Bitcoin Halving – was das ist und ob Du damit Geld verdienen kannst

55.000 $, 100.000 $, sogar 150.000 $ – kaum schreist Du Bitcoin Halving, überschlagen sich gierige Augen über Preisprognosen. Fakt ist, am 12. Mai ist es wieder so weit: Pro errechneten Block wird die Block Reward halbiert. Block Reward bitte was? – genau: In diesem Beitrag erfährst Du, was das Bitcoin Halving ist, und ob Du damit Deine Geldbörse aufpumpen kannst.

Was ist das Bitcoin Halving?

Das Bitcoin Halving ist wie Kurzarbeiter-Lohn für eine 40-Stunden-Woche. Miner arbeiten genauso hart, erhalten jedoch nur den halben Lohn. Doch was machen Miner? – sie halten die Blockchain am Laufen. Die Blockchain ist wie ein digitales Kassenbuch: In Ihr sind alle Überweisungen vermerkt und es steht geschrieben, wie viel Bitcoin ein jeder hat. Trotzdem liegen diese Daten nicht beim Chef in Büro, sind sie in Blöcken zusammengepresst.

Dieses Zusammenpressen übernehmen die Miner; sie überprüfen damit das Kassenbuch. Das machen sie allerdings nicht ehrenamtlich, sondern erhalten Bitcoins dafür – die Block Reward. Aber alle vier Jahre halbiert sich diese Block Reward. Warum? Der Bitcoin ist auf 21 Millionen Stück begrenzt. Damit wir dieses Ziel nicht zu schnell erreichen, muss die Lieferkette gekürzt werden – es dürfen nicht zu viele Bitcoins hinzukommen.

Bitcoins entstehen jedoch nur als Block Reward, es ist die Belohnung für die Miner. Verstanden! Das klingt aber sozialistisch nach Enteignung – warum jubeln dann alle dem Bitcoin Halving entgegen? Weil jedes Mal der Preis zu neuen Höhen aufstieg, sobald man die Block Reward mittig zersägte. 2012 sank die Ausbeute von 50 Bitcoin auf 25, 2016 von 25 auf 12,25; am 12. Mai soll sie sinken auf 6,25. Könnte der Preis wieder steigen?

Warum könnte der Preis steigen?

Niemand kann Hellsehen; egal, was Dir Analysten vor ihren gläsernen Bildschirmen erzählen. Trotzdem gab es einen bemerkenswerten Trend bei den letzten Bitcoin Halvings: Knappe zwei Jahre nach dem Halving erreichte der Preis ein Allzeithoch:

  1. Halving 2012: Der Kurs lag bei ca. 10 $. Knappe zwei Jahre später erreichte 1000 $.
  2. Halving 2016: Der Kurs lag bei ca. 950 $. Knappe zwei Jahre später erreichte er fast 20.000 $.

Diese Zahlen helfen, den unterschwelligen Enthusiasmus zu verstehen. Aber das ist nicht das einzige Moment, das für eine Kurssteigerung spricht. War Dir Block Reward noch nicht genug, wir haben noch schwierigere Wörter für Dich: die Stock-to-Flow-Ratio. Langes Wort, kurzer Sinn: Weil etwas seltener wird, ist es mehr wert. Was hat das mit Bitcoin zu tun?

Der Stock ist die Menge an Bitcoin, die bereits auf der Blockchain liegen. Der Flow hingegen beschreibt die Menge an Bitcoin, die jährlich hinzukommen. Und was sagt das Verhältnis der beiden? – wie viele Jahre es dauert, bis der Flow den jetzigen Stock erreicht hat. Oder leichter gesagt: Wie viele Jahre müssen Miner Blöcke zusammenpressen, bis sie den jetzigen Bitcoin-Stand erreichen. Weil aber die Block Reward halbiert wird, verdoppeln sich die Jahre, bis das passiert.

Aber nochmal, warum ist das wichtig? Die Stock-to-Flow-Ratio kommt aus dem Goldhandel; wenn sie dort steigt, steigt auch der Goldpreis. Da sich der Bitcoin ähnlich verhält – er wird seltener –, munkelt man, dass auch der Bitcoin Preis steigen könnte. Das Bitcoin Halving macht ihn einfach seltener. Solltest Du jetzt aber sofort zur nächsten Krypto-Börse rennen und Dir mit Bitcoin die Taschen füllen? – verschnaufe kurz und warte den nächsten Abschnitt ab.

Was sollten Privatanleger jetzt tun?

Wie der Käfer Herbie ist auch Bitcoin in den letzten Wochen eine rasante Rallye gefahren: Von knapp über 6000 € am 15. April erklomm er einen Mount Everest von über 9000 € im Mai. Das zeigt, der Preis steigt. Es zeigt aber auch, man geht davon aus, dass der Preis steigt. Das ist ein Problem: Denkt jeder, der Preis steigt, dann kauft natürlich keiner. Das Bitcoin Halving könnte bereits eingepreist sein.

So: Jetzt hat Hiob Haus und Kinder verloren, aber die Geschwüre kommen noch. Immer noch schwirrt Corona in der Luft; und das bekam Bitcoin gar nicht gut. Im März stürzte der Kurs unsanft auf 3800 $. Sollte der Virus wieder stärker wüten, könnte auch Bitcoin erneut zu Boden gehen. Was sollen Privatanleger also jetzt tun?

Auf kurze Sicht sind die Aussichten nebelhaft – keiner kann die Lage einschätzen. Aber auf lange Sicht? Da sind die meisten optimistisch, weil Bitcoin sowieso als langfristige Geldanlage gewertet wird. Experten gehen davon aus: In Zukunft wird der Kurs weiter steigen, eben weil seine Anzahl begrenzt ist und eben weil nur noch wenige Bitcoins hinzukommen.

Deshalb können Privatanleger Bitcoin halten. Aber halt – nicht zu voreilig! Bevor Du Bitcoin kaufst, verstehe auch, in was Du investierst. Denn auch wenn der Preis wahrscheinlich in Zukunft stark steigen könnte; gewiss ist es nicht. Bitcoin bleibt ein Spekulationsobjekt. Höre also nicht auf einen Schreiber im Internet; hier sind Artikel, über die Du Dich informieren kannst: Blockchain, dezentrales Netzwerk und ein Interview mit Aaron Koenig.

Wie kannst Du Bitcoin kaufen?

Fertig gelesen? Gut, dann schreibe ich jetzt weiter. Bist Du von Bitcoin als Investition überzeugt, bleibt die Frage: Wie kannst Du Bitcoin kaufen. Dafür hast Du mehrere Möglichkeiten. Zuerst brauchst Du natürlich eine Wallet – am besten eine Hardware Wallet von „Trezor“ oder „Ledger“ –, worauf die Schlüssel (der Zugang) zu Deinen Bitcoins gespeichert sind. Wie kaufst Du nun Bitcoins? – vor allem über Krypto-Börsen:

Auf diesen Börsen erstellst Du einen Account, zahlst Geld ein und tauschst Euro gegen Bitcoin. Der Betrag wird dann auf einer Online-Wallet der Börse gutgeschrieben. Von dort kannst Du ihn auf Deine eigene Wallet übertragen. Viel einfacher funktioniert es über die App „Crypto.com.“ Hier meldest Du Dich kostenlos an und kannst ohne Gebühren Kryptowährungen kaufen.

Aber Du musst aufpassen: Deine Bitcoins liegen auf der App – auch die kann gehackt werden. Wenn Du einen gewissen Betrag zusammen hast, sende ihn auf Deine Hardware-Wallet. Dort ist er sicher. Denn vergiss niemals: Nur Du bist für Deine Coins verantwortlich. Die sichere Lagerung kann Dir keiner abnehmen.

Fazit

Am 12. Mai ist Bitcoin Halving; weil 2012 und 2016 danach der Preis langfristig stieg, könnte auch dieses Mal der Kurs neue Höhen erreichen. Dennoch ist das keine Garantie und kurzfristige Prognosen sind trüber als die jährlichen 300 Nebeltage im Harz. Kaufe deshalb Bitcoin nur, wenn Du ihn verstehst und Dich ausreichend informiert hast. Bitcoins kaufst Du dann auf einer Börse, hältst sie aber in einer Hardware Wallet – so von „Trezor“ oder „Ledger.“


Junge schaut in die Kamera.

Finanz-Enthusiast, Self-Improvement-Sensei und  notorischer Wort-Jongleur – diese drei Engel für Charlie bin ich: Robin. Meine Texte entzaubern die Finanzwelt, um sie Dir zerlegt auf dem Silbertablett zu präsentieren. Für Deine finanzielle Bildung und ein selbstbestimmteres Leben.

Hier geht’s zu meinem YouTube-Kanal (Klick).

Robin Prock

>
%d Bloggern gefällt das: