmus und ca. 200 Rankingfaktoren – sie bestimmen, ob du auf Seite 1 oder 100 stehst.

Beispiele für solche Rankingfaktoren sind:

  1. Verweildauer: Wie lange bleiben Leser auf deiner Website – Beispielsweise hat unser Text „Private Finanzplanung“ eine Verweildauer von 10,52 Minuten. Das ist eine Menge.
  2. Backlinks: Wie viele andere vertrauenswürdige Seiten verlinken auf dich? Indem sie dich verlinken, sagen sie Google: Ich vertraue der Seite. Also vertraut Google auch dir.
  3. Verteilung des Keywords: Ist das Wort oder die Wortgruppe, wofür dein Beitrag ranken soll. In diesem Beitrag ist es „Mit Bloggen Geld verdienen.“ Das Keyword sollte in der Überschrift stehen, im Permalink, in der Einleitung, in Zwischenüberschriften, ungefähr alle 100 Wörter und am Ende des Textes.

Übe ein bisschen, dann wird SEO wie Zähneputzen beim Fahrradfahren – oder so ähnlich.

5. Lasst die Scheine regnen! – 10 Möglichkeiten, um mit Bloggen Geld zu verdienen

Frau sitzt mit Schirm im Geldregen

Geschafft! Dein Blog platzt vor Besuchern.

Aber Geld tröpfelt immer noch nicht auf’s Konto.

Vielleicht ist der Hahn verstopft?

Deshalb verrate ich dir jetzt 10 bewährte Möglichkeiten, wie du den Geldhahn auf deinem Blog sprudeln lässt:

1. Schreibe ein Buch oder E-Book

Wenn du gierige Leser hast, die sich nach deinen Texten die Pupillen lecken, hast du bereits das perfekte Publikum für dein Buch:

Garantierte Käufer.

Sie lesen dich gerne, wissen, wie ausgezeichnet du bist, empfehlen dich weiter und halten treu zu dir.

So machst du aus deinem Buch eine passive Einkommensquelle.

Dennoch ist ein Buch viel magischer als stumpfes Geldverdienen: Du positionierst dich als Experte in deiner Nische.

Dann kannst du sagen: Ich bin Experte, ich habe ein Buch geschrieben.

Das zieht wie ein Schlag mit einem nassen Handtuch.

Willst du wissen, wie du dich als Experte mit einem Buch positionierst, auf den die Leser fliegen wie Teenies auf Justin Bieber, dann schaue dir am 28. März, um 18 Uhr den KOSTENLOSEN Workshop von Sophie Beck an.

Sie ist Multi-Unternehmerin und Bestsellerautorin – sie weiß, wie du mit einem Buch 2000 bis 5000 Euro pro Monat verdienst.

Melde dich hier zu dem Workshop an und erfahre, wie du mit einem Buch zum unangefochtenen Experten deiner Nische wirst.

2. Werde zum Coach und Lebensretter

Marco Lachmann-Anke ist Gründer der Geldhelden und ein begeisterter Coach.

Er schiebt deine inneren Geld-Blockaden aus dem Weg, löscht deine negativen Glaubenssätze über Geld und zeigt dir, wie Geld ein Thema der Freude in deinem Leben wird – nicht der Angst und des Mangels.

Falls du Probleme mit deinem Money Mindset hast oder endlich in die Umsetzung kommen willst, buche hier ein Coaching.

Aber das war nur ein Beispiel: Denn auch du hast ein Talent, du hast eine ganz besondere Fähigkeit – sonst würdest du ja nicht bloggen.

Mit ihr kannst du deinen Lesern helfen und ein Coaching anbieten, um ihr Leben zu bereichern, ihre Hürden zu sprengen, Dankbarkeit zu ernten und ja, auch mit Bloggen Geld zu verdienen.

Denn kannst du deinen Lesern helfen, tust es aber nicht, ist es unterlassene Hilfeleistung.

Biete also ein Coaching an – verkaufe dich jedoch nicht unter Wert!

3. Veröffentliche gesponserte Posts

Wird dein Blog bekannter, werden auch Marketing-Agenturen auf dich aufmerksam und schreiben dich an:

Sehr geehrter Herr/Frau…,

wir sind bei unserer Recherche auf Ihren Blog gestoßen und waren begeistert von ihrem Inhalt und Schreibstil.

