Was sind NFTs? – Warum schlaue Menschen für bunte Bildchen Millionen ausgeben

Verkauft für 69 Millionen.

Diese Nachricht breitete sich aus wie ein Buschbrand in Australien:

Der Künstler Beeple hatte seine „First 5000 Days“ – 5000 Tage lang ein Bild – für 69 Millionen verkauft… als NFT!

Danach gab es kein Halten mehr: CryptoPunks, Bored Apes, Autoglyphs… NFTs erzielten Preise in Millionen-Höhe, jedes Portal berichtete darüber, Eminem, Snoop Dogg… viele Prominente stiegen ein.

Also…

Was in Beeples Namen sind NFTs (Non Fungible Tokens)? Warum sind sie zu teuer? Und was für außergewöhnliche Vorteile bieten sie dir, die diese Preise rechtfertigen – ja sogar gering erscheinen lassen, wenn du ein paar Jahre in die Zukunft schaust?

Das erforschen wir zusammen in diesem Artikel.


Aber zuerst ein Geständnis:

Dieser Artikel ist nur ein winziger Ausschnitt eines Webinars des NFT-Profis André Thöne (er besitzt einen Bored Ape; warum das fünfmal wertvoller ist als ein Picasso-Gemälde, erfährst du gleich im Text). Das ganze Webinar hätte wohl 20.000 Wörter umfasst.

Damit du trotzdem alle Informationen bekommst, kannst du es dir hier kostenlos ansehen (du reservierst dir deine Zeit und deinen Platz):

Was erwartet dich, was nicht im Text enthalten ist?

  • Warum du immer noch früh dran bist, obwohl „die ganze Welt“ schon von NFTs gehört hat (Hinweis: Es könnte dich schockieren, wo wir uns auf dem NFT-Zeitstrahl befinden). Ab Minute 44.
  • Wenn du NFTs nur nach einem Kriterium aussuchen dürftest, wonach solltest du dich richten? Die Antwort ist simpel…dennoch gefährlich. Ab Minute 101.
  • Eine einzigartige Fallstudie, wie man von 600 Euro auf fast 200K kommt – und dafür nichts weiter braucht als einen Video-Vorschlag von YouTube und ein verpatztes Gewinnspiel. Ab Minute 22.
  • Die scharfsinnigen Fähigkeiten, die du als konservativer Anleger brauchst, um mit der hochspekulativen Anlageklasse NFTs Erfolg zu haben. Ab Minuten 32.
  • Und vieles, vieles mehr. Klicke hier zum kostenlosen Webinar (Klick).

Aber nun… lass uns loslegen.

Was sind NFTs? – Warum gelangweilte Affen ein Milliarden-Dollar-Problem lösen (das dir vielleicht nicht bewusst ist)

Wahrscheinlich kennst du das Bild: Der Affe entwickelt sich zum Neandertaler, weiter zum Menschen… und schließlich zum Menschen vorm Computer oder Handy.

Und es stimmt – alles wird digital:

Marktratsch wurde zu Twitter.

Das Einkaufszentrum zu Amazon.

Der Kuschelplatz im Kino zum Sofa-Kuscheln beim Netflix-Marathon.

Doch das Wichtigste hat die digitale Welt bisher vergessen: digitales Eigentum!

Wir Menschen wollen Dinge besitzen – das Haus, das Auto, den Fernseher –, jedoch ging das bisher schlecht im Internet.

Deinen Song konnte jeder raubkopieren. Ebenso dein Video. Und dein Bild? Rechtsklick und downloaden.

NFTs machen damit Schluss (darin steckt ihr Wert!):

  • Ab sofort kannst du Bilder, Dateien, Musikstücke unanfechtbar einem Besitzer zuordnen – ja dein „Name“ (deine Blockchain-Adresse) ist wie ein Tattoo für immer in die Blockchain eingraviert.
  • NFTs sind einzigartig, digital verifiziert, authentifiziert und nicht kopierbar – kurz: Jeder kann überprüfen, ob dein NFT echt ist. Wirklich jeder mit einem Smartphone oder Laptop.
  • NFTs sind „Nicht fungible Token“ – das heißt? Sie sind NICHT austauschbar. Jedem Händler ist es egal, was für ein Euro-Stück über seinen Tresen rollt, Hauptsache Euro (Euros sind fungibel). Aber er würde stark protestieren, wenn du das NFT Bored Ape 4303 (200K Wert) gegen Bored Ape 1701 tauschen wolltest… denn der kostet 483 Millionen…
Was sind NFTs? - Bored Apes
Bored Apes auf OpenSea

Was sind NFTs also zusammengefasst?

Echtheitszertifikate.

Sie beweisen wie ein digitaler Grundbucheintrag, was online dir gehört. Bis der Tod euch scheidet.

Das erklärt auch die abnormen Preise:

(Es ist nicht der einzige Grund; die noch viel wichtigen Gründe erfährst du unter Überschrift drei und vier).

Ein knappes Angebot – Bored Apes sind auf 10.000 Stück begrenzt – trifft auf eine flutende Nachfrage… eine Nachfrage, die so groß sein könnte, wie alle Menschen, die das Internet benutzen. Denn sie alle wollen digitales Eigentum… also NFTs kaufen.

Und Wollen ist das Stichwort. Denn du willst nicht nur digitales Eigentum – du willst auch etwas damit erreichen (reich werden zum Beispiel).

Was sind also die beeindruckenden Vorteile der NFTs?

Was sind NFTs? – die gigantischen Vorteile für Künstler und Käufer

Was hat ein Künstler davon, ab sofort NFTs zu verkaufen?

  • Er findet eine Plattform und unendliche Möglichkeiten, seine Werke zu Geld zu machen. Ein Beispiel? Der NFT-Künstler Culla auf der Tezos-Blockchain. Vor NFTs war er depressiv, schlug sich mit Gelegenheits-Jobs durch, seine Künstler-Träume lagen in Trümmern… jetzt sind seine Werke Kassenschlager – dank NFTs.
  • Echte Verknappung: Vor NFTs lebte Digitalkunst im Untergrund wie die Ninja Turtles… klar, jeder konnte dein Bild kopieren, ausdrucken und an die Wand hängen. Jetzt mit NFTs weiß jedoch jeder, ob du der echte Besitzer bist – so kann der Künstler sein Bild und damit seinen Wert verknappen.
  • Royalties (=“Mieteinahmen“ für Weiterverkäufe): Der berühmte, angesehene und bewunderte Van Gogh verkaufte zu Lebzeiten nur EIN Bild – für armselige 400 Franken. Erst nachträglich wurde er Millionär. NFTs ändern das für heutige Künstler. Denn mit jedem Verkauf verdienst du 5 bis 20 Prozent der Einnahmen… und profitierst davon, wenn später deine Bilder Millionen wert sind.

Und die Käufer… was hast du für Vorteile, wenn du NFTs kaufst?

  • Natürlich weiterverkaufen… wie einen Bored Ape für 500 Dollar einsammeln und für 500K weiterhandeln… jedoch auch Vermietung: Du kannst digitales Land kaufen und weitervermieten. Stelle es dir vor wie echtes Land, nur auf der Blockchain, worauf du einen Mittelalter-Freizeitpark bauen kannst, ein Schloss, eine Mall… und du verlangst Eintritt oder vermietest Werbeplatz an bekannte Marken.
  • Du bist Plattform unabhängig: Deine NFTs kannst du von einer Plattform oder NFT-Marktplatz zur nächsten mitnehmen. Warum ist das wichtig? Weil bisher NICHTS dir gehört, was du auf Facebook, Google oder Instagram „besitzt.“ Ein extremes Beispiel: Nachdem Facebook sich in Meta umgetauft hatte, wurde Thea-Mai Baumanns Instagram Account ‚zufällig‘ blockiert – denn sie hieß dort @metaverse; und das seit 10 Jahren. Erst als die Öffentlichkeit dagegen Sturm lief, gestand Instagram den Fehler ein “incorrectly removed for impersonation.”
  • Kulturelle Güter wie Memes sind handelbar: Jetzt kannst du Memes wie Doge, Desaster Girl… zu Geld machen. Beispielsweise kaufte die DAO PleasrDAO das offizielle Doge-Meme für 4 Millionen Dollar…

…was folgt nun aus diesen Vorteilen nach NFT-Influencer @Adam Ries?

Die besten NFT Token werden sehr viele Menschen extrem reich machen und haben es bereits getan.

Aber vielleicht bist du immer noch nicht überzeugt – verstehe ich zu 100 Prozent!

Deswegen kommen wir jetzt zu den noch ausschlaggebenderen Gründen, warum NFTs Millionen wert sind… und das beweise ich dir an einem (wie du merken wirst) unfairen Vergleich.

(Er hatte einfach keine Chance).

Was sind NFTs? – die Superpower, die die meisten noch unterschätzen (und noch Jahre unterschätzen werden)

Was sind NFTs? - CryptoPunks
CryptoPunks auf OpenSea

Wer glaubst du, ist besser dran?

Jemand mit einem Picasso an der Wand, oder einem Bored Ape im Twitter-Account?

Schauen wir nach… das sind unsere Kriterien:

  1. Angeben: Als Bored Ape Besitzer sieht jeder deinen Affen auf Twitter, jeder weiß, dass du ihn dir leisten kannst… er ist wie eine Rolex, die du jeden Passanten ins Gesicht hältst. Klar, deinen Picasso sieht auch jemand – doch meist nur die Verwandtschaft, wenn sie am 25. Dezember zum Weihnachtsessen kommt. Punkt für Bored Ape! Weiter zu Kriterium Nummer zwei…

…doch das muss ich gar nicht. Die restlichen Kriterien (5 Stück fehlen noch) treffen nur auf Bored Apes zu. Der Picasso scheidet bereits nach der ersten Runde aus.

Zwei Kriterien – und die Gründe, warum NFTs Millionen wert sind – verrate ich dir noch. Die restlichen drei (wahrscheinlich die wichtigsten; ich war selbst überrascht) erfährst du hier kostenlos im angesprochenen Webinar von NFT-Profi André Thöne … ab Minute 48 geht es los.

Aber nun, die versprochenen zwei Kriterien:

  1. Zugang zu Prominenten: Nicht nur The Chainsmokers, Jimmy Fallon, Lil Baby gehören als Bored Apes zu deinem Club (vielleicht plauschst du mit ihnen einmal auf Discord?), auch Timbaland (verantwortlich für Songs von Nelly Furtado, Madonna, Justin Timberlake… größer geht es nicht) gründet mit Bored Apes ein eigenes Label – exklusiv für die Bored Apes! Der erste Song ist schon draußen… ApeSh!t von TheZoo. Das heißt? Du gehörst zu einem elitären Club mit elitärem Zugang.
  2. Krypto Airdrops: Airdrops sind Helikoptergeld auf der Blockchain… du denkst dir nichts Böses, auf einmal bist du um 24.000 Dollar reicher. Ein Witz? Nein: Im August verteilte Bored Apes kostenlos an seine Halter Serum, womit du deinen Affen in einen Mutanten-Affen transformieren konntest (Ja, wie Optimus Prime, bloß mit mehr Blut, Knochen und Schmodder). Günstigster Preis für Serum? Zurzeit 24 TAUSEND Dollar (zuvor waren es 12K)…

…aber alle diese Vorteile sind natürlich weniger wert als das Wahlversprechen eines Politikers, wenn niemand kauft.

Wer kauft also gerade so kompromisslos, als würde morgen ein Meteor einschlagen, die Toten aus ihren Gräbern auferstehen und die Titanic wohlbehalten in New York einlaufen?

Was sind NFTs? – Welche drei schlauen Käufergruppen gerade Milliarden in den Markt pumpen (Käufergruppe 2 könnte dich überraschen)

Was sind NFTs: Preisentwicklung von Bored Apes
Durchschnittlicher Verkaufspreis eines Bored Apes. Er stieg von ca. 200 USD auf 200K USD! Quelle: Nonfungible.com

Machen wir es kurz: Wer bezahlt deine Gewinne mit NFTs?

  1. Krypto Millionäre: Schätzungsweise haben 100.000 Menschen mit Bitcoin Millionen verdient. Nur Bitcoin! Nicht mitgezählt sind Ethereum, Shiba Inu, Solana… alle andere Coins. (Du kannst dir leicht denken, was da zusammenkommt). Und worein wird jemand investieren, der seit Jahren in Krypto ist? In Kunst aus der echten Welt? Ich glaube nicht.
  2. Millennials/GenZ: Schätzungsweise 61 MILLIARDEN – so viel haben Gamer 2021 für In-Game-Purchases ausgegeben (bezahlpflichtige Waffen, Umhänge, Schwerter… im Spiel). Was passiert erst, wenn NFTs immer weiter Gaming erobern (Stichwort: Play-to-Earn)… und diese Generation 2030 schätzungsweise fünfmal so viel Geld hat wie jetzt? Diese Menschen werden dir später deine NFTs abkaufen. Ja… die Milliarden läppern sich. Und sie läppern sich noch mehr:
  3. Sammler: NFTs haben mittlerweile die konservativsten Auktionshäuser erobert – Christie‘s and Sotheby`s. Nicht nur kannst du dort bei einigen Auktionen in Ether bieten (der zweitgrößten Kryptowährungen), auch Beeple’s „First 500 Days“ wurde auf Christie`s für 69 Millionen versteigert…ein Preis, den du sonst nur für Van Gogh oder Picasso hinlegst. Geschätzter Wert des Sammler-Marktes: 350 Milliarden Euro…

…wenn also NFTs begehrter sind als eine Oase in der Sahara, so extreme Preise erzielen und solche, ja, beinahe unverschämten Vorteile bieten (wer möchte nicht bis zu 24K „geairdroppt“ bekommen?), wie fängst du an?

Wie beginnst du, mit NFTs Geld zu verdienen – und das, ohne viel Geld mit Anfängerfehlern zu verlieren oder ruchlosen Scammern (davon wimmelt es im Markt) aufzusitzen?

Das erfährst du Schritt für Schritt im angesprochenen Webinar des NFT-Profis André Thöne (jetzt weißt du, was es bedeutet, einen Bored Ape zu besitzen.)

Reserviere dir hier kostenlos deinen exklusiven Platz im Webinar (die Zeit bestimmst du! Der Platz ist danach für andere blockiert; sei deshalb fair zu den anderen und nimm bitte deinen Termin wahr).

Was erwartet dich im Webinar?

  • Warum du immer noch früh dran bist, obwohl „die ganze Welt“ schon von NFTs gehört hat (Hinweis: Es könnte dich schockieren, wo wir uns auf dem NFT-Zeitstrahl befinden). Ab Minute 44.
  • Wenn du NFTs nur nach einem Kriterium aussuchen dürftest, wonach solltest du dich richten? Die Antwort ist simpel…dennoch gefährlich. Ab Minute 101
  • Eine einzigartige Fallstudie, wie man von 600 Euro auf fast 200K kommt – und dafür nichts weiter braucht als einen Video-Vorschlag von YouTube und ein verpatztes Gewinnspiel. Ab Minute 22.
  • Die scharfsinnigen Fähigkeiten, die du als konservativer Anleger brauchst, um mit der hochspekulativen Anlageklasse NFTs Erfolg zu haben. Ab Minuten 32.
  • Und vieles, vieles mehr. Klicke hier zum kostenlosen Webinar (Klick).

P.S. Wenn du eine klare Strategie möchtest, welche NFTs massiv im Preis steigen könnten, lies jetzt unseren Artikel: “Welche NFTs kaufen”

Disclaimer: Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen.

Alle zur Verfügung gestellten Informationen dienen allein der Bildung und Veranschaulichung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Sollten die Leser*innen sich die angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top