The Sandbox Play-to-Earn: 10 raffinierte Wege, wie du mit The Sandbox Geld und NFTs verdienst!

Kann man dich kaufen?

Wie viel müsste man dir bieten, dass du sofort deinem Chef kündigst?

Reichen 5000 Dollar in einem Monat?

Denn so viel verdienten 5000 glückliche Menschen zur Alpha Season 1 – dem „Tag der offenen Tür“ für The Sandbox… zum ersten Mal durftest du diese bunte Blockwelt erkunden…zum ersten Mal mit Sandbox Play-to-Earn echtes Geld verdienen.

Einziger Haken:

Du musstest an den Türstehern vorbei: ohne „Alpha Pass“ – von denen es nur 5000 gab – kamst du nicht rein.

Dennoch kommst du nicht zu spät! Bald startet Alpha Season 2 und The Sandbox soll 2022 live gehen. Damit du perfekt vorbereitet bist, um in The Sandbox Geld zu verdienen, erfährst du in diesem Artikel:

  • Was The Sandbox Game ist.
  • Wie Play-to-Earn funktioniert.
  • Und die 10 gerissenen Wege, wie du in The Sandbox Geld verdienst.

Los geht’s:

Was in Minecrafts Namen ist The Sandbox?

Hogwarts. Königsmund. Mittelerde.

Sie alle stehen thronend in Minecraft. Hoch, erhaben – wie eine chinesische Mauer aus digitalen Blöcken.

Problem dabei?

Selbst wenn du Hogwarts, Königsmund und Mittelerde aus Blöcken geschmiedet, gestapelt und gehauen hast, sie gehören NICHT dir! Schließt Microsoft Minecraft, verlierst du deine Mittelerde – und Jahre an Bauzeit! – wie deine Seele im Pakt mit dem Teufel.

Wird das passieren? Unwahrscheinlich.

Aber was, wenn doch?

Diese Frage musst du dir mit The Sandbox nicht mehr stellen! Es ist eine 3D-Blockwelt auf der Blockchain (erkläre ich weiter unten), die du erkunden kannst wie Indiana Jones den Tempel des Todes.

Zwar ist das Spiel noch nicht live, dafür entwickeln gerade – während ich hier tippe – beeindruckende Spielentwickler und Marken ihre Welten:

The Walking Dead ist dabei.

Square Enix (Entwickler von Final Fantasy).

Oder RollerCoaster Tycon.

Doch das Wichtigste?

The Sandbox steht sicher auf der Blockchain wie ein Haus auf einem festen Fundament. Selbst wenn das Spiel schließt, behältst du dein Hogwarts, deine Mittelerde und dein Königsmund.

Wie ist das möglich?

Durch The Sandbox Play-to-Earn:

Was ist Play-to-Earn? – Zwei geniale Mechanismen, mit denen du beim Zocken Geld verdienst

Frau macht Geld mit The Sandbox Play-to-Earn

Play-to-Earn heißt übersetzt: Du verdienst Geld, wenn du spielst. Simpel, oder?

Doch so simpel ist es dann doch nicht.

Denn macht ein Spiel nicht Spaß, geht es schneller ein als eine schlecht gegossene Zimmerpflanze. Dieses traurige Schicksal ereilt die meisten Play-to-Earn Games. Doch The Sandbox hat es besser gelöst – aber ich greife vor.

Wie kannst du also mit Zocken Geld verdienen?

Auf zwei Arten:

  • Du bekommst Token im Spiel: Um beispielsweise mit Axie Infinity Geld zu verdienen, kämpfst du im Turnier gegen andere Spieler. Deine Belohnung? SLP Token. Sie benutzt du entweder, um Axies wie Pokémons zu züchten, oder du verkaufst deine SLP Token gegen echtes Geld. Was sind also Token? „Spielwährungen,“ die du in „echte Währungen“ tauschen kannst.
  • NFTs: Was sind NFTs? Es ist dein Schwert, deine Rüstung, dein Helm auf der Blockchain. Stelle dir die Blockchain vor wie einen weltweiten Tresor, zu dem nur du den Schlüssel hast. Nur du kannst mit deinem NFT-Schwert spielen und Drachen niederstrecken! Diese NFTs findest du nun in verschiedenen Welten, gewinnst sie oder kaufst sie – der Vorteil für dich? Du kannst NFTs verkaufen und so noch mehr verdienen. Und solange die Blockchain existiert, bestehen auch deine NFTs fort! Nicht der Spieleentwickler kontrolliert sie, sondern du…

…das sind die beiden Mechaniken (es gibt noch mehr) von Play-to-Earn. Wie hat das jedoch The Sandbox umgesetzt?

The Sandbox Play-to-Earn: Wie du zockst und kolossalen Spaß hast!

Lass uns wie folgt vorgehen:

Zuerst erkläre ich dir die „Spielwährung“ und die NFTs, die du erspielen und zu Geld machen kannst… dann erfährst du, wie du sie „erspielst.“

Deal?

Dann los:

Der SAND Token: Wie machtvoll ist diese Währung in The Sandbox?

Sand Token, mit dem du bei The Sandbox Play-to-Earn Geld verdienen kannst
Screenshot von The Sandbox

Wie verhinderst du, dass Gamer eine Spielwährung gewinnen und sie SOFORT gegen „echtes“ Geld umtauschen?

  1. Sie wollen das Spiel spielen (es macht Spaß).
  2. Sie brauchen die Währung, um das Spiel zu spielen (Sie hat einen Nutzen).

Punkt 1. ist schwer zu beantworten – The Sandbox ist genauso wenig live wie eine Wiederholung von „Two and a half Man“

Dafür hat der SAND Token – die Währung in The Sandbox – einen oder besser gesagt mehrere Nutzen. Was kannst du mit diesem Token Spaßiges anstellen?

  • Eintrittsgeld: Verstehe mich nicht falsch! The Sandbox ist zu 100 Prozent kostenlos. Jedoch nicht jede Welt in The Sandbox. Vielleicht verlangt die Zombiewelt von The Walking Dead einen Eintritt, vielleicht bezahlst du für eine mächtige Quest oder für ein Konzert eines Promis (erinnerst du dich an Travis Scott in Fortnite?)… und dein Ticket bezahlst du mit SAND.
  • Bezahle auf dem Marktplatz: Vielleicht möchtest du ein magisches Drachenschwert? Eine unzerstörbare Rüstung? Wenn du sie nicht erspielst, musst du sie auf dem Marketplace kaufen – und in SAND bezahlen.
  • Kaufe LAND: Was ist LAND? Es ist das „Blockchain-Land,“ worauf die Miniwelten, also die Games, Missionen, Konzerte, stattfinden. Und wie echtes Land, ist es begrenzt – es gibt maximal 166,646 Parzellen. Dieses LAND kannst du nur mit SAND kaufen. (Stimmt nicht ganz: Auf dem Zweitmarkt geht auf Ether; aber direkt zum LAND-Verkauf nur SAND).
  • Upgrade dein Spiel: Wenn du ein Spiel auf The Sandbox entwickelst, kannst du Burgen bauen, Drachen einfügen, untote Soldaten auf den Spieler hetzten… jedoch sind die Gegenstände, Gebäude und Gegner ziemlich schlapp. Du musst sie erst upgraden – wie Super Mario mit einem goldenen Pilz. Diese Upgrades heißen GEMs; und sie musst du mit SAND kaufen (oder du stakst SAND auf deinem LAND).
  • The Sandbox Staking: Du kannst den SAND Token staken für bis zu 58 Prozent Rendite.
  • Bestimme über die Sandbox: Das Spiel soll irgendwann ganz den Spielern gehören… oder besser gesagt den Leuten, die SAND halten. SAND soll dein Mitgliedsausweis und Stimmzettel sein. Mit dem Token kannst du Vorschläge einbringen und darüber abstimmen…

…das ist grob der Nutzen von SAND. Ziemlich beeindrucken, oder? Möchtest du nicht so einen Token erspielen. Ich denke schon.

Aber was hat The Sandbox Play-to-Earn auf der NFT-Seite zu bieten?

The Sandbox NFTs (Klick!) – Gegner, Waffen, Sofas… einfach alles

NFTs, mit denen du bei The Sandbox Play-to-Earn Geld verdienen kannst
Screenshot von The Sandbox

Um es kurz zu machen: So gut wie alles ist ein NFT in The Sandbox und kann – wenn es jemand will! – verkauft werden:

  • LAND: Wie gerade erwähnt, stehen die Spiele auf LAND – und LANDs sind NFTs.
  • Entities: Das sind NPCs (nicht spielbare Charaktere) wie Heiler, Soldaten, Dinosaurier, herumhüpfende Eichhörnchen – was weiß ich.
  • Equipment: Das sind die Helme, Schwerter, Schuhe, Rüstung, die dein Avatar auf einer Mission trägt.
  • Wearables: Wie wäre es mit einem Zopf? Einem Mucki-Shirt? Einen Gandalf-Bart? Wearables sind „Kosmetik,“ mit denen du deinen Avatar aufhübschen kannst. Sie machen ihn nicht stärker, nur hübscher. Oder etwas Ähnliches.
  • Kunst: Was hältst du von einer Zeus-Statue, die mit einem Blitz in der Hand, mit grimmigem Gesicht und von Wolken umhüllt auf einer „Olymp-Welt“ steht. Cool, oder? Solche „Dekoration“ in einer Welt ist auch ein NFT.
  • Blocks: Das ist die Umwelt in deinem Game – beispielsweise Wasser, Lava, Sumpf…

…jetzt weißt du, was du in The Sandbox bekommen kannst, doch wie kannst du dir SAND und NFTs verdienen?

The Sandbox Play-to-Earn: Wie du mit SAND und NFTs deine digitale Brieftasche auffüllen kannst!

  1. Spielen: Töte einen gottgleichen Boss, öffne eine sagenumwobene Truhe, schließe eine Quest mit Bravour ab – schon bekommst du NFTs oder SAND. In der Quest „Green Inferno“ des Alpha Passes konntest du beispielsweise einen Helm, Schuhe und ein wuchtiges Schwert freispielen.
  2. Nimm an Wettkämpfen teil: Es wird Battle Royal Runden geben, wo du gegen andere Spieler antrittst und der Gewinner einen saftigen Geld-Topf bekommst.
  3. Streamen: Als Streamer in The Sandbox kannst du Spenden oder „Trinkgeld“ in SAND empfangen.
  4. Erstelle ASSETs: Jeder – und ich meine wirklich jeder! Du musst kein Programmierer sein! – kann mit dem KOSTENLOSEN VoxEdit ASSETs (=NFTs) erstellen. Wie gesagt: Du kannst die Schwerter, Helme, Riesen entwerfen… und anschließend auf dem Marketplace verkaufen. Falls du gleich losstarten möchtest, findest du hier ein Tutorial von The Sandbox.
  5. Vermiete LAND: Wenn du LAND kaufst, kannst du es später vermieten – beispielsweise an ein Game Studio, das darauf Atlantis nachbaut.
  6. Werbung schalten. Ebenso kannst du als LAND-Besitzer Werbeflächen vermarkten, worauf andere Werbung schalten können. Wie wäre es, wenn plötzlich das neue iPhone von einem Wolkenkratzer über dein LAND strahlt? Vielleicht ist das die Zukunft der Werbung.
  7. Entwickle die Spiele: Auch dafür musst du nicht coden können oder ein Spielentwickler sein. Mit dem Sandbox Game Maker (hier ein Tutorial) kannst du sofort dein Spiel entwickeln. Nachteil? Du brauchst ein LAND, um es zu veröffentlichen. Jedoch…
  8. Du kannst an Entwickler-Wettkämpfen teilnehmen oder dich von The Sandbox sponsern lassen (du musst jedoch hervorragend sein!) – so wirst du bezahlt, wenn du ein großartiges Spiel entwickelst. Wie du dich bewirbst, erfährst du hier „The Game Maker Fund“.
  9. Das gleiche gibt es noch einmal für Creator, die Assets herstellen. Hier heißt es der „Creators Fund.“ Alle Infos findest du unter dem Link.
  10. Staking: Du kannst SAND staken für noch mehr SAND! Beispielweise auf Binance. Oder du gehst den mühsameren Weg, indem du zuerst Liquidität hinzufügst und dann deinen Liquidity Provider Token stakst. Falls das für dich wie Bahnhof ist, lass es lieber bleiben. Es ist kompliziert und braucht etwas Übung. Falls dich das nicht abschreckt, findest du hier eine Anleitung

…das waren sie: 10 Wege, wie du mit The Sandbox Play-to-Earn Geld verdienen kannst.

Nutzt du bereits eine dieser Möglichkeiten (oder hast es vor)? Schreibe es gerne in die Kommentare!


Disclaimer: Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen.

Alle zur Verfügung gestellten Informationen dienen allein der Bildung und Veranschaulichung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Sollten die Leser*innen sich die angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top