Deshalb wollen wir Ihnen eine Zusammenarbeit vorschlagen….

Und so weiter und so weiter.

Diese Agenturen wollen einen Gastartikel platzieren, der auf ihren Kunden verlinkt.

So erhalten sie einen Backlink und ihr Kunde gewinnt Vertrauen.

Für diese Platzierungen kannst du dich bezahlen lassen und online Geld verdienen. Umso mehr Aufrufe du hast, desto mehr kannst du verlangen.

4. Affiliate Marketing

Quelle: Photo by Merakist on Unsplash

Affiliate Links führen zu einem Produkt – kauft jemand über deinen Link, erhältst du eine Provision.

Deinem Leser entsteht dabei KEIN Nachteil, sondern oft sogar Vorteile: Er bekommt manchmal einen Bonus.

Ein Beispiel ist Fotoequipment:

Du bloggst über Fotografie, um mit Fotos Geld zu verdienen.

Dann baust du eine Unterseite ein mit „mein Equipment“ und verlinkst dort deine Ausrüstung.

Das sehen deine Leser und kaufen über den Link, weil sie genauso hervorragende Fotografen sein wollen wie du.

Möchtest du die Profitaktiken kennenlernen, wie du mit ausgezeichneten Affiliate Produkten dich und deine Leser begeisterst, dann schaue dir am Freitag, dem 26. März, um 18 Uhr den kostenlosen Workshop von Ralf Wenda an.

Er ist seit 2011 Profi für Affiliate Marketing und zeigt dir seine genialen Tricks, wie du mit Affiliate Marketing deinen Blog in ein fünfstelliges Business verwandelst.

Melde dich hier zum Workshop an und werde selbst zum Affiliate Profi.

5. Werde zum Held der Online-Kurse

Wenn du etwas gut kannst, warum hilfst du nicht den anderen?

Deine Leser wollen lernen, wollen sich verbessern, sie brennen darauf ihr, Potenzial zu entfalten wie Tulpen ihre Blütenblätter.

Du bist ihre Rettung – du und deine Online-Kurse.

Sie verkaufst du auf deinem Blog und kannst mit Bloggen Geld verdienen.

Und wieder gilt das Gleiche wie bei Buch und Coaching: Die Leute kennen dich, sie vertrauen dir; deshalb zücken sie auch bereitwillig ihre Kreditkarte.

Also: Erstelle einen Online-Kurs zu deinem Thema.

Beispielweise leitet unser Geldheld Maximilian Alexander Koch einen hervorragenden Kurs zum Thema Frugalismus, der dir Schritt für Schritt zeigt, wie du sparst, investierst und mit den wirklich wichtigen Dingen glücklicher wirst als mit einer dreistöckigem Villa und dem Porsche in der Einfahrt.

Willst du mehr zum Thema Frugalismus erfahren, dann klicke hier zum Frugalismus Kurs.

6. Schalte Google AdSense Werbung

Google AdSense sind Werbe-Anzeigen, die über Websites schwirren wie die 7 Fliegen über das Mus-Brot des tapferen Schneiderleins.

Sie sind nicht hübsch, bringen aber Geld.

Du meldest dich bei Google Adsense an, stellst alles ein und schon schaltet Google ausgewählte Werbungen bei dir.

(Ein Algorithmus bestimmt, was zu deiner Seite passt).

Bezahlt wirst du pro Klick – aber klicke bitte nicht selbst: Sonst reißt Google die Werbebanner wieder herunter wie eine alte Tapete.

7. Werde zum gefragten Influencer

Als großer Blog erntest du auch auf Social Media Anerkennung und Reichweite, sofern du dein Gesicht zeigst und regelmäßig postest.

Deshalb kommen irgendwann Unternehmen auf dich zu, damit du ihre Produkte als Produktplatzierungen bewirbst – beispielsweise eine Kamera.

Bewirbst du dieses Produkt auf deinen Kanälen, wirst du fürstlich belohnt.

8. Verwöhne deine Mitglieder mit einem Abo-Bereich

Vier Leute unterhalten sich darüber, mit Blogging Geld zu verdienen
Quelle: Photo by Brooke Cagle on Unsplash

In einem Abo-Bereich besprichst du exklusiven Content, bist für deine Mitglieder erreichbar und organisierst treffen, Interviews und Meetups.

Dafür zahlen natürlich deine Mitglieder einen festen Betrag pro Monat.

Du verdienst also ausgezeichnetes Geld mit Blogging, doch steckst im Hamsterrad fest:

Du musst produzieren, liefern und informieren, sonst verlassen dich deine Leser wie Zuschauer einen brennenden Kinosaal.

Also: Ein Abo-Bereich lohnt sich nur, wenn du für das Thema brennst – beispielsweise kannst du wöchentlich die Börse besprechen – und deine Mitglieder genug Vertrauen zu dir haben.

Vertrauen entsteht jedoch über Monate – nicht nach einem Text.

9. Dein Blog auf einem T-Shirt

Bist du ein Superstar in deiner Nische, wird es Zeit, dass dein Gesicht berühmt wird:

Drucke T-Shirts, Kaffeetassen oder anderes Merchandise mit deinem Logo oder eingängigen Sprüchen.

Dafür erstellst du einen Shop-Unterseite und bewirbst deine Produkte.

Natürlich klappt das nicht bei jeder Nische: Ein Fitness-Shirt kommt besser an als das T-Shirt mit dem Aufdruck:

„Der härteste Steuerberater im Viertel!“

10. VG Wort

Wie das alte Sprichwort sagt: Das Fürchterlichste, Grässlichste und Abscheulichste kommt zum Schluss.

Sagt man nicht?

Gut, dann habe ich mich im Sprichwort vertan.

Jedenfalls hilft die “Verwertungsgesellschaft Wort” Autoren und Verlagen, ihre Urheberrechte zu wahren.

Dafür nimmt sie Abgaben auf „Kopierhilfen“ wie Drucker und Brenner oder sammelt Einnahmen aus Hörfunk und Fernsehen.

Diese schüttet sie an Autoren und Verlage aus – also auch an dich, sofern du die Friemelei überstehst, VG Wort einzustellen.

Dafür musst du mindestens 1500 Leser erreichen und verdienst daraufhin pro Jahr einige hundert bis einige tausend Euro.

Hier habe ich dir VG Wort verlinkt – und hier eine Anleitung, wie du VG Wort richtig einstellst.

PS. Um mit Bloggen Geld zu verdienen, brauchst du nur eins: Ausdauer.

Liebe das Schreiben, liebe deine Leser, liebe deine Nische.

Arbeitest du ständig an deinem Blog, lernst und verbesserst dich, kannst du irgendwann problemlos davon leben.

Das kann Jahre dauern oder Monate – je nachdem wie viel Zeit und Energie du investierst.

Aber am Ende winkt ein Leben in Freiheit: Kein Wecker pfeift dich hoch, kein Chef nörgelt über deine Arbeit und deine Gedanken kreisen nicht ständig: „Wann ist endlich Freitag, 16Uhr?“

Also: Kremple die Ärmel hoch und fang an!

Quelle Beitragsbild: Photo by Mateus Campos Felipe on Unsplash


Junger Mann schaut in die Kamera, während er am Laptop sitzt

Über den Autor:

Finanz-Enthusiast, Self-Improvement-Sensei und  notorischer Wort-Jongleur – diese drei Engel für Charlie bin ich: Robin Prock. Meine Texte entzaubern die Finanzwelt, um sie Dir zerlegt auf dem Silbertablett zu präsentieren. Für Deine finanzielle Bildung und ein selbstbestimmteres Leben.

Inhalte werden geladen
Werbung

Schritt-für-Schritt zum Dividenden-Profi

22 Finanzblogger teilen ihr Dividenden Know-how! Jetzt noch umfangreicher, noch informativer und noch wertvoller für deinen Erfolg! Lies jetzt kostenlos unsere neue Dividenden-Ausgabe!

Das Finanzmagazin GELDMAG

  • […] Klingeln genügend Besucher bei dir, kannst du endlich mit Bloggen Geld verdienen: Du genießt Vertrauen, weshalb man dir deine Kurse aus den Fingern reißt, deine Coachings bucht und deine Bücher verschlingt wie eine Weihnachtsgans zum 1. Weihnachtsfeiertag. Eine detaillierte Anleitung findest du unter https://geldhelden.org/mit-bloggen-geld-verdienen/ […]

  • >
    %d Bloggern gefällt das: