Was ist Aave? Ganz einfach auf der Blockchain Geld leihen und verleihen

Ständige Ausfälle!

Erst dachte ich, P2P-Kredite seien eine gute Idee.

Dennoch warte ich manchmal länger auf Rückzahlungen als Leute auf einen Corona-Impftermin.

Gibt es nicht Alternativen mit hohen Zinsen?

Die gibt es:

Mit dem DeFi-Protokoll Aave kannst du Kryptowährungen auf der Blockchain verleihen und erhältst saftige Zinsen – in der Regel zwischen 5 bis 10 Prozent.

Ohne Angst haben zu müssen, dass ein Schuldner hops geht.

Wie das funktioniert, erfährst du jetzt:

Aave einfach erklärt – auch wenn du keine Ahnung von Blockchain hast

Erinnerst du dich an den liebenswürdigen Geist Casper?

Genauso liebenswürdig ist Aave – das ist Finnisch und bedeutet Geist.

Nur schwebt Aave nicht durch Wände, erschreckt nicht fiese Nachbarn oder hat ständig Familienkrach mit seinen Bösen Onkelz; nein:

Aave ist ein Lending-Protokoll auf Ethereum – wobei Lending „Verleihen“ bedeutet.

Dafür gibst du deine Coins in einen Pool.

Aus diesem Pool können sich Nutzer einen Kredit nehmen und du erhältst darauf Zinsen.

Folgende Pools hast du (bisher) zur Auswahl:

  • Stablecoins: DAI, USDC, USDT, TrueUSD, sUSD, Gemini Dollar, BinanceUSD
  • Andere Kryptowährungen: Ethereum, Wrapped Bitcoin (Bitcoin auf Ethereum), AAVE, UniSwap, yearn.finance, Basic Atttention Token, REN, Enjin, KyberNetwork, ChainLink.
Zinssätze der Plattform Aave
Zinsen auf Aave: zur Aufnahme niedrig, weil wenige Leute wegen der Korrektur Coins leihen wollten.

Wie funktioniert das nun?

Du als Geldgeber legst deine Coins in den Pool (Deposit), woraus sich die Schuldner bedienen können (Borrow).

Aber wie ist der Kredit besichert? – Schließlich überprüft kein Sparkassen-Mitarbeiter den Schuldner, wie kreditwürdig er ist.

Der Schuldner hinterlegt jedoch eine Kryptowährung als Sicherheit – nur legt er mehr hinein, als er an Kredit herausbekommt.

Sagen wir, du möchtest dir den Stablecoin DAI leihen und hinterlegst Ethereum (ETH) als Sicherheit.

Weil Ethereum jedoch stark im Preis schwankt, kannst du DAI nicht 1:1 mit Ethereum decken – eher 1:2.

Das bedeutet: Du hinterlegst doppelt so viele Ether (z.B. 1000 Dollar), als du an DAI hinausbekommst (500 Dollar).

Unterschreitet der ETH-Preis ebenso die restlichen 500 €, werden deine ETH liquidiert, sodass die Einlagen der Geldgeber geschützt bleiben.

Doch wer möchte einen Kredit für die Hälfte des Geldes? Was ist der Nutzen?

  • Du hebelst, indem du mit geliehenen Coins auf höhere Kurse setzt oder diese Coins als Collateral benutzt – wie z.B. auf Binance.
  • Du überbrückst Zahlungs-Engpässe, ohne deine Coins verkaufen zu müssen.
  • Oder du leihst dir Coins und steckst sie zu höheren Zinsen ins Staking oder Yield-Farming (oft keine gute Idee). So bekommst du mehr Zinsen heraus, als du selbst an Zinsen zahlst.

Effizient ist es nicht, dennoch ist es sinnvoll, solange du weißt, was du tust,

Wahrscheinlich willst du jedoch kein Geld leihen, sondern Geld verleihen – wie berechnen sich also die Zinsen?

Sie werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt:

Wollen viele einen Kredit, erhöhen sich die Zinsen; wenige, dann niedrige Zinsen.

(Deshalb sind die Zinsen zurzeit (Ende Mai 2021) eher niedrig).

Möchtest du hingegen Geld leihen, kannst du zwischen zwei Zinssätzen wählen: entweder variable oder stabile Zinssätze.

  • Variable Zinssätze: Ändern sich ständig mit Angebot und Nachfrage – Chance/Risiko auf höhere/niedrige Zinsen.
  • Stabile Zinssätze: Ändern sich NUR langfristig – das bedeutet: Planungssicherheit!

Das ist die Grundfunktion von Aave; schauen wir uns jetzt an, was dieses Monster des dezenralen Finanzsystems noch kann:

Was sind die Funktionen des Protokolls

aToken – bekomme deine Zinsen 1:1

Nutzt du Plattformen für P2P-Kredite, werden dir die Zinsen auf deinem Benutzerkonto gutgeschrieben.

Tag für Tag rieseln so Cent-Beträge in deine Tasche wie frischer Sommerregen.

Wie bekommst du deine Zinsen auf Aave?

Über aToken:

Sie sind wie Gutscheine, mit denen du deine Zinsen einlösen kannst.

Ein Beispiel:

Du verleihst den Stablecoin Dai und bekommst dafür jeden Tag einen Dai.

Nur bekommst du ihn nicht direkt ausbezahlt, sondern er kommt als aDai in deine Wallet.

Dieser aDai gibt dir das Anrecht auf einen richtigen Dai.

Verlässt du nun den Pool, kannst du deine aDai gegen Dai einlösen und bekommst deine richtigen Zinsen.

So viel zu den aToken; aber Aave hat noch einen eigenen Coin – was kann der?

Was kann der Aave Token?

Der Aave Token ist ein Governance Token – das bedeutet: ein Stimmzettel.

Möchte die Community an Aave etwas verändern (sogenannte Aave Improvement Proposals), kann jeder abstimmen, der Aave hält.

Doch das ist nicht alles:

Den Token kannst du ebenso im Safety Module (dazu unten mehr) staken und bekommst dafür Rewards (Belohnungen) und einen Teil der Gebühren auf Aave.

Collateral Swap – Tausche schnell deine Coins

Im März 2020 ist Ethereum um 50 Prozent gefallen.

Das wäre dein Ende gewesen, hättest du auf Aave Ethereum als Sicherheit (Collateral) benutzt.

Warum?

Das Protokoll hätte deine Ethereum automatisch verkauft (Liquidierung), weil dein Kredit nicht mehr gedeckt war.

Doch mit dem Collateral Swap – Sicherheiten-Tausch – kannst du dich dagegen schützen:

Ohne viele Gas Fees (Transaktionskosten auf Ethereum) zu zahlen, tauschst du deine Sicherheiten einfach um.

Beispielsweise tauschst du Ethereum in einen Stablecoin und verhinderst so, liquidiert zu werden.

Flash Loans – ein Kredit für 13 Sekunden

Den Superhelden „The Flash“ kennst du?

Er ist der Schnellläufer, der in Lichtgeschwindigkeit an dir vorbeisaust wie der Millennium Falke.

Übersetzt heißt “The Flash” „Der Blitz“ und das sind Flash Loans: Blitzkredite.

Du nimmst dir einen Kredit und musst ihn in ca. 13 Sekunden zurückzahlen.

Denn so lange dauert ein Block auf der Ethereum Blockchain.

Ethereum-Block bedeutet was?

Die Blockchain ist ein Kassenbuch, wo alle Transaktionen in Blöcken gespeichert werden.

Ist ein Block bestätigt, kann er kaum noch verändert werden.

Deshalb musst du einen Flash Loan innerhalb eines Blockes nehmen UND zurückzahlen.

Sonst ist er ungültig.

Überschreitest du die 13 Sekunden, ist alles ungültig, was du mit dem Geld gemacht hast.

Alle Transaktionen werden zurückgerollt und auf null gesetzt.

Das schafft nur die Blockchain.

So kannst du dir mit Flash Loans Millionen leihen (ohne Sicherheit) und trägst kaum Risiko.

(Risiko besteht nur, wenn das Protokoll versagt).

Scheiterst du, wird alles für ungültig erklärt.

Und wer kann einen Flash Loan nutzen?

Hauptsächlich Entwickler:

Sie müssen genau programmieren, was sie mit dem Flash Loan anstellen wollen.

Mittlerweile arbeiten aber auch andere Protokolle daran (wie furucombo), dass du Flash Loans nutzen kannst, ohne programmieren zu müssen.

Safety Module – die Versicherung für deine Einlagen

Was passiert, wenn dein Geld in Gefahr ist?

Vielleicht gibt es einen Fehler im Code? Womöglich kommt ein Crash und die Schuldner können nicht rechtzeitig liquidiert werden?

Wie wird deine Einlage geschützt?

Das übernimmt das Safety Module.

Hier kannst du Aave Token und/oder Ethereum staken und bekommst dafür Rewards und Teile der Transaktionsgebühren.

Ist nun das Geld der Kreditgeber in Gefahr, werden sie aus dem Safety Module bedient.

Am besten kannst du es mit der Einlagensicherung der Banken vergleichen, wenngleich Aave KEINESFALLS so sicher ist.

Kommt nun der Ernstfall, werden bis zu 30 Prozent des Safety Modules verkauft, um die Kreditgeber auszubezahlen.

Reicht das Geld trotzdem nicht, werden weitere Aave Token ausgeben, um die letzten Löcher zu stopfen wie zerrissene Weihnachts-Socken.

Entscheidest du dich im Safety Module zu staken, sind deine Coins jedoch mindestens zehn Tage gebunden (Cooldown Period).

Du musst also zehn Tage warten, bis du deine Einlagen wieder abziehen kannst.

Die Staking-Rendite kannst du hier auf der Plattform einsehen: https://app.aave.com/staking

Zurzeit betragen sie 7,1 Prozent pro Jahr – ohne Zinseszinseffekt.

So viel zu den Funktionen.

Doch wie nutzt du Aave?

Wie funktioniert Aave?

Deine Wallet mit Aave verbinden
Wallets, die du mit Aave verbinden kannst

Zugegeben: Aave zu nutzen, ist leichter als ein Konto zu eröffnen oder ein Konto zu wechseln.

In nicht einmal fünf Minuten bist du durch:

  1. Du verbindest deine Wallet mit Aave.
  2. Wähle den Coin aus, den du einzahlen möchtest (Vergiss nicht: Du brauchst ebenso Ethereum für die Transaktionsgebühren).
  3. Überprüfe deine Transaktion.
  4. Bestätige deine Transaktion.
  5. Sofort siehst du, wie viel du in den Pool gegeben hast und du verdienst deine Zinsen in Echtzeit – du kannst also deinem Geld beim Wachsen zuschauen.
  6. Überweise deine Coins zurück auf deine Wallet, wenn du sie wieder abziehen möchtest.

Fazit zu Aave

Aave ist ein Leih- und Verleihprotokoll auf der Ethereum Blockchain, mit dem du hohe Zinsen verdienen kannst, ohne dich irgendwo anmelden oder registrieren zu müssen.

Auf der Plattform bekommst du für Stablecoins fünf bis zehn Prozent – manchmal auch mehr, wenn viele einen Kredit wollen.

Um Aave zu nutzen, brauchst du nur eine Wallet, Ethereum für die Transaktionskosten und den Coin, den du anlegen möchtest.

Der große Nachteil ist jedoch Ethereum: Weil die Transaktionskosten so hoch sind (manchmal bis zu 100 Dollar), ist Aave nur sinnvoll, wenn du hohe Beträge einzahlst.

(Oder du nutzt die Side-Chain Polygon; dort sind die Transaktionskosten nahe null).

Doch vergiss eines nicht: Auf der Blockchain musst du niemandem vertrauen, außer dir und der Technik.

Verlierst du deine Private Keys, ist dein Geld weg – ebenso, falls das Netzwerk gehackt wird.

Dennoch kannst du dich mit Nexus Mutual gegen Hacks absichern.


Junger Mann schaut in die Kamera

Über den Autor:

Finanz-Enthusiast, Self-Improvement-Sensei und  notorischer Wort-Jongleur – diese drei Engel für Charlie bin ich: Robin Prock. Meine Texte entzaubern die Finanzwelt, um sie Dir zerlegt auf dem Silbertablett zu präsentieren. Für Deine finanzielle Bildung und ein selbstbestimmteres Leben.

Inhalte werden geladen
Werbung

Die Krypto-Ausgabe

Solltest du jetzt noch in Bitcoin investieren? Lies kostenlos unsere Krypto-Ausgabe und bilde dich weiter!

Das Finanzmagazin GELDMAG

  • >
    %d Bloggern gefällt das: