Blitzschnell Immobilien zum Investieren finden – so geht’s

Hmpf – Es nervt!

Du willst anfangen, loslegen, in Immobilien investieren.

Aber was?

Du findest kein Objekt – zumindest keines, das Liebe auf den ersten Blick wäre:

Entweder sind sie teuer, die Mietrendite zu mickrig oder die Gegend ähnelt Tschernobyl bei Regen.

Doch Stopp!

Jetzt erfährst du zehn erprobte Möglichkeiten, wie du die perfekte Immobilie finden kannst.

10 ausgezeichnete Wege, Immobilien zum Investieren zu finden

1. Frage den zertifizierten Makler Google

Halt, halt – hier geblieben!

Ich weiß: Du wärst selbst auf die Idee gekommen, auf Online-Portalen nach Immobilien zu suchen.

Wahrscheinlich hast du es bereits und das Ergebnis war ernüchternd wie Star Wars Episode 1, der Weiße Hai 2 oder jede andere Hollywood-Fortsetzung.

Klar, auf den ersten Blick findest du nicht.

Mache es deshalb wie das ZDF: Auf den zweiten siehst du besser.

Was soll das bedeuten?

Du nimmst dir TÄGLICH zehn bis zwanzig Minuten Zeit und durchstöberst die Angebote.

Und mit täglich meine ich wirklich jeden Tag – mache es zur Gewohnheit wie Zähneputzen oder Schuhebinden.

Irgendwann wirst du passende Immobilien finden und dann schlägst du zu wie Vladimir Klitschko im Ring.

Ob das wirklich funktioniert?

Klar funktioniert das: Erfolgreiche Immobilien-Investoren wie Stefanie Schädel finden ebenso dort Objekte.

Auf diesen Portalen kannst du suchen:

2. Ein Blick in die Zeitung genügt

Was verraten dir Zeitungsinserate, die Immobilien bewerben?

Druck und Eile.

Der Verkäufer will meist die Immobilie schnell loswerden, sonst würde er nicht zum letzten Mittel im 21. Jahrhundert greifen – einer Zeitung.

Oft findest du hier richtige Schnäppchen und Verkäufer, die mit sich verhandeln lassen.

Nur ein Nachteil hat es: Du brauchst Lokalzeitungen aus der Region, wo du kaufen willst.

3. Dein Netzwerk – dein Freund und Helfer

Eine Gruppe trifft sich, um Immobilien zu finden
Quelle: Photo by Antenna on Unsplash

Netzwerk ist ein imposanter Begriff für ein einfaches Konzept: deine Freunde und Bekannten.

Sage ihnen, du kannst keine Immobilien finden, suchst aber dringend – und das sagst du nicht nur einmal, sondern mehrmals.

Denn was passiert dann?

Die Mundpost wird versiegelt, signiert und mit lieben Grüßen an weitere Bekanntenkreise frankiert: Deine Sucherzahl vervielfacht sich exponentiell.

Weil jeder einen kennt, der einen kennt, der einen kennt.

So kommt irgendwann die Nachricht:

„Sag mal: Du suchst doch Immobilien? Die Klara will ihre verkaufen.

Welche Klara? Na die Freundin von Sebastian – die ziehen doch jetzt zusammen.

Du bist aber gar nicht informiert!”

So weiter und so weiter…

Nicht vergessen: Passt die Immobilie, schicke ein dickes Dankeschön – vielleicht eine Einladung ins Kino, in die Bar oder ein Besuch im Restaurant.

4. Immobilienstammtische

Wer Immobilien sucht, muss sich einzäunen mit Immobilien-Investorensie kennen die besten Objekte, Tipps und was gerade angesagt ist.

Und wo findest du Immobilien-Investoren?

Auf Stammtischen; in jeder größeren Stadt sprießen sie wie Fliegenpilze aus dem Boden und sind gut besucht.

Dort trifft man sich, tauscht sich aus, isst und trinkt und vernetzt sich.

Sei also nicht schüchtern; jeder Immobilien-Millionär hat wie du angefangen:

Staunend, mit offenem Mund, an den Lippen erfolgreicher Investoren hängend.

Hier einige Immobilienstammtische, um Immobilien zu finden:

Das Gleiche gilt natürlich auch für Facebook-Gruppen, war mir nur keinen Extra-Punkt wert.

5. Immobilienmessen – triff das Who’s Who des Betongolds

Bauen, wohnen, renovieren, sanieren, kaufen, verkaufen, vermieten – kurz durchatmen – finanzieren, modernisieren…

Alles Themen von Immobilienmessen – und sobald Corona ein Virus von gestern ist, öffnen sie dir wieder ihre geräumigen Ausstellungs-Hallen.

Dort knüpfst du Kontakte, hörst dir Vorträge an und erfährst Insider-Informationen, wie man mit Immobilien Geld verdient.

Und wo findest du Immobilienmessen?

Hier: Messeinfo.de

6. Frage deinen Handwerker

Werkzeug in einer Kiste
Quelle: Photo by NeONBRAND on Unsplash

Wer marschiert täglich durch Häuser, renoviert, malert, klempnert, tischlert und bringt Wohnungen auf Vordermann?

Der Handwerker – er sitzt direkt an der Quelle.

Wenn ein Haus, eine Eigentumswohnung oder ein Apartment verkauft wird, er weiß es garantiert.

Zugegeben: Niemand ruft einen Handwerker an, weil er ein Haus kaufen möchte.

Bei McDonalds lasse ich mir auch nicht den Nacken massieren.

Aber wenn der Maler einmal da ist – warum nicht fragen?

Am besten funktioniert diese Möglichkeit, sofern du bereits eine Wohnung erworben hast, die du gerade renovierst.

Frage diese Handwerker, ob sie dir Bescheid sagen können, falls eine andere Wohnung verkauft wird.

Sie werden dir bestimmt helfen – warum?

Es trifft ihr Eigeninteresse wie Wallenstein den Apfel auf dem Kopf seines Sohnes:

Du hast sie bereits engagiert; und kaufst du – mit ihrer Hilfe – erneut eine Immobilie, rufst du sie wieder.

Win-win für beide – sie bekommen Aufträge, du kannst neue Immobilien finden.

(Für einen stärkeren Anreiz kannst du deinem Handwerker auch eine Maklerprovision zahlen).

7. Gehe mit offenen Augen durch die Stadt

Häuser in Amerika, die verkauft werden, ähneln den Exhibitionisten, die plötzlich aus dem Gebüsch springen, die Augen aufreißen und unverschämt den Mantel lüften.

Auf dem Rasen zu verkaufender Häuser steht – nackt, im vollen Saft und beinahe schreiend – ein Schild: ZU VERKAUFEN.

Jeder weiß sofort: Aha, die ziehen aus.

In Deutschland machen das nur wenige, trotzdem erkennst du, falls eine Wohnung verkauft  wird – entweder sind die Schilder kleiner, Handwerker marschieren aus und ein oder die Wohnung steht sichtbar leer.

Das nutzt du aus:

Läufst du mehrmals daran vorbei (und die Wohnung wurde nicht gekauft), nimm irgendwann den Mut zusammen und klingele:

„Hallo, bitte entschuldigen Sie die Störung: Ich sehe, Sie verkaufen Ihre Wohnung.

Ich bin auf der Wohnungs-Suche. Dürfte ich sie einmal besichtigen?“

Vielleicht hast du auch Glück und ein Nachbar schaut gerade aus dem Fenster – solche sind immer redseliger als Besuch nach ein paar Flaschen Bier.

Frage sie, ob sie gern hier wohnen, die Wohnung ihnen gefällt, wer auszieht und wie die anderen Mieter sind.

8. Zwangsversteigerungen – und der Hammer fällt

Jeder kennt die Bilder aus Filmen:

Der Hammer schallt, die Gefühle schwappen über, Gebote prasseln aufeinander ein – jeder überschreit den anderen:

100.400!

100.700!

102.000!

102.000 zum ersten, zum zweiten, zum dritten – VERKAUFT.

So dramatisch sind Auktionen meistens nicht, trotzdem kochen die Gefühle hoch, besonders, wenn die Immobilie attraktiver ist als ein Supermodel.

Dennoch finden sich hier die Schnäppchen: In vielen Fällen wechseln Immobilien NUR für zwei Drittel des Marktwertes den Besitzer.

Aber wie erfährst du, ob eine Immobilie versteigert wird?

So:

• Zeitungsinserate in Tageszeitungen
• Aushänge beim Gericht
• Über das Internetportal: www.zvg-portal.de

Aber, wie weiß ich, ob die Immobilie im guten Zustand ist?

Ein Restrisiko bleibt immer; denn fällt der Hammer dreimal nach deinem Gebot, gehört sie dir – es gibt kein Rücktrittsrecht wie bei „Hochzeit auf den ersten Blick“.

Dennoch ist die Transparenz enorm:

  • Alle Verbindlichkeiten und Lasten sind öffentlich
  • Potenzielle Käufer bekommen ein kostenloses Gutachten eines Sachverständigen.

Du hast also weniger Arbeit, als wenn du auf eigene Faust recherchierst.

Vergiss jedoch nicht: Damit du an der Versteigerung teilnehmen darfst, musst du 10 Prozent des Verkehrswertes der Immobilie als Sicherheit hinterlegen.

Stört dich das nicht, kannst du auf Versteigerungen die besten Immobilien finden.

9. Rufe einen Vermieter an und frage nach 

Mann ruft seinen Vermieter an, um Immobilien zu finden
Quelle: Photo by Romain V on Unsplash

Dieser Tipp ist für die selbstbewussteren unter uns:

Falls jemand seine Wohnung vermietet, warum rufst du nicht an und  fragst, ob er sie auch verkaufen würde?

Vielleicht hast du Glück und der Vermieter lässt sich von deinem Angebot umgarnen.

Wenn er es tut, hast du einen unfairen Vorteil: Du bist der einzige Käufer – Konkurrenz ist da wie Eisberge in der Wüste.

10. Versuche, Immobilien auf einer Eigentümerversammlung zu finden

Dieser Tipp ist für alle, die bereits eine Wohnung haben.

Sobald eine Eigentümerversammlung ansteht, lohnt es sich, die anderen zu fragen, ob sie verkaufen möchten.

Wieder bist du der einzige Interessent.

Und wo wir gerade dabei sind:

Frage nach bei deiner Hausverwaltung!

Dein Objekt wird nicht das einzige sein, das sie betreuen – wie Handwerker kommen sie herum.

Deshalb können sie dir Tipps geben, die dich – wie die Steine bei Hänsel und Gretel – zu einem neuen Zuhause führen.

Außerdem sind sie vollgetankt mit Insider-Information:

“Der Herr Maier in unserem anderen Objekt – der hat keine Lust mehr auf Renovierungen und zahlt nur noch unwillig.

Der wird bestimmt bald verkaufen.”

Schon hast du einen Anhaltspunkt, um dein Immobilien-Imperium und dein Geld zu vermehren.


Was ist deine Methode, neue Immobilien zu finden? Schreibe es in die Kommentare 😊

Quelle Beitragsbild: Photo by dusan jovic on Unsplash


Junger Mann schaut in die Kamera, während er am Laptop sitzt

 

Über den Autor:

Finanz-Enthusiast, Self-Improvement-Sensei und  notorischer Wort-Jongleur – diese drei Engel für Charlie bin ich: Robin Prock. Meine Texte entzaubern die Finanzwelt, um sie Dir zerlegt auf dem Silbertablett zu präsentieren. Für Deine finanzielle Bildung und ein selbstbestimmteres Leben.

Inhalte werden geladen
Werbung

Die Krypto-Ausgabe

Solltest du jetzt noch in Bitcoin investieren? Lies kostenlos unsere Krypto-Ausgabe und bilde dich weiter!

Das Finanzmagazin GELDMAG

  • >
    %d Bloggern gefällt das: