Money Mindset – Reich werden durch Denken!

Jeder von uns hat ein Bild von sich und der Welt – das ist unser Mindset. Es besteht aus Gedanken. Da unsere Handlungen unser Leben bestimmen und unsere Gedanken unsere Handlungen, ist es offensichtlich, dass ein positives Mindset dein Leben zum besseren verändert. Dieser Artikel befasst sich genau damit: Dein Money Mindset so zu fördern, dass es dich im Laufe deines Lebens reich macht.

In diesem Interview zeigt dir Kathrin Weishäupl wie jeder durch ein positives Money Mindset in wenigen Monaten von 0 € auf mehrere Millionen kommen kannst.

Weshalb du nur mit einem Money Mindset reich wirst

Es gibt viele, viele Menschen auf diesem Planeten. Und kaum eine Sache trennt sie voneinander wie Geld haben oder nicht haben.

Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander und viele fühlen sich hilflos, weil der ehemals gute Plan: Feste Arbeit, Sparen, Haus bauen nicht mehr funktioniert.

Da kannst du auf das Finanzsystem und den deutschen Staat fluchen und hast damit eventuell auch recht. Nur bringt dir das wenig.

Wozu ich selbst übergegangen bin und was ich dir ebenso rate, ist, deine private Finanzplanung selbst in die Hand zu nehmen. Übernimm Verantwortung für dein Geld und nimm dir als Vorbilder, die gut mit Geld umgehen.

Gut mit Geld umgehen, was heißt das, woran erkennen wir die, die gut mit Geld umgehen? Ganz einfach: Sie haben viel Geld und haben es sich selbst erarbeitet.

Reiche Menschen wissen alles über Geld, was du wissen musst, um ein positives Money Mindset zu entwickeln.

Nimm sie dir also in diesem Aspekt zum Vorbild und lerne von ihnen. Lies ihre Bücher, studiere ihre Unternehmen, höre dir ihre Interviews und Vorträge an.

Unglaublich: Was Reiche von Armen unterscheidet

Der wichtigste Unterschied zwischen Arm und Reich ist das geistige Kapital und dein Money Mindset. Deshalb, weil das deine Stellschrauben sind. Sie kannst du verändern und auf Millionen umpolen.

Deine Herkunft kannst du hingegen nicht beeinflussen. Also schimpfe nicht, dass du vielleicht sozial benachteiligt bist. Mache das Beste aus der Situation!

Wenn du deine Gedanken zu Geld änderst, dann ändert sich auch dein Verhältnis zu Geld. Du arbeitest an eurer Beziehung zueinander. Das klingt alles sehr schwammig, machen wir es konkreter!

Harald (36) Softwareentwickler, hasst Geld. Er weiß, dass alle reichen Menschen Arschlöcher sind, die andere ausnutzen und denen Geld das wichtigste auf der Welt ist.

Leo (36) Softwareentwickler, liebt Geld. Er weiß, dass man es zum Schlechten oder Guten benutzen kann und vertraut darauf, dass er es gut einsetzt. Er liebt es, seine Träume durch Geld wahr werden zu lassen.

Leo und Harald arbeiten im selben Unternehmen und leisten beide hervorragende Arbeit. Beide wissen genau, wie man Benutzerplattformen für Online-Händler so erstellt, dass sich Kunden angesprochen fühlen und gerne kaufen.

Nun gibt es für beide Entwickler mehr Kunden als ihr Arbeitgeber bedienen kann. Beide haben die gleichen Voraussetzungen, um diese Kunden mit einem eigenen Gewerbe zu bedienen. Wer wird die Initiative ergreifen?

Sehr wahrscheinlich Leo, denn Harald hat ja wieder und wieder vor sich selbst, vor seiner Frau und vor seinen Freunden gepredigt, wie schlimm jene Menschen sind, die außerordentlich viel Geld verdienen.

Er würde seine eigenen Prinzipien verraten und zuwider seines Mindsets handeln – das wird er nicht tun. Denn unser Kopf braucht Einheit:

Warum du deinen Kopf nicht austricksen kannst

Wir können nicht das eine Denken (Geld machen ist böse) und das andere tun (viel Geld machen). Da streikt unser Gehirn wie das Samsung Galaxy nach einem Wasserbad.

Das nennt sich das psychologische Gesetz der Kongruenz (Eintracht, Einheit, Zusammengehen). Und ihm ist Harald unterworfen wie jeder einzelne von uns.

Tatsächlich ist Kongruenz ein riesiges Problem – und ein noch viel größerer Segen zugleich. Kongruenz sorgt dafür, dass wir unserem Mindset (auch unterbewusst) folgen.

Durch ein negatives Money Mindset steuern wir uns in den finanziellen Ruin und durch ein positives programmieren wir uns selbst auf Reichtum. Nichts anderes haben reiche Menschen über Jahrhunderte getan.

Sie alle hatten ein Warum und waren fest davon überzeugt, in Zukunft reich zu sein. Ihr Gehirn hat dann dafür gesorgt, dass sie gute Argumente bekamen, dieser Aussage über sich selbst zu entsprechen.

Du solltest natürlich keine Wunder erwarten, doch es wäre naiv zu glauben, dass dein Money Mindset deinen Umgang mit Geld nicht maßgeblich beeinflusst.

Nun bringt uns das zu der nächsten Frage: Wie baust du ein gutes Money Mindset auf? Ganz einfach…

Reich werden durch Denken

Das Mindset ist tatsächlich ein “Set aus Gedanken” – konkreter gesagt – ein Set aus Glaubenssätze. Glaubenssätze, das sind die Geschichten, die du dir selbst über sie Welt erzählst.

So etwas wie: “Blau ist die schönste Farbe.” “Ich bin ein sehr sportlicher Mensch.” Oder auch: “Reich sein zu wollen, ist asozial und gierig.” “Ich habe schon mehr als genug Geld.” “Für einen Urlaub reicht es leider nicht, aber na gut, irgendwann wird das schon.”

Vielleicht erkennst du dich hier wieder?

Nun sind einige dieser Glaubenssätze über Geld durchaus sinnvoll und richtig und helfen dir im Alltag. Andere wiederum schränken dich ein, machen dich traurig und schaden deiner Lebensführung.

Kaum ein Thema wird so undifferenziert und nachlässig behandelt wie Geld. So kommen Floskeln zustande wie: “Eher passt ein Kamel durch ein Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel!”

Nun ist es aber auch nicht die beste Idee, einfach stumpf das Gegenteil zu behaupten: “Reiche Menschen sind die besten und moralischsten Menschen überhaupt!”

Zielführend und langfristig hilfreich ist es dagegen, sein Money Mindset von außen zu überwachen und regelmäßig zu überprüfen.

Kennst du z.B. reiche Leute die moralisch Handeln? Vermutlich. Also kannst du den oberen Satz schon Mal streichen. Wenn du wieder und wieder so vorgehst, werden deine Ansichten zum Thema Geld immer realistischer und immer zielführender.

Aus: “Ich werde immer arm bleiben!” wird: “Diesen Monat muss ich noch 50 Seiten von meinem neuen Buch schreiben, mit dem ich dann jeden Monat 100 € mehr verdiene.”

Bis dahin ist es natürlich ein weiter Weg, aber einer, der sich zweifelsohne auszahlt. Du musst ja kein Zylinder-tragender Immobilientycoon werden, sondern kannst voll und ganz selbst entscheiden, wie sich dein Bild von Geld entwickelt.

Lass dir nur nicht von der Gesellschaft vorschreiben, wie du Geld zu sehen hast, sondern mach dir selber Gedanken darüber.

Ich habe dir mal 10 kontroverse Glaubenssätze zum Thema Geld mitgebracht, die du auf deinen Kopf loslassen und hinterfragen kannst.

  • “Geld ist in einer Gesellschaft zwingend notwendig, deshalb ist ein guter Umgang damit wichtig.”
  • “Reich sein wollen, um sich Wünsche zu erfüllen, will fast jeder.”
  • “Niemand würde geschenkte 5 Millionen Euro ablehnen.”
  • “Finanzielle Bildung macht reich und Reichtum macht glücklich.”
  • “Wer Geld mit Arbeit anderer verdient hat das Geld dennoch verdient.”
  • “Man muss nicht für Geld arbeiten, wenn das Geld für einen arbeitet.”
  • “Mit Geld lässt sich (fast) alles kaufen.”
  • “Geld ist konstruktive Energie.”
  • “Mit Geld lässt sich das wichtigste Gut der Welt freikaufen – die eigene Lebenszeit.”
  • “Geld alleine macht nicht glücklich, aber das sagt auch keiner.”

Tue jetzt das Folgende…

Nun können Gedanken selbst recht wenig verändern und ein einzelner Artikel wie dieser hier noch viel weniger. Es kommt immer auf die Anwendung an.

Lass dir von niemanden erzählen, dass du im Schlaf reich wirst. Natürlich musst du selber etwas tun und das bedeutet in diesem Fall, an deinen Denkweisen feilen und gezielt Denkgewohnheiten entwickeln, die deinen Zielen entsprechen.

Selbstverantwortung ist essenzieller Teil jeder Selbstbestimmtheit und diese zwingend erforderlich, wenn du reich werden willst.

Und dass du reich werden willst, kannst du dir durchaus zugestehen, schließlich definierst du mittels deines Mindsets selbst, ab welcher Grenze du reich bist.

In der Regel ist das nicht dort, wo nichts für andere übrig bleibt, sondern da wo das Geld ausreicht, eigene Pläne und Ziele zu verfolgen und das eigene Leben voll auszuleben. Ich hoffe, du bist dabei!

Füttere dein Gehirn gerne mit den Artikeln hier auf Geldhelden, oder einem der hervorragenden Bücher aus der Geldhelden Bücherliste.


Über den Autor: Maximilian Alexander Koch, auch bekannt aus der ARD Reportage “Studieren fast ohne Geld” ermittelt wie Gering- und Normalverdiener schaffen können, das Beste aus ihrem Geld zu machen. Neben seiner Selbstständigkeit studiert er Psychologie und schreibt für Wallstreet-Online und Geldhelden. Täglich erreichbar ist er unter: maximilian.alexander.koch.autor@gmail.com und über Facebook: Maximilian Alexander Koch. Sein Finanzroman “Cryptopia” ist auf Amazon erhältlich.


>
%d Bloggern gefällt das: