20 spannende Crowdinvesting-Plattformen im Vergleich – wie viel Rendite du wo bekommst

Crowdinvesting ist wie Schwarmintelligenz mit Geld. Ein Projekt, das viele kleine Anleger (die Crowd) finanzieren. So können Immobilien gebaut, Start-Ups finanziert oder innovative Idee umgesetzt werden, denen sonst eines fehlt: Kapital. Die Renditen sind enorm und liegen für Start-Ups bei bisweilen über 100 Prozent. Aber was sind die Risiken der Crowdinvesting-Plattformen?

Sie sind ebenfalls beträchtlich, weil dein Geld meistens nachrangig ist. Scheitert ein Projekt, wird erst die Bank bezahlt, danach andere Gläubiger – du zuletzt. Deshalb ist Crowdinvesting eine junge Anlageform voller Chancen, aber auch mit Risiken. Sie sollte deshalb nur einen kleinen Teil in deinem Portfolio ausmachen. Keinesfalls ist sie eine Alternative für Fest- oder Tagesgeld.

Trotzdem ist Crowdinvesting ein spannendes Konzept und kann zu hohen Renditen führen.

Wie funktioniert Crowdinvesting?

Aber wie können Privatanleger hier investieren? Dafür melden sie sich auf einer Plattform an und stöbern online unter den Angeboten – alle Informationen befinden sich im jeweiligen Verkaufsprospekt. Dann schließen sie einen Vertrag mit dem Projektleiter ab und überweisen das Geld. Die Plattform selbst ist nur der Vermittler zwischen Projekt und Anleger.

Der Plattformbetreiber prüft die Projekte, kontrolliert die Projekt-Betreiber und passt auf, dass der Anleger seine Zinsen erhält. Geht die Plattform pleite, ist darum dein Geld keinesfalls verloren – nur der Vermittler fällt aus. Der Vertrag zwischen dir als Investor und Betreiber bleibt bestehen.

Jedes Projekt hat eine gewisse Funding-Schwelle – das ist der nötige Betrag, damit das Unternehmen zustande kommt. Investieren genug und wird die Funding-Schwelle gerissen, beginnt das Projekt. Über die folgenden Fortschritte wirst du informiert und erhältst reglmäßig Zinsen – und das entweder:

  • jährlich
  • halbjährlich 
  • vierteljährlich

Ist schließlich das Projekt erfolgreich, erhältst du dein Kapital zurück mit den ausstehenden Zinsen und ggf. Erfolgszinsen. Andere Projekte wiederum tilgen bereits schrittweise ihre Schuld, während das Projekt noch läuft. Aber wo solltest du investieren?

Mittlerweile ist das Angebot an Crowdinvesting-Plattformen größer als unter den Mineralwasser-Marken im Getränkemarkt. Deshalb habe ich für Interessierte 20 renditestarke Plattformen zum Vergleich herausgepickt – unterteilt nach Immobilien, Nachhaltigkeit und Start-Ups.

Crowdinvesting-Plattformen für Immobilien

Exporo

Bei Exporo dreht sich alles um Immobilien: Du gibst einem Projektleiter Geld und er baut die Immobilie. Darunter fallen Einkaufszentren oder Wohnanlagen – Eigenheime zählen nicht dazu. Dabei kannst du auf zwei Arten bei Exporo investieren: „Exporo Finanzierung“ und „Exporo Bestand“.

Für kurze Zeit zum Einführungspreis verfügbar!

Finanzierung:

Exporo Finanzierung

Der Name verrät es bereits – du finanzierst den Bau einer Immobilie. Hierbei zählt dein Geld als Mezzanine-Kapital: Scheitert das Projekt, bekommst du als letzter dein Geld zurück, weil dein Geld als Eigenkapital gewertet wird (Zuerst die Bank, dann andere Gläubiger). Wahrscheinlich bekommst du überhaupt nichts. Dafür winken Zinsen von 5 – 6 Prozent pro Jahr.

Mittlerweile umgeht Exporo jedoch dieses Problem, indem einige Projekte durch eine erstrangige Grundschuld besichert sind. Das bedeutet: Geht das Projekt pleite, bekommst du zuerst dein Geld zurück. Hierbei wird entweder auf die Bank verzichtet (sie will immer die erstrangige Grundschuld) oder die Grundschuld ist auf ein anderes Grundstück des Projektleiters eingetragen. Dieses wird als Sicherheit benutzt.

Bestand:

Hier investierst du in bereits fertige Immobilien. Und wie verdienst du Geld? Einerseits durch Miteinnahmen, andererseits, falls die Immobilien im Wert steigen. Du wirst also zum Vermieter ohne Aufwand.

Dadurch ist das Risiko geringer, weil die Immobilie nicht erst gebaut werden muss. Risikolos ist es trotzdem nicht: Der Wert der Immobilie kann fallen, der Standort unattraktiv werden oder die Mieter fallen aus. Im Gegenzug zum Risiko gibt es quartalsweise Ausschüttungen der Mieteinnahmen und eine höhere Gesamtrendite, falls die Immobilie bei Laufzeit-Ende im Wert gestiegen ist.

Bei Bestands-Immobilien gibt es ebenso kein Nachhrangdarlehen, sondern nur Anleihen. Das bedeutet: Du wirst ein direkter Gläubiger, erhältst Zinsen und zum Ende der Laufzeit dein Kapital zurück. Trotzdem ist dieses Prinzip laut Exporo nicht viel sicherer als Nachrangdarlehen. Warum?

Niemand weiß, ob die Konkursmasse alle Ansprüche bedienen kann, falls ein Projekt ausfällt.

Zinsen:

  • Finanzierung: 5 – 6 Prozent p.a.
  • Bestand: 3 – 6 Prozent p.a. ausschüttende Rendite

Mindestanlage:

  • Finanzierung: ab 500 – 10.000 Euro
  • Bestand: ab 1 Euro

Mindestlaufzeit

  • Finanzierung: 18 – 26 Monate
  • Bestand: 10 Jahre

Handelsplatz: Kaufe oder Verkaufe hier deine Anteile an Bestandsimmobilien. So umgehst du die lange Laufzeit von 10 Jahren.

Gebühren: Die Plattform ist kostenlos.

Hier geht’s zum Anbieter (Klick).

Bergfürst

Crowdinvesting-Plattform Bergfürst

Bergfürst ist der zweitgrößte Anbieter unter den Crowdinvesting-Plattformen für Immobilien. Und es gilt das übliche Prinzip: Über die Plattform gibst du einem Projektleiter Geld, der dann eine Immobilie baut. Dabei ist dein Geld wieder nachrangig – ist das Projekt erfolglos, siehst du deinen Einsatz wahrscheinlich nie wieder.

Trotzdem hat Bergfürst einen großen Vorteil: Es gibt einen Sparplan ab 10 Euro. So kannst du regelmäßig Geld investieren, das Bergfürst für dich automatisch in Immobilien anlegt.

Zinsen: 5 – 7 Prozent jährlich. Die Zinszahlung erfolgt halbjährlich.

Mindestanlage: 10 Euro

Mindestlaufzeit: i.d.R 1 bis 3 Jahre

Handelsplatz: Ja, du kannst deine Anteile jederzeit über den Handelsplatz verkaufen.

Sparplan: Die erwartete Rendite liegt bei 5,30 Prozent p.a. Die Laufzeit beträgt 6,5 Jahre – sie ist jedoch nicht garantiert.

Gebühren: Nein

Hier haben wir Bergfürst ausführlich dargestellt.

Hier geht’s zum Anbieter (Klick).

Rendity

Rendity gehört seit 2015 zur Riege der Crowdinvesting-Plattformen für Immobilien – ist damit bereits auf dem Markt etabliert. Das Unternehmen stammt aus Österreich; bietet aber europaweit Immobilien-Projekte an.

Über die Plattform investierst du hauptsächlich in Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser. Gewerbeimmobilien sind eher selten. Wie bei Exporo gibt es auch hier zwei Arten von Immobilien-Investments:

  • Bestandsimmobilien: Du investierst in fertige Häuser und erhältst quartalsweise Ausschüttungen aus den Mieteinnahmen.
  • Entwicklungsprojekte: Hierbei stellst du Projektleitern Kapital, woraus erst Immobilien errichtet werden. Deine Anlagen zählen wieder als Nachrangdarlehen.

Zinsen: 5 bis 7 Prozent

Mindestinvestment: 500 €

Laufzeit: In der Regel 2 -3 Jahre.

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter.

Dagobertinvest

Crowdinvesting-Plattform Dagobertinvest

Dagobertinvest sagt klipp und klar: keine Start-Ups – sie seien zu risikoreich. Denn die Plattform legt transparent ihre Prinzipien offen und prüft ausführlich die Projekte, um Geldgebern eine bestmögliche Sicherheit zu bieten. Dafür legt Dagoberinvest großen Wert auf erfahrende Projektleiter mit längerer Erfolgsgeschichte.

Dagobertinvest stammt aus Österreich und ist dort die größte und beliebteste unter den Crowdinvesting-Plattformen. Dennoch beschränken sich die Projekte nicht nur auf Österreich – auch deutsche Immobilien werden finanziert.

Erstaunlich ist zuletzt die Projekt-Fülle: Jede Woche werden 1 – 2 Projekte hochgeladen. So kannst du dein Geld effektiv streuen. Zusätzlich ist die Laufzeit gering, sodass dein Geld nicht lange gebunden ist – das Maximum sind 2,5 Jahre.

Zinsen: 5 – 8 Prozent

Mindestanlage: 250 Euro

Laufzeit: 6 bis 30 Monate

Gebühren: Nein

Für kurze Zeit zum Einführungspreis verfügbar!

Klicke hier zum Anbieter.

Engel & Völkers Digital Invest

Engel & Völkers sitzen auf einem unfassbaren Erfahrungsschatz – als Immobilienmakler haben sie weltweit über 60.000 Objekte vermittelt. Ab 2020 kannst auch du diese Expertise anzapfen, weil Engel & Völkers eine eigene Crowdinvesting-Plattform gelauncht hat.

Das bedeutet für dich: langjährige Erfahrung, geschulte Experten und ein exzellentes Knowhow. Dies nicht nur für Wohnimmobilien, sondern auch für Gewerbeimmobilien – wie z.B. Fabrikgebäude. Trotz all der Kompetenz ist zwar das Risiko niedriger; ein Totalausfall ist dennoch immer möglich.

Engel & Völkers Digital Invest analysiert die Projekte nach vier Kriterien:

  • Wirtschaftlichkeit
  • Markt und Standort
  • Bauvorhaben, Planung und Ausführung
  • Projektentwickler

Die Immobilien werden dann in vier Risikoklassen eingeteilt: AA, A, B und C. Die Projekte mit einem AA-Rating liegen bei der Rendite im 4 Prozent-Bereich, die mit A bei 5 Prozent, mit B bei 6 Prozent – und C schließlich bei 7 Prozent.

Zinsen: 4 – 7,5 Prozent

Mindestanlage: ab 100 Euro

Laufzeit: 7 – 35 Monate

Gebühren: Nein

Hier geht’s zum Anbieter (Klick)

Finexity

Finexity ist 100 % digital unterwegs: Alle Immobilienprojekte laufen über die Blockchain. Das spart Kosten, Verwaltungsaufwand und macht die Anlage transparenter. Zudem setzt Finexity völlig auf Einfachheit: Du investierst über Anleihen, die du jederzeit veräußern kannst – dein Kapital ist also weniger gebunden.

Zudem werden Immobilien nicht gebaut, sondern nur gekauft; du profitierst also ziemlich schnell von den Mieteinnahmen. Dabei konzentriert sich Finexity auf Ferienimmobilien und Apartments in deutschen A-Städten (Top-Immobilienstandorte) wie Hamburg oder Frankfurt.

Crowdinvesting Plattform Finexity

Falls die Immobilie später verkauft wird, profitierst du wie ein Eigentümer daran. Du bekommst einen Anteil an der Veräußerung.

Zinsen: bis 7 Prozent

Mindestanlage: 500 €

Laufzeit: Bis du deine Anteile verkaufst oder die Immobilie selbst verkauft wird.

Handelsplatz: Ja

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter.

KlickOwn

Ebenso auf der Blockchain läuft die Crowdinvesting-Plattform KlickOwn. Sie ist erst seit 2019 auf dem Markt und konzentriert sich hauptsächlich auf Bestandsimmobilien – Wohnen oder Gewerbe. Das heißt: Geld wird eingesammelt und davon eine fertige Immobilie gekauft.

Deshalb profitieren Anleger sehr schnell von den Mieteinnahmen. Ein weitere Vorteil: Ab 25 € monatlich kannst du einen Sparplan abschließen, der automatisch unter Immobilienprojekten auswählt und in sie investiert. Der Handel der Projekt-Anteile erfolgt über Anleihen.

Zinsen: bis 7 Prozent

Mindestanlage: 10 Euro

Laufzeit: k.A.

Sparplan: Ja

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter

Grüne Crowdinvesting-Platfformen

Econeers

Crowdinvesting-Plattform Econeers

Econeers investiert nicht in Immobilien, sondern in grüne Projekte – dazu zählen: Windparks, Solaranlagen oder gesunde Nahrungsmittel. Es werden nur Projekte finanziert, die die Umwelt schonen und den Klimawandel bekämpfen. Dennoch ist Econeers sehr wählerisch:

Um das Risiko zu verringern, werden die Projekte streng geprüft – nur 3 Prozent der Projekte werden angenommen, die sich auf Econeers bewerben. Das macht die Sache sicherer als bei anderen Crowdinvesting-Plattformen; ein Totalausfall ist trotzdem immer möglich!

Zinsen: 4 – 8 Prozent p.a.

Mindestanlage: ab 250 bis 25.000 Euro.

Mindestlaufzeit: Zwischen 4 bis 6 Jahren.

Handelsplatz: Nein

Gebühren: Nein

Hier haben wir Econeers ausführlich vorgestellt.

Hier geht’s zum Anbieter (Klick).

Aescuvest

Diese sperrige Name setzt sich zusammen aus Investment und Äskulap – dem römischen Gott der Heilkunst. Und genau darum geht’s: Impfstoffe, Medikamente oder medizinisches Gerät. Du investierst also in den Gesundheitsbereich und damit in eine gesündere Welt von morgen – mit mehr Heilungschancen und besserer medizinischer Versorgung.

Wie wichtig das für uns alle ist, macht einem Corona erst wirklich bewusst.

Zinsen:

  • Zwischen 1 bis 10 Prozent pro Jahr – je nach Risikoklasse
  • Prozentuale Beteiligung am Gewinn
  • Prozentuale Beteiligung am Erlös, falls das Unternehmen verkauft wird (Exit-Bonus)

Mindestanlage: ab 100 € bis 25.000 €

Laufzeit: 3 – 7 Jahre

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter.

Ecozins

Die Energiewende schreitet voran – und du kannst darin einsteigen. Das ist möglich über Ecozins; das ist eine Crowdinvesting Plattform mit Schwerpunkt Windparks und Solaranlagen. Positiv fällt auf, wie leicht verständlich die Projekte aufbereitet sind – hier findet sich jeder zurecht.

Trotzdem sind die Renditen vergleichsweise niedrig, weil Ecozins mit erfahrenen Partner zusammenarbeitet. Sie haben bereits Windparks oder Fotovoltaik-Anlagen errichtet; das drückt das Risiko und damit die Rendite. Ein Totalausfall ist allerdings immer möglich.

Zinsen: In der Regel bis 4 Prozent (Außergewöhnliche Projekte wie „your tree, your future“ auch bis 7 Prozent). Die Zinsen werden jährlich ausgeschüttet.

Mindestanlage: 250 – 25.000 Euro

Laufzeit: 3 – 7 Jahre

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter.

Green Rocket

Green Rocket hat sich nachhaltiges Crowdinvesting auf die Triebwerke geschrieben. Unterstützt werden nur Photovolataik-Anlagen oder Unternehmen, die umweltbewusste Produkte produzieren und vermarkten. Ein Beispiel sind Ladestationen für Elektroautos.

Außerdem unterstütztet Green Rocket Gesundheits-Projekte wie Schmerzbekämpfung mithilfe elektrischer Impulse. Gerade für Schnell-Entscheider ist diese Plattform interessant, weil Früheinsteiger oft (Early Birds) einen höheren Zinssatz erhalten.

Zinsen: bis zu 7,5 Prozent

Mindestanlage: 250 – 25.000 € Euro

Laufzeiten: 3 – 6 Jahre

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter.

LeihDeinerUmweltGeld

Ökologische Crowdinvesting-Plattform

Dieser Anbieter gehört schon zu den alten Hasen unter den Crowdinvesting-Plattformen – seit 2011 ist er am Markt. Dennoch ist er klein geblieben: Bisher sind nur 17 Millionen Euro vermittelt wurden.

Dafür sind die Renditen vergleichsweise hoch: bis zu 8,5 Prozent sind möglich. Über die Plattform kannst du in folgende Projekte investieren: energieeffiziente Immobilien, Solaranlagen und Heizkraftwerke.

Zinsen: bis 8,5 Prozent

Mindestanlage: 100 €

Laufzeit: 2 – 10 Jahre

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter.

WIWIN

Diese Crowdinvestin-Plattform öffnet gleich mehrere Schubladen grüner Projekte: gesundes Essen, innovative Startups, Solaranlagen, Elektromobilität und Energieeffizienz. Dabei ist mit 100 € der Einsatz gering und erlaubt eine hohe Streuung.

Zudem ist die Plattform Marktführer unter den erneuerbaren Energien – niemand anderes vermittelt so viele Projekte. Daneben ist die Plattform bereits seit 2011 am Markt und damit schon ein Urgestein in dieser jungen Branche – dadurch wurden schon über 67 Millionen Euro vermittelt.

Auch ist WIWIN für Großinvestoren sehr interessant: Manche Projekte fordern eine Mindestanlage von 100.000 – 200.000 Euro. Nichts für kleine Anleger. Dafür arbeitet WIWIN mit Experten für Großprojekte zusammen.

Zinsen: bis zu 7 Prozent (durchschnittlich 5,5 Prozent)

Mindestanlage: ab 100 €

Laufzeit: 2 – 9 Jahre

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter.

Bettervest

Eine unter den ökologischen Crowdinvesting-Plattform

Weltweit steigt der Stromverbrauch – und die CO2-Emission ebenso. Darum will Bettervest den Strom grün machen, indem es Solaranlagen und Windparks unterstützt. Und das weltweit: Auch Projekte in Schwellen- und Entwicklungsländern werden gefördert. Aber Vorsicht:

Hier haben Privatinvestoren noch weniger Kontrolle und Überblick als bei deutschen oder europäischen Projekten. Und selbst da ist dein Einblick nahe Null. Darüber hinaus werden innovative Ideen finanziert wie beispielsweise Ressourcen-schonende Handtücher oder nachhaltige Kochherde in Afrika.

Zudem bietet Bettervest neben Nachrandarlehen auch Anleihen an. Bei einer Insolvenz sind sie sicherer, weil sie vor dem Eigenkapital bedient werden. Trotzdem verringern sie nur geringfügig das Risiko; denn schlechte Schuldner sind eben schlechte Schuldner – auch eine Anleihe fällt aus, falls die Insolvenz-Masse sie nicht bedienen kann.

Scheitert außerdem ein Projekt irgendwo im fernen Ausland, steht eine Entschädigung in den Sternen.

Zinsen: Durchschnittlich 7 Prozent

Mindestanlage: 250 Euro

Laufzeit: 4 – 8 Jahre

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter

Crowdpartner

Crowdpartner ist eine junge Plattform; 2017 wurde sie gegründet. Dafür ist das Angebot vielseitig und bunt: Biogas, Solaranlagen, energieeffiziente Häuser, Medizintechnik und technische Innovationen. Wer außergewöhnliche Projekte sucht (wie Weinhandel), wird hier fündig.

Zinsen: bis 7 Prozent

Mindestanlage: ab 100 €

Laufzeit: 2 – 7 Jahre

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter

Crowdinvesting-Plattformen für Start-Ups und etablierte Unternehmen

Seedmatch

Eine unter den Crowdinvesting-Plattform für Start-Ups

Seedmatch ist eine Crowdinvesting-Plattform, wie du sie dir vorstellst: Du investierst in junge Start-Ups und hoffst, sie kommen groß raus. Die vielfältige Angebotspalette reicht über Nahrungsmittel, Technik, erneuerbare Energien, bis zu schmerzlindernden Geräten. Schließlich kannst du auf zwei Arten investieren:

Seed Investment: Bei Seed Investments investierst du wirklich in junge Start-Ups; sie bewerben sich und werden gewissenhaft geprüft – nur ca. 1 Prozent der Projekte schafft es auf die Crowdinvesting-Plattform. Die Zinsen hängen nun davon ab, wie erfolgreich das Unternehmen ist. Die Beteiligung ist ein Nachrangdarlehen.

Venture Debt: Hier investierst du in Wachstum – keine Gründung. Die Start-Ups haben ihr Konzept bereits unter Beweis gestellt. Deshalb sind hier die Zinsen garantiert und nicht erfolgsabhängig. Zudem ist ein Extra-Gewinn möglich, falls eine bestimmte Umsatzschwelle gerissen wird (Venture Kicker).

Trotzdem gelten auch hier alle Investitionen als Nachrangdarlehen.

Zinsen:

  • Seed Investment: Erfolgsabhängig, aber endfällige (bei Projekt-Ende) Basisverzinsung von 1 Prozent
  • Venture Debt: 8 Prozent p.a. mit halbjährlicher Ausschüttung.

Mindestanlage: für beide Formen zwischen 250 bis 25.000 Euro.

Laufzeit:

  • Seed Investment: 5 – 8 Jahre
  • Venture Debt: 4 -5 Jahre

Handelsplatz: Nein

Gebühren: Nein

Hier geht’s zum Anbieter (Klick)

Kapilendo

Kapilendo finanziert eher wachsende Unternehmen statt Neueinsteiger. Dabei ist diese Crowdinvesting-Plattform äußerst transparent und legt seine Auswahlkriterien offen. Drei von ihnen sind:

  • Das Unternehmen muss drei Jahre alt sein.
  • Mehr Eigenkapital als Schulden besitzen.
  • Und mindestens 300.000 Euro jährlichen Umsatz erwirtschaften.

Darüber hinaus prüft Kapilendo das Unternehmen eingehend, begutachtet die Bücher und achtet auf hohe Qualität. Aber der alte Makel bleibt: Dein Geld ist nur nachrangig.

Ein anderer Nachteil: Du musst registriert sein, bevor du Projekte einsehen kannst.

Zinsen: durchschnittlich über 6 Prozent bis 11,2 Prozent pro Jahr.

Mindestanlage: Ab 100 €

Laufzeit: 3 – 5 Jahre

Gebühren: Nein

Hier geht’s zum Anbieter (Klick).

Finteo

Crowdinvesting-Plattform Finteo

Auch Finteo richtet sich an bereits etablierte Unternehmen, die wachsen wollen – Start-Ups haben keinen Zutritt. Das verringert das Risiko, wenngleich deine Anlage ein Nachrangdarlehen bleibt. Trotzdem bemüht sich Finteo um die Sicherheit seiner Investments:

Die Unternehmen werden nach Risikoklassen eingeteilt – von AAA (6 Prozent Zinsen) bis CCC (bis 15 Prozent Zinsen). Folgende Faktoren beeinflussen das Rating:

  • Erfolgspotenziale: Wie bekannt ist die Marke? Wie hochwertig ist das Produkt?
  • Unternehmerrating: Branchenerfahrung und Führungsqualitäten.
  • Finanzrating: Vermögen, Ertrag und Liquidität des Unternehmens.
  • Branchenrating: Wie stark ist das Unternehmen in seiner Branchen.
  • Weitere Risiken: Abhängigkeit zu Lieferanten, Geschäftspartnern oder anderen Schlüsselpersonen

Zinsen: 6 Prozent p.a. bis 15 Prozent (Meist aber nur Projekte bis 8 Prozent verfügbar). Die Zinsen werden in der Regel quartalsweise gezahlt.

Mindestanlage: 500 € – 25.000 €

Laufzeit: In der Regel 2 bis 6 Jahre.

Gebühren: Nein

Klicke hier zum Anbieter.

FunderNation

Die Themenvielfalt bei FunderNation ist gestreut wie ein Streuselkuchen. Nachhaltigkeit (Wasserstoffmotoren), Gesundheit (frisches, asiatisches Gemüse) oder Digitale Medien sind nur einige der Kategorien, unter denen du Projekte auswählen kannst.

Dabei gibt es auf diesem Portal vier Risikoklassen:

High & High: Hierunter fallen ausschließlich innovative Start-Ups, die sich stets noch unter Beweis stellen müssen. Es gibt keinen Umsatz, keine Gewinne – dafür aber mächtige Wachstumschancen: Bei Erfolg kann sich die Investitionssumme schnell vervielfachen. Trotzdem schaffen es lediglich 3 aus 10 Start-Ups.

Medium & Positive: Die Gründer verbuchen die ersten schwarzen Zahlen; die Unternehmen haben also die Gründungsphase abgeschlossen und ihr Geschäftsmodell unter Beweis gestellt. Die Voraussetzungen für eine profitable Zukunft sind gelegt. Trotzdem können die Kapitalgeber immer noch ihr ganzes Investmentvermögen einbüßen. Der jährliche Zinssatz liegt zwischen 12 und 30 Prozent.

Low & Solid: Hier investierst du in etablierte Unternehmen mit planbaren Gewinnen, die nur eines wollen: wachsen. Das Risiko hier ist geringer, aber trotzdem nicht zu unterschätzen. Zu dieser Kategorie gehören auch Immobilien-Projekte. Die jährlichen Zinsen liegen deswegen deutlich niedriger, und zwar zwischen 4 und 12 Prozent.

Aid & Win: Hier gibt es nichts zu gewinnen, außer für Herz und Seele. Unter Aid & Win fallen Spenden oder ehrenamtliche Projekte.

Zinsen:

  • High & High: Bis zu jährlich über 100 Prozent
  • Medium & Positive: 12 – 30 Prozent pro Jahr
  • Low & Solid: 4 – 12 Prozent pro Jahr

Mindestanlage: 100 Euro

Laufzeit:

  • High & High: i.d.R. 5 Jahre
  • Medium & Positive: 36 – 60 Monate
  • Low & Solid: k. A.

Gebühren: Nein

Hier geht’s zum Anbieter (Klick)

Companisto

Die führende unter den Crowdinvesting-Plattformen für Start-Ups

Bereits 105.000 Investoren in Deutschland, der Schweiz und Österreich haben über Companisto investiert – und das in über 100 kapitalsuchende Start-Ups. Das macht diesen Anbieter zur ungeschlagenen Nr. 1 unter den Crowdinvesting-Plattformen für Start-Ups und Wachstumsunternehmen. Die Gesellschaftsform der Unternehmen ist dabei entweder GmBH oder AG.

Nachteil ist nur: Du musst dich auf der Crowdinvesting-Plattform anmelden, bevor du Projekte einsehen kannst. Diese streuen sich dann über viele Branchen wie Pharma, Smart Home oder Software. Aber auch Handwerk und Nahrungsmittel sind vertreten.

Hierbei kannst du Projekte nicht nur in ihrer Gründungsphase (Seedphase) begleiten, sondern auch in der Frühphase und Wachtumsphase.

Zinsen: Erfolgs- und projektabhängig

Mindestanlage: ab 500 Euro

Laufzeit: k. A.

Gebühren: Nein

Hier geht’s zum Anbieter (Klick).

Quelle Beitragsbild: Foto von fauxels von Pexels

 


Junge schaut in die Kamera

Über den Autor:

Finanz-Enthusiast, Self-Improvement-Sensei und  notorischer Wort-Jongleur – diese drei Engel für Charlie bin ich: Robin. Meine Texte entzaubern die Finanzwelt, um sie Dir zerlegt auf dem Silbertablett zu präsentieren. Für Deine finanzielle Bildung und ein selbstbestimmteres Leben.

Hier geht’s zu meinem YouTube-Kanal (Klick).

Für kurze Zeit zum Einführungspreis verfügbar!
>
%d Bloggern gefällt das: