Das Konzept: Roulette als Geldanlage

Nach meinem vorigen Beitrag (vom 28.04.2020 auf geldhelden.org) gab es, wie erwartet, einige ungläubige und massiv besserwisserische Kommentare zu dem Thema „Roulette als Geldanlage“. Das ging dann hin bis zu persönlichen Beleidigungen gegen mich.

Dass das passieren würde, hatte ich im Artikel selbst ja bereits mit diesem Absatz angekündigt:
„Ich weiß also genau, worauf ich mich einlasse, wenn ich sage „Du kannst langfristig mit Roulette Dein Geld vermehren“. Es wird viele Menschen geben, die es nicht glauben wollen oder können, die mich mathematisch widerlegen wollen, obwohl sie nie selbst gespielt, oder aber gespielt und ständig verloren haben.“

 

Es war klar, dass solche Kommentare passieren würden, denn die kommen immer. In den letzten 6 Jahren wurde ich oft genug vielen Anfeindungen ausgesetzt, wenn ich öffentlich gesagt habe, dass man Roulette zum Kapitalaufbau nutzen kann. In der Regel (und eine Ausnahme habe ich noch nicht erlebt), kommen diese Kommentare von Menschen, die nicht wissen, worüber sie sprechen. Sie sprechen zwar über Wissenschaft, über Mathematik, aber sie sprechen nicht über Roulette und wenn sie es nie intensiv studiert haben, können sie nicht wissen, dass sie falsch liegen. Aus ihrer Unwissenheit machen sie dann allerdings eine Tugend und behaupten, dass es unmöglich ist. Wie wollen sie es wissen, wenn sie es nicht studiert haben?!

 

Erfahrung schlägt alles

Ich habe Roulette nun über 6 Jahre mit all seinen Facetten, Chancen und Möglichkeiten, aber auch den negativen Aspekten des Hausvorteils, der gefürchteten 2.7%, studiert. Ich erkläre dazu gerne noch dies: Ich habe weder Mathematik noch Statistik studiert. Nur Roulette.

Wenn Du noch nie Holz gehackt hast, aber es ab einem Zeitpunkt Deines Lebens 6 Jahre lang intensiv betreibst, wirst Du sehr gut darin. Du kennst nach einer Weile Deinen Kraftaufwand, Du kennst den Winkel, mit dem die Axt das Holz treffen muss, Du kennst den besten Abstand Deines Körpers zum Schlagblock usw. Kurz: Du wirst ein Holzfäller-Profi.

Aber bei Roulette wird in der Gesellschaft einfach ganz lapidar nachgeplappert, was immer erzählt wurde: Egal, wie lange Du Roulette erfolgreich spielst, Du wirst auf jeden Fall verlieren! Und das ist völliger Unsinn.

Ist Roulette knifflig? Auf jeden Fall!
Würde ich empfehlen, Roulette ‚blind‘ ohne eine sehr gute Anleitung zu spielen? Auf keinen Fall!

 

Erfolgreich wird man nur mit einem Konzept

Um Roulette erfolgreich spielen zu können, brauchen wir, meiner Meinung nach, ein Konzept, dass uns eine exakte Zielvorgabe liefert, und zwar jeden Tag, den wir Roulette für unseren Vermögensaufbau nutzen wollen.

Dazu müssen wir uns bewusst werden, welche Gewinne wir erreichen wollen. Im Finanzwesen gelten jährliche Renditen ab 12% bereits als recht gut und man muss dafür bereit sein, ein gewisses Risiko einzugehen. Bist Du nicht bereit für ein solches Risiko, ist die Anlage, die Dir 12% bieten könnte, nicht die Richtige für Dich! Das gilt nicht nur für Roulette! Auch darüber musst Du Dir im Klaren sein.

Ein Jahr hat 365 Tage. Wir sind manchmal im Urlaub, manchmal krank und manchmal haben wir gar keine Lust uns um unser Geld zu kümmern. Daher veranschlage ich für meinen Kapitalaufbau immer eine Dauer von 300 Tagen.

Nun möchte ich also 12% Rendite in 300 Tagen erwirtschaften.

Die Rechnung dazu lautet: 12 : 300 = 0,04%

Jeden Tag, den ich mich um meinen Kapitalaufbau mit Roulette kümmere, müsste ich also 0,04% meines Kapitals erreichen. Ich empfehle ein Kapital von wenigstens 300€, um zu starten. Im Verhältnis zu anderen Anlagen mit einem gewissen Risiko, sind 300€, aus meiner Sicht, ein relativ geringes Kapital. Andere Menschen mögen darüber eine andere Meinung haben. Völlig in Ordnung.

0,04% von 300€ sind 0,12€ also 12 Cent als unsere tägliche Zielvorgabe.

Der Roulette Tisch, an dem ich immer spiele, ist ein Tisch mit einem Minimum Einsatz von 50 Cent. Mit meinem 300€ Startkapital brauche ich also nur 1x zu gewinnen, um diese 12 Cent zu erreichen. Ich habe bei einem Gewinn sogar einen ‚Überschuss‘ von 38 Cent, das heißt, ich erreiche mein Ziel von ‚12% in 300 Tagen‘ ggfs. sogar schneller bzw. erziele mehr Rendite als nur 12% nach 300 Tagen.

Ein Mathematiker kann mir hier nun zwar genau erklären, dass ich aufgrund des „Gesetz der großen Zahlen“ mein Geld ‚irgendwann‘ verlieren werde, aber er kann mir nicht sagen, ob das zu meinen Lebzeiten passiert. Denn das Gesetz der großen Zahlen ist so groß, dass es ggfs. nicht in eine Lebensspanne passt und wir somit möglicherweise niemals mit dem prognostizierten Verlust konfrontiert werden.

Wenn man nun, nach 6 Jahren Roulette-Studium, noch eine Spielweise entwickelt hat, die mit einer mindestens 98% Wahrscheinlichkeit eben diese 12 Cent Gewinn ermöglicht, habe ich ein Konzept, mit dem ich 12% Rendite mit Roulette innerhalb von 300 Tagen erreichen kann.

 

Für keine Geldanlage gibt es eine Garantie

Eine Garantie gibt es darauf genauso wenig, wie alle DAX30 ETF-Besitzer eine Garantie hatten, dass ihr Kapital sich im Februar/März dieses Jahres nicht massiv reduzieren würde. Aber es trat trotzdem ein. Es gibt eine Möglichkeit des Verlustes, aber die ist, für meinen persönlichen Geschmack, gering genug, um Roulette für meinen Vermögensaufbau nicht nur in Betracht zu ziehen, sondern es täglich umzusetzen. Vor allem dann, wenn man genau weiß, was man tut und kein Kapital einsetzt, dass man zum täglichen Leben dringend benötigen würde. Aber das gilt, wie ihr alle wisst, ohnehin für alle Geldanlage-Assets gleichermaßen!

Ich habe am 1. März ein Portfolio gestartet, dass sich aus Daytrading, P2P-Krediten und Roulette speist. Bis zum heutigen Tag (1. Mai 2020) habe ich damit eine Rendite von 34,44% nach nunmehr 62 Tagen erzielt. Das angestrebte Ziel ist eine Verdoppelung des Kapitals in einem Jahr und ich liege aktuell etwas über 13% über dem Soll. Das bedeutet: Selbst, wenn demnächst nun ein Verlust anstehen würde, könnte der mit 13% des aktuellen Kapitals veranschlagt werden und ich wäre dann immer noch im grünen Bereich, um das Ziel der Verdoppelung zu erreichen!

Wisst ihr was? Mir ist die Mathematik, die mir erklären will, dass das unmöglich ist, sowas von egal.


Ich freu mich auf Eure Kommentare zu diesem Thema und stehe jederzeit gerne über meine Mailadresse zu weiteren Informationen und Euren Fragen zur Verfügung: karsten@highscore.academy

Karsten Kromm

 


Wenn du erfahren möchtest, was ich meinen Coaching-Teilnehmern zeige, um mehr Einkommen im Monat zu generieren, dann melde dich jetzt unverbindlich in meinem kostenlosen 5-teiligen Videokurs an:









  • Oh boy, eine Kopie des letzten Artikel. Wieder keine echten Informationen, sondern nur Gerede.
    Ein Freund von mir hatte einmal fuenf richtige in Lotto und spielt seither mit seinem Gewinn. Bisher ist seine Rendite positiv. Ist das eine gute Geldanlage?

  • Hallo liebe Geldhelden,

    Wie meine „Vorkommentierer“ in dem ursprünglichen Artikel, möchte auch ich mein Entsetzen über die Veröffentlichung dieses Artikels auf euren Blog äußern. Es handelt sich bei „Roulette“, sowohl bei der realen aus auch bei der virtuellen Version, um Glücksspiel. Eine kurze und einfache Recherche, schon in Sinne eure Leser, hätte hier vielerkenntnis gebracht.

    Jedem Leser, der sich potentiell für diese „Systematik“ der langfristigen Roulette-Gewinne interessiert, möchte ich empfehlen erst einmal folgendes zu tun:

    1. Lest die Kommentare des ursprünglichen Artikels. Dort sind schon mehrfach belastbare und weniger belastbare Argumente von Kritikern und Seitenbetreiber geäußert wurden.
    2. Recherchiert zum Thema „Roulette-Systeme“. Beachtet dabei aber bitte auch immer die Quelle. Es gibt viele Menschen und Organisationen die davon profitieren, wenn Menschen glauben das Sie im Casino/Roulette langfristig Gewinn erzielen können.
    3. Es gibt genug Roulette-Systeme die bekannter maßen nicht funktionieren. Das haben genug Meschen sowohl theoretisch als auch praktisch nachweisen können. Ihr braucht diese Systeme also nicht praktisch zu testen. Für den Einstieg in diese Thematik reicht ein einfacher Verweis auf Wikipedia/“Roulette-Systeme“.
    4. Liest man die Ausführungen des Seitenbetreibers, könnte man den Eindruck gewinnen, es gäbe für Ihn nur die Möglichkeit der Kritik, nämlich wenn man selbst bereits erfolgreich Roulette gespielt hat, denn er sagt selber:

    „Es wird viele Menschen geben, die es nicht glauben wollen oder können, die mich mathematisch widerlegen wollen, obwohl sie nie selbst gespielt, oder aber gespielt und ständig verloren haben.“

    Argumente von Theoretikern zählen also schon mal nicht. Menschen die praktisch gespielt haben und die Aussagen der Theorien durch das erwartete verlieren bestätigt haben, zählen auch nicht. Die einzigen Menschen die sie hier also belastbar äußern dürfen sind erfolgreiche Roulette-Spieler. Der Seitenbetreiber stellt sich hier als erfolgreichen und langfristig gewinnen Roulette-Spieler dar.

    Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

    Wer hier nicht die Muße hat sich einzulesen: Schon die ersten zwei Sätze auf der Wikipedia (und die Grundaussage werdet ihr bei anderen belastbar und wissenschaftlichen Quellen öfter finden) lauten:

    „Roulette-Systeme sind Methoden, die einen systematischen Gewinn des Spielers beim Roulette erzielen sollen. Versuche, solche Systeme zu entwickeln, gibt es seit über 250 Jahren. Dauerhaftes Gewinnen beim Roulette ist nicht möglich.“

    Gruß
    Karla

    • Hallo liebe Karla!
      Wenn Du eine erfolgreiche Tennisspielerin werden möchtest, befolgst Du dann die Ratschläge eines Schafhirten, der sich nicht fundiert dazu äussern kann?

  • >