48 Milliarden Erdkugeln aus purem Gold – Nutze die Macht des Zinseszins

48 Milliarden Erdkugeln aus purem Gold – Soetwas kommt nur durch den Zinseszins zustande. Da es selbigen Effekt auch mit den weltweiten Schulden gibt, wird es höchste Zeit, sich näher damit zu beschäftigen, denn auch du bist betroffen!
Diesen Artikel solltest du lesen, weil er dir beweist, dass du dich niemals verschulden solltest. Stattdessen gilt es, dein Geld zu investieren. Sicherlich wusstest du das schon, doch durch diesen Artikel wird es dir gar nicht erst möglich sein anders zu handeln. Legen wir also los und erkunden wir die Welt des exponentiellen Wachstums.

Lektion 1: Zinsen sind notwendig
Wenn es doch so weitreichende Probleme mit Zins und Zinseszins gibt, warum gibt es dann überhaupt Zins und Zinseszins? Der Zins wurde deshalb eingeführt, damit Geld nicht außerhalb von Banken gehortet und gespart wird. Banken haben seit jeher die Aufgabe neben der Kreditvergabe auch das zurückgelegte Geld wieder im Umlauf zu halten. Wenn Geld nicht im Umlauf ist, verebbt die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen. Dadurch würde über kurz oder lang der Wirtschaftskreislauf zum erliegen kommen. Da das nicht passieren darf, müssen Menschen einen Anreiz haben ihr Geld der Bank zu geben, es auszugeben und es zu investieren. Dieser Anreiz ist der Zins, der aus dem Geld mehr macht. Zudem hat sich als zusätzlicher Zwang noch die gewollte Inflation von 2% etabliert. Die Dunkelziffer der Geldentwertung liegt hierbei sogar noch höher als 2%.

Lektion 2: Zinsen machen Probleme
Seit jeher ist die Geldvermehrung durch Zinsen ein kontroverses Thema. So argumentierten schon die griechischen Urväter der Philosophie (insbesondere Aristoteles) gegen Wertschöpfung ohne Gegenverdienst. Keine Widerlegung sondern vielmehr ein striktes Verbot nahmen die heiligen Schriften der drei großen Weltreligionen vor. Am deutlichsten ist dies in der modernen muslimischen Welt bemerkbar und auch in der Bibelgeschichte in der Jesus Händler aus einem Tempel prügelt. Begründet wurde die Ablehnung von Zinsgeschäften schon damals hauptsächlich dadurch, dass Geldbesitz nicht ausreichen sollte um eben jenen vermehren zu können. Aus idealistischer Perspektive muss der Verdienst immer der Nützlichkeit und wahren Leistung der Marktteilnehmer entsprechen.

Lektion 3: Schuldzins dominierte die Währungsgeschichte
Zinsen auf Guthaben sind vielleicht nicht ganz fair, doch Zinsen auf Schulden sind verheerend. Je höher der Geldbesitz, desto besser auch die finanzielle Bildung und die Zinserträge. Die reichsten 20 Prozent der Bevölkerung sind nachweißlich die einzigen, die durch Zinsen mehr gewinnen als verlieren (Helmut Creutz – Das Geldsyndrom). Die Gewinne sind andererseits jedoch auch Schulden für die Gegenseite und haben dadurch negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation der Mehrheit. Die Tendenz hierfür ist durch den Zinseszins natürlich steigend. Es kommt also entweder bald zu einem Schuldenschnitt, einer Währungsreform, oder dem Umstand, dass 5 oder sogar 1 Prozent Zinseszinseinünfte von den restlichen Prozent beziehen. Und das, ohne das die 5 oder 1 Prozent hierzu etwas anderes tun müssen, als Geld verleihen oder investieren. Innerhalb der Menschheitsgeschichte waren es regelmäßig Zinsen, die zu Goldknappheit und später zu Währungsreformen führten, da einfach nicht genügend Rohstoffe da waren um den Zins auszuzahlen. Heute wird ein großer Teil durch die gewollte Inflation, die Dunkelziffer-Inflation und den nicht mehr vorhandenen Goldstandard kompensiert. Zudem verdoppelt sich der technische Fortschritt immer schneller, wodurch die Produktivität der arbeitenden beinahe schnell genug anwächst um die Schulden zu tilgen – jedoch nur beinahe. Beide Wachstumsfunktionen sind exponentiell, doch die der Schulden strebt schneller gegen unendlich.

Lektion 4: Zinsen werfen Zinsen ab, die Zinsen abwerfen, die Zinsen abwerfen, die…
Wenn es einmal Zinsen gibt, dann gibt es immer Zinsen. Niemand kontrolliert, ob das Geld was Zinsen abwirft, bereits ein Zins aus einer größeren Geldmenge ist. Wer Millionär ist, für den ist es ein leichtes die zweite Millionen heranzuzüchten. Als Millionär 10% Rendite zu erzielen sollte ein leichtes sein. Und 10% Rendite sind 100.000 Euro im nächsten Jahr, die wenn sie nicht ausgegeben werden selber wieder 10.000€ abwerfen. Kurzum: In etwas über 7 Jahren hat sich die Millionen verdoppelt und in 30 Jahren versiebzehnfacht! Allein der Zins vom Zins eines Jahres ist dann so hoch, dass man von ihm 10 Jahre leben könnte. Nun kommt dieses viele Geld jedoch nicht aus dem Nichts, sondern von den Zentralbanken, die es als Kredit vergeben haben und dadurch Staaten oder Einzelpersonen belasten. Dass für die exponentiell anwachsenden Schulden auch ein Gegenwert erbracht werden muss, ist einer der Gründe für das wahnhafte Wirtschaftswachstum und den Effizienzzwang.
Lektion 5: 48 Milliarden Erkugeln
Die wohl beliebteste Geschichte um den Zinseszins und wirtschaftlich exponentielles Wachstum zu veranschaulichen lautet wie folgt:
Jesus von Nazareth hinterlegt im Jahr 0 einen einzigen Cent bei der Bank und bekommt darauf 5% Zinsen. Der eine Cent wird nie abgehoben, doch Jesus Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel findet eine Steinplatte mit dem Bankbeleg. Nun geht er zur Bank und die kann ihm das Geld nicht ansatzweise zurückzahlen. Niemand kann ihm das Geld ansatzweise zurückzahlen, denn es gibt nicht so viel Geld, so viel Gold, so viel Rohstoffe, oder gar irgendeine Art von Werten überhaupt auf der Welt. Denn tatsächlich wären aus dem einen Cent 48 Milliarden Dollar puren Goldes geworden. Der Roman „Eine Billion Dollar“ von Andreas Eschbach greift diese Thematik humorvoll auf und schildert wie ein Nachfahre einer reichen Händlersfamilie als Erbschaft eine Billionen Dollar erhält. Hier beginnt das Beispiel grade einmal im 16. Jahrhundert und verfehlt dennoch nicht seine Wirkung. Viele Ökonomen lobten das Buch für seine Recherche wirtschaftlicher Sachverhalte. Auch wenn das Ende etwas enttäuschen ist, ist es als Unterhaltung durchaus lesenswert.

Fazit:
Glücklicherweise (aber auch leider) können wir den Zinseszinseffekt für uns nutzen und darauf achten hohe Renditen zu erwirtschaften. 5%-10% reichen aus, um unser Geld innerhalb weniger Jahrzehnte zu vervielfachen. Wenn wir es nicht investieren hingegen, lassen es Inflation und Zinseszins von anderen zusammenschrumpfen. Da es keinen wirklich guten Weg aus diesem Dilemma gibt, muss jeder für sich entscheiden, ob er zu den Verlierern oder den Gewinnern dieses unfairen Systems zählen will. Wenn du ein Gewinner in Sachen Geld werden willst, dann werde ein Geldheld und wir zeigen dir wie du mitverdienst!
Geldheld werden!

Finanzielle Bildung ist ein Grundrecht. Bei den Geldhelden wird sie zur Praxis. Lerne einfach mit Geld umzugehen, zu sparen, zu investieren und eine positive Einstellung zum Thema Finanzen & Geld. Das erwartet Dich:

Videokurs „Grundlagen der finanziellen Intelligenz“ (Wert 97,- Euro)

Die 3 wichtigsten Regeln neue Dinge umzusetzen

Wissen ist Macht. Wirklich? Wenn du alles weißt, aber nichts machst, umsetzt oder verwirklichst, was ist dieses Wissen denn dann wert? Richtig: Überhaupt nichts! So haben sie Dich seit deiner Geburt verarscht und tun es heute noch! 

Aber wie kommst du nun aus diesem Teufelskreis heraus? Wie schaffst du es strukturiert, voller Motivation (auch nach ein paar Wochen und den ersten Rückschlägen noch) und mit Freude dein neues Finanzwissen umzusetzen? Ganz einfach, indem wir diesen bescheuerten Glaubenssatz einfach umdrehen, denn in Wirklichkeit lautet er: Machen ist Macht!

Da uns aber niemand, jemals gezeigt hat, wie man richtig neues finanzielles Wissen in den Alltag integriert, habe ich dir hier drei Grundregeln aufgestellt und eine dauerhafte Lösung, wie du es locker schaffst dich ganz einfach an diese Regeln zu halten:

  1. Hole dir Menschen in dein Umfeld, die genau wie Du endlich ihr finanzielles Wissen umsetzen wollen! So hast du Freunde mit denen Du gemeinsam durch Dick und dünn gehen kannst, ohne die Hackfressen ertragen zu müssen, die immer noch Glauben, dass man über Geld nicht spricht.
  2. Hole dir Menschen in dein Umfeld, die bereits deutlich weiter sind als Du. Menschen, die bereits ihre finanzielle Freiheit erreicht haben. Menschen die Millionäre, Börsenmakler, Immobilieninvestoren und Frugalisten sind. Menschen die gerne ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit dir teilen!
  3. Höre auf zu Jammern und handle sofort! Ja, ich konnte deine Gedanken gelesen:
    1. Ich kenne doch niemanden der sich so gerne (wie ich) über Geld unterhält und weiterentwickeln will
    2. Ich kenne doch gar keine Millionäre oder finanziell Freie Menschen!
    3. Als ob sich reiche Menschen mit mir abgeben würden!
    4. Bla Bla Bla…

Du merkst schon, dieser Absatz ist ein lieb gemeinter Tritt in deinen Arsch. Genau das muss aber auch manchmal sein, damit du endlich den nächsten Schritt zu deiner eigenen finanziellen Freiheit gehen kannst. Also, falls du jetzt sauer bist, dann schließ den Browser, ärgere dich zu Tode und überlasse die Erfolge den anderen Menschen, die sich jetzt positiv ertappt fühlen.

Wenn du zu der zweiten Gruppe gehörst, dann habe ich ich eine Lösung für dich, um die drei oben genannten Probleme ein für alle Mal zu lösen: Komm in unsere Geldhelden Academy und verbinde dich mit gleichgesinnten Menschen (klick).

Denke immer daran: Chancen sind wie Sonnenuntergänge, wenn du zulange wartest, dann sind sie vorbei. Denn Machen ist das neue Wissen!

Hier klicken, um dich jetzt in der kostenlosen Geldhelden Academy einzuschreiben und mit coolen neuen Freunden über Geld, Anlagestrategien, Sparpläne, Kontenmodelle, Investitionen, Chancen und Risiken auszutauschen. Hier findest du deine neue Geldfamilie: https://academy.geldhelden.org/

  • über 40 Videos
  • Checklisten & Arbeitsblätter
  • Hausaufgaben

1 Jahr Mitgliedschaft bei den Geldhelden (Wert 97,- Euro)

  • Zugang zu MeetUps & Workshops
  • Zugang zu Seminare & FinanzCamps
  • Tipps & Tricks per E-Mail
  • Erfahre als erster von Veranstaltungen & Events
  • große hilfsbereite Community

Kümmere Dich endlich um deine finanzielle Intelligenz, denn das wird niemand anderes für Dich übernehmen.

>