Wie sicher sind Vermögenswerte vor staatlichen Zugriffen?

Wie sicher sind Vermögenswerte vor staatlichen Zugriffen?

Was ist denn das Problem?

Der Haushalt des deutschen Staates umfasste 2021:

340 Mrd. EUR Einnahmen
560 Mrd. EUR Ausgaben
2,4 Bill. EUR Staatsschulden

Deutschland ist im Laufe seiner Geschichte bereits 7 mal pleite gegagen.
Was macht der Staat dagegen? Wie kann er das verhindern?
Er geht in die Inflation, oder, er macht einen Schuldenschnitt!

Inflation

Besitzt du noch ein Sparbuch?

Sparer haben es heute schwer. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und Strafzinsen lassen das Vermögen dahinschmelzen.
Nun auch noch die Inflation on top – die den Wert deines Erspraten dahinschmelzen lassen wie Eis in der Sonne.

Dem Staat spielt die Inflation in die Hände, da er sich durch den Kauf von Staatsanleihen finanziert, die er von Banken kaufen, und nach einer bestimmten Laufzeit zurückzahlen muss.

Sind die Anleihen am Ende nur noch die Hälfte wert, freut sich der Staat wie Al Capone nach einer Calzone, da er natürlich weniger zurüchzahlen muss.

Nur wir legen ordentlich drauf – während sich unsere Währung wie ein Ballon aufbläht, schnallen wir gleichzeitig den Gürtel auf das letzte Loch.

Schuldenschnitt

Muss der Staat sich eines Schuldenschnitts bedienen (zuletzt 1948), dann wird eine neue Währung eingeführt.
1948 haben dadurch alle Papierwerte 80-93% ihres Wertes verloren.

Enteignung….?!

In der Vergangenheit gab es in Deutschland Fälle von Zwangsabgaben, und zwar im Jahre 1952.

Menschen, die Vermögenswerte besaßen, wurden zur Kasse gebeten. Das Geld wurde auf Kriegsgeschädigte aufgeteilt.

Hierfür hatte die Bundesregierung das Lastenausgleichsgesetz ins Leben gerufen.

Nachlesen kannst du das im Artikel 14 + 15 des deutschen Grundgesetzes.

Beispiel:
Ihr träumt von Pool und Barbeque Bereich auf eurem schönen, bisher unbenutzen Fleckchen Grün.
Doch dann kommt die Stadt und hat die Idee, genau durch das Grundstück hindurch eine Strasse bauen zu lassen.

In diesem Fall muss die Privatperson ihr Grundstück abgeben – oder Teile davon – und wird dafür entschädigt.
Wobei, ein Anspruch auf Entschädigung ist rechtlich nicht zugesichert.

Dabei hat der Staat sogar noch “Vorkaufsrecht”, denn er wird euch nicht den Wert geben, der euch laut Markt zusteht.

Schon mal vom Lastenausgleichs – Gesetz gehört?

In 2011 wurde dieses Gesetz bereits heiss diskutiert.
Und im Hintergrund laufen Vorbereitungen…

Hat der Postbote dir auch schon Liebesbriefe von Zensus überreicht, wo du alles über dich preisgeben darfst musst?

Volkszählungen zur Bestandsaufnahme, ua. wer Grund und Boden besitzt, und in welchem Umfang!

In 2016 kam der Staat auf Grund der in 2011 durchgeführten Zensus Befragung zu dem Ergebnis, das eine Zwangshypothek auf 20% des Privatbesitzes (Immobilien) der Bürger(innen) ausreichen würde, um die Staatsverschuldung einzudämmen.

Man benötigt weder Phantasie, noch ein Mathematik Studium um sich vorzustellen, das 20% 6 Jahre später nicht mehr ausreichen.

Mehr noch, das Gesetz beschränkt sich aktuell nicht mehr nur auf Immobilien – es umfasst nun alle Vermögenswerte.

Dieses Gesetz wird zum 01.01.2024 umgesetzt!

Gibt es da noch mehr zu wissen?

Aktuell laufen Machbarkeits Studien auf europäischen Ebene zum “gläsernen Bürger” – Ein EU Vermögensregister, wo alle Bürger alle ihre Vermögenswerte melden müssen (in- wie ausländische).

Enteignungsklausel bei Staatsanleihen (CAC Klausel)

Hast du in Staasanleihen (Lebensversicheurngen, Bankanleihen) investiert und dem Staat somit Geld geliehen?

Der Beitrag für deine LV geht an deine Versicherung.
Diese ist per Gesetz verpflichtet (Deckungs-Rückstellungs-Verordnung), vereinfacht dargestellt, einen bestimmten Teil in Staatsanleihen zu investieren.

Nehmen wir nun an, der Staat ist nicht in der Lage das Geld an die Versicherung zurückzuzahlen.

Das würde eine Insolvenz für besagte Versicherung bedeuten, die ja ihren Kunden zur Auszahlung “verpflichtet” ist.

Damit das nicht passiert, ist die Versichungen in einem solchen Fall ermächtigt, Rückzahlungen einfach auszusetzen.

Dagegen kannst du auch nichts machen, deine Handlungsunfähigkeit ist gesetzlich geregelt – § 314 VAG.

Es gibt heute weitere Befugnisse, die rechtlich möglich sind. Laut dem Kreditwesengesetz § 47 kann die Bundesregierung erhebliche Eingriffe in das Finanzwesen vornehmen, sollte es eine akute wirtschaftliche Notlage erfordern. Sollte dies der Fall sein, dann kann die Regierung den Börsenhandel schließen und Bankinstitute in Ihrer Arbeit einschränken und vieles mehr.

Deshalb solltest du frühzeitig Initiative ergreifen und dich mit den Basics auseinandersetzen.

Mit frühzeitigen Präventivmaßnahmen kannst du dein hart verdientes Geld schützen. Lasse nicht zu, dass Immobilien, Geldwerte oder Aktienpapiere staatlichen Zugriffsmöglichkeiten zum Opfer fallen.

Ignorierst du die potenziell möglichen Gefahren, dann kann es zu erheblichen Verlusten für dich kommen.

Die Eingriffe sind staatlich legitimiert, wenn es zu Krisen kommt!

Die letzten zwei Jahre haben ein Exempel statuiert, wie schnell sich die Gegebenheiten ändern können.

Es kam schlagartig zu massiven Einschränkungen, die bis dato unvorstellbar waren.
Bis heute kann die Regierung wichtige Grundrechte einschränken, wenn sich die Lage verändert.

Weshalb sollte dies dann bei Finanzen anders sein?

Deshalb kann es ebenso schnell zu Enteignungen oder Zwangsabgaben kommen, wenn es um Vermögenswerte geht.

Mit dem richtigen Wissen gewappnet, wirst du dir ein sicheres Fundament schaffen.

Die Zeit ist dabei der größte Gegner. Tritt der unerwartete Fall ein, dann ist es meistens zu spät.

Deshalb solltest du im Idealfall so früh wie möglich Initiative ergreifen.

Welche Möglichkeiten habe ich?

Edelmetalle:

Sachwerte waren immer sicherer als Papierwerte.

Gold und Silber sind inflationsgeschützt.

Edelmetalle sind, nachdem man sie 12 Monate gehalten hat, steuerfrei.

Alle Münzen mit Nennwerten wurden in der Vergangenheit immer enteignet.
Hierbei darauf achten das man in “Valuables” investiert, die keinen Nennwert besitzen.

Möchtest du wenig bis keine Steuern zahlen, dann kannst du etwa ins Ausland ziehen. Verlegst du deinen Wohnsitz ins Ausland, dann musst du keine Steuer mehr auf (ausländische) Vermögenswerte zahlen.

Besitz du immer noch Vermögen in der EU, bist du damit natürlich immer noch steuerpflichtig und angreifbar!

Wolltest du schon immer mal auswandern?
Dann ist es vielleicht jetzt die beste Zeit dafür.

Handelst du mit Aktien, so kannst du den Handel schwerpunktmäßig auf das Ausland verlegen. Im besten Fall investierst du in Wertpapiere, die außerhalb der EU liegen.

Auf diese Weise kannst du den Zugriff auf deine Vermögenswerte erschweren.

Neben der Möglichkeit, auszuwandern, kannst du lediglich Geldkonten im Ausland eröffnen.
Hiermit erhöhst du ebenfalls die Sicherheit deiner Vermögenswerte.
Es gibt in diesem Fall zwar keine hundertprozentige Sicherheit, aber dennoch besser als ein Geldkonto in Deutschland.

Idealerweise sollte das Geldkonto nicht innerhalb der EU liegen.
Deponiere dein Geld auf einem Konto, dass außerhalb der Europäischen Union liegt.

Die Zeit schreitet voran und du weißt nicht, welche Krise als Nächstes kommt.
Tauche tiefer ein in die Thematik, um effiziente Maßnahmen einzuleiten.

Hoffentlich konnte dir der Ratgeber erste Impulse vermitteln in Hinblick auf die Sicherheit deiner Vermögenswerte.
Schütze dich vor staatlichen Zugriffsmöglichkeiten und werden aktiv.

Damit bleibt dein Erspartes, dort, wo es hingehört, nämlich in deine Taschen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top