BUX Zero: Endlich provisionsfrei in Aktien und ETFs investieren

An der Börse wird mit Geld, Geld verdient. Logisch! Ihr kennt den Spruch „Die Bank gewinnt immer“. Und warum ist das so? Weil es egal ist, ob eine Aktie Gewinn oder Verlust macht, die Gebühr für die Transaktion der Aktie wird euch trotzdem berechnet. BUX Zero macht es anders und verlangt keine Gebühr für die Transaktion.

Wie soll das funktionieren?

Die Idee für BUX Zero stammt von Nick Bortot. Er hat lange Jahre bei dem Online-Broker Binck gearbeitet, bis er eine einfache wie geniale Idee hatte. Eine neue Initiative am Broker-Markt.

Eine App für einfaches Investieren, ohne kompliziertes Drumherum.

Trotzdem muss jedes Business profitabel sein.

Bei BUX Zero ist das natürlich auch so, aber eben doch irgendwie anders:

Person nutzt BUX Zero auf ihrem Handy und schaut in ihr Depot

Niedrige Kosten

Die Kosten für die User werden bei BUX Zero so niedrig wie möglich gehalten.

Das geht zum Beispiel mit der Bündelung der Orders aller Nutzer, die dann an eine Großbank zu sehr guten Konditionen weitergeleitet werden.

Diese Einsparungen werden direkt an den Nutzer weitergegeben, der dadurch ebenfalls bessere Konditionen für seine einzelne Order erhält.

Das hat allerdings zur Folge, dass die aufgegebenen Orders erst später ausgeführt werden und im eigenen BUX Zero Account erst am nächsten Tag sichtbar sind.

Die Alternative für dieses Vorgehen ist eine günstige Gebühr von einem Euro, dann erhält man auch bei BUX Zero eine sofortige Ausführung.

Gleiches gilt dann auch für den Verkauf einer Aktie. Das ist dann doch eine kleine Gebühr. Die ist allerdings günstiger als bei den meisten anderen Brokern.

Die Ausführung erst am nächsten Tag zu sehen, ist für viele langfristige Investoren gar kein so großes Problem.

Wenn man langfristig investiert, dann macht der Preisunterschied von zwei normalen Tagen nicht viel aus.

In turbulenten Zeiten und bei starken Preisunterschieden zwischen Wunschausführung und dem letzten Preis am Tagesende wird der Auftrag aus Sicherheitsgründen bei BUX Zero für den Investor storniert.

Und wo wir gerade beim Thema Sicherheit sind: Das Geld der Nutzer wird extern bei der ABN AMRO Clearing Bank gespeichert.

Die ABN AMRO Clearing Bank ist eine 100%ige Tochtergesellschaft von ABN Amro, einer der größten niederländischen Banken.

Einnahmen durch Wechselkurse und Auftragsvolumen

Eine weitere Möglichkeit bei einem solchen Gebührenmodell Geld zu verdienen, hat das Unternehmen im Wechselkurs gefunden.

BUX macht damit nur kleine Gewinne und muss dementsprechend über die Menge an Orders versuchen, wirtschaftlich zu handeln.

Deshalb ist man mittlerweile in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Deutschland und Österreich mit vielen tausenden Nutzern aktiv.

So erhält man dann auch das entsprechende Ordervolumen, von dem dann wiederum alle profitieren.

Dasborad mit gekauften Aktien im Depot

Investieren für jedes Budget

Heutzutage kann eigentlich jeder an den Aktienmärkten investieren.

BUX Zero zielt mit seinem Angebot nicht nur auf diejenigen ab, die riesig viel Kapital zum Investieren haben.

Durch geringe Gebühren, lohnt es sich nämlich auch mal einen kleineren Betrag zu investieren.

Das Durchschnittsalter der User gibt BUX mit ca. dreißig Jahren an.

Aktien gibt es aus den Niederlanden, Frankreich, Belgien, Deutschland, Österreich und sogar den USA zu kaufen.

Es gibt daneben einige ETFs im Angebot.

Um bei BUX Zero ein Realgeld-Konto anzulegen, muss man sich per Ident-Verfahren ausweisen und ein gültiges Bankkonto hinterlegen.

Das geht relativ schnell und einfach.

Insgesamt ist es eine gute Idee, die Einsparungspotenziale an den Kunden weiterzugeben, und damit endlich günstiges Investieren möglich zu machen.

Lade die BUX Zero App herunter und befolge die Schritte, um schnell loslegen zu können.

Inhalte werden geladen
Werbung

Das Geldmagazin

Solltest du jetzt noch in Bitcoin investieren? Lies kostenlos unsere Krypto-Ausgabe und bilde dich weiter!

  • >
    %d Bloggern gefällt das: