fbpx

Wundertax Steuererklärung Erfahrung – 5 Fakten die du vorher kennen solltest

Eine Steuererklärung lohnt sich in den meisten Fällen immer, gerade dann, wenn keine Pflicht zum Erstellen einer Steuererklärung vorliegt. Dennoch ist jeder zweite Arbeitnehmer hierzulande verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Viele Arbeitnehmer aber, sehen das als eine lästige Arbeit an und schenken dem Finanzamt oft sehr großzügig hohe Geldbeträge. Arbeitnehmer können aus einer sicheren Erfahrung heraus, fast immer mit einer Steuernachzahlung rechnen. Mit Wundertax steht Dir jetzt eine Online-Software zur Verfügung, mit dem schnell und einfach eine Steuererklärung erstellt ist.

Wer steht hinter Wundertax?

Wundertax ist eine GmbH mit Sitz in Berlin, dass Dir eine Online-Steuersoftware anbietet. Das Unternehmen startete 2015 und bietet seitdem für verschiedene Berufsgruppen spezielle Online-Steuererklärungen an. Da Wundertax den Fokus auf den steuerlichen Bedürfnissen der einzelnen Zielgruppen legt, ist der Aufwand für eine Steuererklärung zu stellen relativ gering. Der Gedanke hinter Wundertax ist der, eine einfache Erstellung Deiner Steuererklärung, als auch eine maximale Erstattung zu ermöglichen. Du kannst damit eine Steuererklärung vier Jahre rückwirkend erstellen. Bei Studenten sind es sogar sieben Jahre. Die Software arbeitet mit pauschalen Angaben, was Dir den Vorteil bringt, dass wenige Belege erforderlich sind. Wundertax stellt dazu bis zu acht Pauschalen ohne Belege bereit.
Die Zielgruppe von Wundertax sind Studenten, Polizisten und Soldaten.

Gibt es Risiken bei einer Online-Steuererklärung?

Gerade Anfänger tun sich etwas schwer mit ihrer Steuererklärung. Man hat keine Ahnung was das Finanzamt akzeptiert und was nicht. Viele probieren dann zuerst das Elster Programm das vom Finanzamt bereitgestellt wird. Wie die Erfahrung aber gezeigt hat, ist das für einen Einsteiger nicht die richtige Wahl. Zwar ist das Programm kostenlos, aber es gibt keine Steuertipps. Deshalb sollten gerade Anfänger, aber auch teilweise Fortgeschrittene, eine unterstützende Software-Steuererklärung nutzen. Im Gegensatz zum Elsterformular bietet Wundertax lukrative Ratschläge, Hilfen und Ratgeber an. Dazu gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Wer seine Steuererklärung noch nach altem Vorbild mit Bleistift und Papier macht, bei dem können sich einige Risiken einschleichen. Das erste Fehler sind vergessene Ausgaben. Dazu gehören die Riester-oder Rürup-Rente. Viele Steuerzahler vergessen aber einfach diese Kosten einzutragen und schenken dem Staat damit viele hundert Euro. Der zweite Fehler ist bar zahlen. Mancher wird sich fragen, was daran verkehrt sein sollte, aber bei einer Steuererklärung kann das fatale Folgen haben. So können nämlich Ausgaben an Handwerker oder Putzfrauen steuerlich geltend gemacht werden.

Wenn der Arbeitslohn bar bezahlt wird anstatt mit einer Überweisung, zahlt das Finanzamt nichts., Denn es gibt nur Geld, wenn ein Kontonachweis vorgelegt werden kann. Diese und viele andere Fehler schleichen sich in eine Steuererklärung, wenn sie noch klassisch gemacht wird. Wundertax aber hat entsprechende Tools mit denen auf diese Ausgaben hingewiesen wird.

Welche Erfahrung gibt es bereits?

Es ist erwiesen, dass Laien oft bares Geld verschwenden, wenn das Elster-Formular vom Finanzamt für die Steuererklärung genutzt wird. Besser ist es deshalb, eine kommerzielle Software wie Wundertax zu nutzen. Während der Nutzer Fragen zu seiner Lage beantwortet, wird im Hintergrund bereits die Steuererklärung erstellt. Die Eingaben werden somit automatisch geprüft und es berechnet die Steuer schon vor Abgabe der Erklärung. Nachdem Wundertax 2015 mit einer Studentensteuererklärung gestartet hat, werden mittlerweile andere Zielgruppen wie Arbeitnehmer, Soldaten, Polizisten, Lehrer eingebunden.

Gerade Studenten sind oft der Meinung, dass es sich nicht lohnt eine Erklärung abzugeben. So können Erststudenten Ausbildungskosten als Sonderausgaben bis 6000 Euro absetzen. Es können aber auch Studiengebühren oder Semesterbeiträge, Fahrten zur Uni, Anschaffungen wie Smartphone, Drucker oder Laptop angegeben werden. Auch Ausgaben für Versicherungen oder Sprachkurse können in der Steuererklärung aufgeführt werden.

Wie läuft das bei Wundertax?

Das Unternehmen ist bestrebt, die Nutzung zum Thema Steuern, ganz einfach zu halten. Dabei bietet das Unternehmen mehrere Plattformen an, auf die verschiedene Berufs- und Personengruppen zugreifen können. Der Anfang machte ein Tool für Studenten, das gut angenommen wurde, so dass weitere Steuer Tools zu kamen. Für jede Zielgruppe werden relevante Fragen gestellt. Damit bleibt der Prozess nicht nur übersichtlich sondern hat auch einen geringen Zeitaufwand.

Nutzer sollten wissen, dass die Registrierung und Dateneingabe kostenlos ist. Direkt nach jedem Eintrag, listet der Live-Rechnung die genaue Steuererstattung auf. Damit erfahren Nutzer sofort, ob es sich lohnt eine Erklärung zu machen. So können Steuerpflichtige im Durchschnitt mit 980 Euro Rückerstattung rechnen. Der Zeitaufwand beträgt etwa 15 Minuten. Für die Nutzung der Software ist keine Installation notwendig.

Schritt für Schritt zur Anleitung

Die Anleitung beginnt damit, dass ein Tool Deine persönlichen Daten abfragt. In die dafür vorgesehenen Felder trägst Du dann ein:

  1. Das Jahr der Steuererklärung. E-Mail, Nachname, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, Finanzamt, Familienstand und Religion.
  2. Das Jahr der Steuererklärung, wird angegeben, in dem du Deine Steuererklärung machst. Das kann bis zu vier Jahren rückwirkend geschehen. Besteht eine Pflicht, so muss bis zum 31.5. des folgenden Jahres abgegeben werden.
  3. Beim Finanzamt, wird der Name des Finanzamtes eingetragen, was sich nach Deinem Wohnort richtet. Ein Tool wird anhand der Postleitzahl das Finanzamt, welches zuständig ist, von alleine eintragen.
  4. Bei der Religion wird die Konfession eingetragen. Kirchenmitglieder bezahlen Kirchensteuer.
  5. Der Familienstand spielt eine große Rolle, da anhand dieser eventuelle Freibeträge berücksichtigt werden.
  6. Werden Einkünfte erzielt, so werden die Daten Deiner Lohnsteuerbescheinigung in die Erklärung eingetragen. Im Tool, dass Wundertax bereitstellt, sind diese Felder markiert.
  7. Deine Steuerklasse kannst Du aus der Lohnsteuerbescheinigung ersehen. Sie wird in das dafür vorgesehene Geld eintragen.
  8. Es gibt hierzulande sechs Steuerklassen. Das Finanzamt wird Dir eine Steuerklasse zuordnen. Die Steuerklasse ist dazu da, dass Dein Arbeitgeber Deine Lohnsteuer damit berechnen kann.
  9. Außerdem werden weitere Eintragungen zu Einkünften notwendig. Beispielsweise Bezüge vom Arbeitslosengeld, Elterngeld, Waisenrente, Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit.
  10. Bei dem Feld Ausgaben können berufsbedingte Informationen eingetragen werden. Das kann beispielsweise Ausgaben für eine Bewerbung sein oder Beiträge zu Berufsverbänden. Dort kannst Du auch Pauschalen angeben die der Staat dem Steuerzahler gewährt.
  11. Außerdem können Internet- und Telefonkosten angegeben werden.
  12. Gebühren für Kontoführung
  13. Arbeits- und Studienmittel
  14. Fahrten zur Arbeit
  15. Hier gibt es Möglichkeit weitere Ausgaben einzutragen. Das wären Versicherungsbeiträge, Umzug, Spenden, Fortbildungen, Arbeitsmittel, Doppelte Haushaltsführung, berufliche Fahrten.
  16. Bei der Sparte Kinder, wird der volle Kinderfreibetrag eingetragen.
  17. Außerdem gibt es einen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende.

Hast Du alle diese Daten eingetragen, kannst Du Deinen Entwurf einsehen, da Wundertax Dir eine Zusammenfassung zeigt. Darin wird auf mögliche Eingabefehler hingewiesen. Nachdem alles geprüft ist, kannst Du den Entwurf elektronisch an das Finanzamt senden. Daran anschließend erhältst Du Zugriff als PDF. Diese kannst Du ausdrucken und dann per Post an Dein Finanzamt schicken.

Gibt es Alternativen zu Wundertax?

Du kannst im Internet verschiedene Steuersoftware vergleichen. Wie aber Tests ergeben haben, steht die Steuersoftware von Wundertax auf den vorderen Rängen. Es hat sich auch gezeigt, dass die Hilfe von Steuerberatern und Lohnsteuerhilfevereinen nicht ideal ist. Gerade im Hinblick darauf, wenn Du Deine Erklärung innerhalb von 15 Monaten erstellen möchtest. Wenn Du einen einfachen Fragebogen ausfüllen musst. Außerdem ist die Online-Steuererklärung wesentlich günstiger als bei den vorgenannten Alternativen. Erst wenn Du siehst, wie hoch Deine Steuerrückerstattung ist, kannst Du entscheiden, ob Du sie haben möchtest.

  • Danke für den interessanten Beitrag!

    Steuern ist vor allem für junge Leute ein heikles Thema. Ist ja auch alles nicht so einfach. Wundertax scheint da eine große Hilfe zu sein, danke für den Tipp!

  • >