10 wertvolle NFT Aktien, mit denen du indirekt vom NFT Hype profitierst!

NFTs sind in mehr Mündern als das C-Wort in den Nachrichten. Wen wundert es – die Preise steigen schneller als die Inflation.

Doch nicht jeder möchte in „Bilder“ investieren. Es ist zu riskant. Der Markt noch jung. Und dann erst die Technik:

Wallet herunterladen, Ethereum kaufen, NFTs suchen, bieten, minten oder kaufen…

Es geht einfacher, und zwar über NFT Aktien, mit denen du indirekt auf diesen Trend wetten kannst.

(Und ja, für die Männer: auch Playboy ist dabei).

Doch zuerst als kleine Auffrischung: Was sind NFTs?

Was zur Blockchain-Hölle sind NFTs? – Eine simple Einführung:

NFTs oder Non Fungible Tokens sind Token Standards wie ERC-721 oder ERC-1155…

STOPP!

Diese Erklärung steigt mit dem falschen Fuß aus dem Text. Machen wir es simpel:

NFTs sind eine Box.

Sagen wir, du bist das Louvre Museum und möchtest eine digitale Kopie der Mona Lisa für immer speichern – als offizielles Foto, kein Abklatsch in den Reiseführern.

Dafür legst du das originale Louvre-Foto in die Box, eben in das NFT.

Diese Box ermöglicht dir, immer und jederzeit nachzuweisen: a.) das Bild ist echt b.) es ist von mir und c.) ich habe es zu diesem Zeitpunkt erstellt.

Jetzt hast du eine „echte“ digitale Mona Lisa – und kein Reiseführer, Kunstwebsite oder Reiseagentur kann es widerlegen.

Doch in diese NFT-Box passen nicht nur Bilder, sondern auch Videos, Spiele, Urkunden, digitale Gegenstände, ganze virtuelle Welten…

…und immer beweist dir die Box, dass du der Eigentümer bist. Das ist alles. NFTs sind digitales Eigentum – und dadurch eine absolute Neuheit.

Doch welche Aktien springen nun auf diesen Trend auf?

10 außergewöhnliche NFT Aktien, um von diesem Jahrhunderttrend zu profitieren

Eins vorweg:

Folgende Aktien sind KEINE Empfehlung! Ich halte nicht eine davon. Sie sind nur aufgelistet, weil sie etwas mit NFTs zu tun haben – nicht, weil sie unterbewertet sind oder sich jetzt der Kauf lohnt.

Es sind bloß Ideen. Mache bitte deine eigene Recherche.

1. Coinbase – das Amazon für NFTs

Coinbase als Marktplatz unter den NFT Aktien
Screenshot von Coinbase

Coinbase ist wie eine Einstiegsdroge in Krypto. Es ist leicht zu bedienen, übersichtlich und nutzerfreundlich.

Deshalb konnte die Kryptobörse bisher 56 Millionen Nutzer anziehen. Und erst die Umsätze – ja, die Umsätze haben sich von 2020 zu 2021 ungefähr verfünffacht!

Diesen Erfolg möchte Coinbase auf NFTs übertragen: eine einfache User-Experience, ein übersichtlicher Marktplatz, günstiges kaufen und verkaufen.

Deshalb hat Coinbase am 12. Oktober Coinbase NFT angekündigt, einen Peer-to-Peer-Marktplatz, um:

„(…) das Prägen, Kaufen, Präsentieren und Entdecken von NFTs so einfach wie nie zuvor machen wird. So wie Coinbase Millionen von Menschen geholfen hat, zum ersten Mal auf einfache und vertrauenswürdige Weise Zugang zu Bitcoin zu bekommen, wollen wir dasselbe für NFTs tun.“ Quelle: Coinbase.

Bisher ist der Marktplatz noch nicht live; dennoch kannst du dich als Creator auf der Warteliste einschreiben, um frühen Zugang zu bekommen.

Das Potenzial dahinter? Enorm!

Zurzeit ist es umständlich und (oft) teuer, NFTs zu kaufen. Coinbase könnte das radikal vereinfachen und den Mainstream begeistern, indem es zum „Amazon“ für NFTs wird.

Zum Vergleich:

OpenSea – der größte NFT-Marktplatz – hatte im Jahre 2021 (bis Anfang November) ein Volumen (alle Käufe und Verkäufe) von 10 Milliarden Dollar erreicht… bei ca. 634K Nutzern.

Wie viel könnte erst Coinbase erreichen mit seinen 56 Millionen Nutzern?

2. Funko – eine Armee digitaler Figuren

Vom bekannten Riesen unter den NFT Aktien zum Underdog. Oder kennst du bereits Funko? Ich vor meiner Recherche nicht.

Trotzdem ist Funko eine der größten Schöpfer und Innovatoren lizenzierter Pop-Kultur-Produkte.

Das heißt? Sie dürfen eine Darth Vader-Figur produzieren und verkaufen – und müssen dafür nicht Disney heißen.

Was hat Funko nun mit NFTs am digitalen Hut?

  1. Mehrheit in TokenWave: Funko hält die Mehrheit der Stimmen in TokenWave – dem Produzenten von TokenHead, der führenden NFT-App auf der WAX-Blockchain (eine Blockchain nur für NFTs). Mit dieser App können Nutzer ihre NFT an einem Ort organisieren. Stelle es dir vor wie eine Haushaltsbuch-App für NFTs.
  2. Funko Digital Pop!: Funko Pops! sind Vinyl-Figuren verschiedener Marken – beispielsweise eines Sturmtrupplers. Digital Pops! sind nun diese Figuren als NFTs. Sie kann man in Packs erwerben zu je $9,99 das Pack. Sie laufen ebenso auf der WAX Blockchain.

3. Nvidia – Schaufeln für das Metaverse

Wie geht die alte Börsenweisheit?

„Wenn andere nach Gold suchen, verkaufe Schaufeln.“

Du verkaufst also die Infrastruktur, womit die anderen nach Gold suchen – in Nvidias Fall: Chips!

Nvidia ist der größte Hersteller für Chips, Grafikarten… kurz für Rechenleistung, die hochauflösende Games antreibt, KI, aber auch virtuelle Welten:

Facebook möchte eine eigene virtuelle Welt erschaffen; dezentrale Protokolle arbeiten am Metaverse auf der Blockchain. Und alles mit NFTs.

Sie alle brauchen Rechenleistung – Rechenleistung, die Nvidia liefert.

Zudem arbeitet das Unternehmen an seiner eigenen Version des Metaverse, dem Omniverse. Aber auch hier liefert Nvidia nur die Infrastruktur, die Straßen und Brücken, worauf andere Entwickler ihre Apps bauen,

4. Twitter – mache dein Profil fälschungssicher

Twitter als Social Media Plattform unter den NFT Aktien

2,9 Millionen Dollar.

So viel hat Jack Dorsey für seinen ersten Tweet als NFT bekommen. Den Gewinn hat er lässig gespendet.

Aber auf Twitter kannst du nicht nur deine Tweets zu Geld machen, wenn vor deinem Namen ein Pro und mi steht.

Nein.

Bald sollen Nutzer ihre Accounts mit ihrer Krypto Wallet verbinden können, um ihr NFT als Profilbild hochzuladen.

Der Zweck?

Echtheit!

Heute kannst du das Bild eines NFTs kopieren und es als Profilbild nutzen – ohne das NFT zu besitzen. Du trägst auf Twitter nur eine Maske.

Bestätigst du es jedoch in Twitter, weißer jeder, dass du der echte Halter bist.

Das schützt vor Scams und Abzocke. Denn viele Betrüger klonen Prominente und deren Profilbilder und bitten deren Follower um Geld:

„Du hast in einem besonderen Gewinnspiel gewonnen! Sende mir einen Bitcoin und sich schicke dir zwei zurück.“

Ein bestätigtes NFT als Profilbild kann keiner fälschen. Nicht einmal ein Kunstfälscher.

5. Mattel – die besten Kinder-Brands als NFT

Mattel ist die Firma, die Jungs wie Mädchen sowohl lieben als auch hassen.

Warum?

Barbie und Hot Wheels.

Polly Pocket und Bob der Baumeister.

Mattel ist einer der führenden Spielwarenkonzerne mit Marken, die jedes Kinderzimmer erobern.

(Und falls du aus Trägerhose und Kinderrock herausgewachsen bist, zu Mattel gehören auch UNO und Scrabble)

Jetzt legt Mattel seine Marken auch in eine NFT Box… angefangen bei Hot Wheels und weitere werden folgen.

Das ist ein Geheimrezept für erfolgreiche NFTs:

Eine Marke, die viele haben wollen. So könnte Mattel zu einer begehrten NFT Aktie aufsteigen – begehrt, wie ein Hot Wheels Truck unter dem Weihnachtsbaum.

6. Draftkings – ausverkauft in 90 Sekunden

Draftkings als Sport-NFT-Marktplatz unter den NFT Aktien
Screenshot von Draftkings

Draftkings ist einer der größten Anbieter für Sportwetten – und zwar auf verschiedene Sportarten wie Fußball oder American Football, aber auch für Fantasie Sport (Online-Sport wie Managerspiele).

Und?

Draftkings betreibt ebenso einen NFT-Marktplatz, wo Nutzer digitale Sport-Sammelkarten kaufen können.

(In Deutschland nicht so bekannt, aber in Amerika gehen beispielsweise Baseball-Karten weg wie Freibier auf einem Uni-Campus.)

So verkaufte sich die NFT Kollektion der Chicago Bulls (Basketball) in 90 Sekunden! Das ist schneller, als mein Rechner zum Hochfahren braucht.

So könnte Draftkings eine Größe im Sports-Sammelgeschäft werden – das Pokémon für Fußball, Baseball, etc.

7. Facebook/Meta – die Metaverse-Umtaufe

Schon bei Nvidia habe ich mir kurz die Finger mit dem Begriff „Metaverse“ fusselig geschrieben.

Was ist das nun?

Das weiß noch keiner so richtig, deshalb können wir uns nur annähern:

Wie du heute mit Google von Website zu Website springst (alles in 2D), so springst du im Metaverse von 3D-Welt zu 3D-Welt.

Stelle dir vor, du sitzt im Park, die Sonne strahlt dir in Gesicht, der Wind streichelt dir durchs Haar… doch du sitzt nicht im Park. Nein.

Du hast deine VR-Brille auf und sitzt in einer Konferenz, wo dein Chef gerade ein neues Produkt präsentiert.

Du bist da und zugleich dort.

(Nur schauen dich Passanten im Park komisch an, weil du unsichtbaren Menschen eine Frage stellst.)

Mit dem Metaverse kannst du überall sein – von deinem warmen Sofa aus auf den Himalaya steigen; in der Badewanne zur Titanic abtauchen…

Was möchte ich dir damit sagen?

Facebook möchte Arbeiten, Spielen und Spaß aus der echten Welt in die virtuelle Welt umtopfen.

Dabei hat Facebook angekündigt, dass sie auch NFTs unterstützen wollen.

Das war nur ein kleiner Abriss, was geplant ist. Ich empfehle dir, dir die gute Stunde Zeit zu nehmen und dir die Ankündigung zu Meta anzuschauen. Es ist beeindruckend, was geplant oder bereits möglich ist:

8. Cloudflare – Streaming mit ©

Kommen wir zurück zu den Schaufeln – oder eher zu einem ganzen Werkzeugkasten.

Denn Cloudflare bietet Sicherheitslösungen für öffentliche und private Cloud-Services, daneben Analyse Tools, Tools zur Software-Entwicklung, Business-Performance Tools…

…und nun auch ein Tool für NFTs. Und wobei? Beim Streaming:

Cloudflare Stream ermöglicht es, günstiger und schneller zu streamen – und nun auch mit NFTs.

Nun kannst du deinen Stream mit einem NFT repräsentieren.

Das nützt dir was?

Eigentum und Copyright! Dem das NFT gehört, gehört auch das Video. Unanfechtbar.

9. Ebay – NFTs für Selbstabholer

Das ist ein Quickie unter den NFT Aktien:

Ab Mai 2021 ist es ausgewählten amerikanischen Sellern auf Ebay erlaubt, NFTs zu verkaufen.

Nach und nach sollen Richtlinien folgen, Tools und weitere Kategorien, damit Ebay immer mehr und zum NFT-Marktplatz wird.

10. PLBY – Freizügige NFT Kunst

Ich bin gemein.

Da kündige ich in der Einleitung Playboy an und hebe es mir bis zum Schluss auf.

Tja, Absicht.

Und was hat das Männermagazin nun gemacht?

Playboy – jetzt PLBY – hat sich mit Nifty Gateway vereinigt, einem der größten NFT-Marktplätze.

Darüber möchte Playboy seine Kunst und Bilder als NFTs verkaufen. Bisher wurden sechs Werke verkauft – eines sogar für 250.000 Dollar!

Die Zeitschrift hat sich in ein Kunstinvestment verwandelt.

Der CEO sagt dazu:

“Sehen Sie, wir haben ein unglaubliches Archiv, 68 Jahre. Es sind 5.000 Kunstwerke, die wir haben, Cover, Fotografien. Es ist so tief und reichhaltig, was da drin ist.” Quelle: CNBC

Und die Chancen stehen nicht schlecht.

Was wohl das berühmte Playboy-Cover mit Marilyn Monroe als NFT wert sein könnte, wenn es nur eines davon gibt?

Das ist die Macht der NFTs und einer bekannten Marke – und Playboy nutzt nun beides aus.

Was ist deine Lieblings NFT Aktie? Schreibe es gerne in die Kommentare.


DISCLAIMER: Dieser Text ist keine Anlageberatung, sondern spiegelt nur meine persönliche Meinung wider. Alles, was du mit den genannten Informationen machst, unterliegt allein deiner Verantwortung!


Über den Autor:

Krypto-Enthusiast, Copywriter auf Abruf und notorischer Wort-Jongleur – diese drei Engel für Charlie bin ich: Robin Prock. Meine Texte entzaubern dir die Finanzwelt, um sie dir zerlegt und mundgerecht auf dem Silbertablett zu servieren. Für deine finanzielle Bildung und ein selbstbestimmteres Leben.

Hier mein LinkedIn-Profil.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top