fbpx

Moneymindset is alles!

„Über Geld spricht man nicht.“

„Man braucht kein Geld, um glücklich zu sein.“

„Geld ist etwas Schlechtes.“

„Wenn der so viel Geld hat, das kann ja nicht mit rechten Dingen zugegangen sein.“

Wahrscheinlich hast auch du mindestens einen dieser Sätze schon mal gehört oder erwischst dich sogar selber manchmal dabei, wie dir einer dieser Sätze in den Kopf kommt. Das ist kein Problem. Oder vielleicht doch? Warum es sich lohnt, dein Mindset gegenüber Geld einmal zu hinterfragen, erklären wir dir in unserem heutigen Beitrag.

Moneymindset – Was ist das überhaupt?

Beim Moneymindset geht es darum, welche Emotionen und Glaubenssätze du über Geld hast. Die genannten Beispiele bilden dabei relativ gut das Mindset ab, welches die meisten Menschen in Deutschland über Geld haben: Geld ist schlecht, eigentlich geradezu anrüchig und man sollte besser nicht zu viel davon besitzen.

Geld wird dabei oft mit Konzernen in Verbindung gebracht. Daraus folgt bei vielen eine Ablehnung von allem, was mit Geld und Besitz zu tun. Man möchte am besten nichts damit zu tun haben und schämt sich für sein Geld.

Vielleicht hast du schon mal etwas vom Gesetz der Anziehung gehört. Dieses besagt, dass die Realität deinen Gedanken folgt und du das bekommst, was du ausstrahlst bzw. das, auf was du den Fokus richtest. Wenn du also anfängst, positiv über Geld zu denken, wird das Geld dir folgen.

Welche Vorteile hat ein positives Moneymindset?

Du solltest dir an dieser Stelle nichts vormachen. Geld ist wichtig. Punkt. Das merkt man spätestens dann, wenn man am Bankautomaten steht und die Karte ohne Geld wieder rauskommt. Geld für unwichtig zu halten muss man sich leisten können.

Geld ist nämlich nicht nur ein Zahlungsmittel, das zur Befriedigung der eigenen Bedürfnisse eingesetzt werden kann. Zwar ist es schön, sich einen teuren Laptop oder ein neues Auto zu kaufen, aber Geld hat auch eine hohe soziale Dimension. Wer Geld hat, bekommt damit automatisch auch mehr gesellschaftliche Teilhabe. Man wohnt nicht am Rande der Stadt, sondern mittendrin. Man kann reisen wohin man will, mit Freunden essen gehen, seine Träume verwirklichen und vieles mehr.

Wieso sollte man sich also ein negatives Mindset gegenüber Geld aufzwingen? Geld ist neutral. Ob es gut oder schlecht ist bzw. wird, hängt alleine von dir und deinen Entscheidungen ab.

Wo liegen die Risiken?

Wie viele Dinge im Leben, kann auch eine zu starke Fokussierung auf Geld destruktive Züge annehmen. Denn was bringt einem all das Geld, wenn man jeden Tag arbeitet und sich keine Zeit mehr nimmt für Freunde und Familie?

Gier ist sicherlich eine Sache, die du vermeiden solltest. Geld ist super, aber auch nicht alles. Sei fokussiert und versuche finanzielle Fortschritte zu erreichen. Erinnere dich aber auch immer wieder an all die anderen Dinge, die ein Leben lebenswert machen.

Mit einem Tunnelblick durch die Welt zu laufen, hat noch niemanden auf Dauer geholfen oder gar ein schönes Leben beschert. Und das ist es doch, worum es bei finanzieller Freiheit im Kern eigentlich geht.

Persönliche Weiterentwicklung durch positives Moneymindset

Wenn du anfängst, dich intensiv mit Geld und seiner Vermehrung zu beschäftigen, wirst du sehr schnell feststellen, dass du in diesem Prozess neben den wirtschaftlichen Aspekten auch sehr viel über dich selbst lernen wirst. Die menschliche Psychologie ist sogar einer der wichtigsten Aspekte, wenn es darum geht, Entwicklungen an der Börse zu verstehen und für sich nutzen zu können. Emotionale Selbstkontrolle und Disziplin gehören da definitiv dazu.

Mit mehr Geld auf deinem Konto wartet auch mehr Freiheit auf dich. Du musst keine Kompromisse mehr machen, wenn du dich für dein nächstes Reiseziel entscheidest. Du kannst einfach deinen Träumen folgen und machen. Vielleicht arbeitest du auch bei einem Unternehmen mit einem Chef zusammen, der dich schlecht behandelt. Kündige! Wenn du genug Geld hast, um die Zwischenzeit zu überbrücken, kannst du das einfach machen. Mehr Geld bedeutet immer auch mehr Macht und das macht es dir leichter, auch mal Nein zu sagen.

Welche Renditen du erzielen kannst

Auf Tagesgeld oder Sparbriefe bekommst du bei den meisten Banken schon lange keine attraktiven Renditen mehr. Wenn du mehr willst als Nichts, musst du dich selber darum kümmern und genau dabei kann dir ein positives Moneymindset helfen.

Chancen gibt es überall. Alleine im letzten Monat sind mehrere Aktien im DAX um circa 20% gestiegen. 20% Rendite in einem Monat. Das soll kein Aufruf dazu sein, blind irgendwelche Aktien zu kaufen und es soll dir auch erst recht keine unrealistischen Renditeversprechen vorgaukeln. Es soll lediglich zeigen, dass in puncto Rendite vieles möglich ist. Vorausgesetzt, man bleibt cool und hat beim Handeln seine Emotionen unter Kontrolle.

Je nach Berechnung liegt die langfristige Durchschnittsrendite des DAX zwischen 8 und 10% pro Jahr. Mit einem diversifizierten ETF hat man also gute Chancen, auch langfristig knapp zweistellige Renditen zu erwirtschaften. Bei manchen Aktien sind zudem Dividendenrenditen zwischen 4 und 7 Prozent pro Jahr möglich.

Wie kann auch ich das schaffen? 4 Schritte zum positiven Moneymindset

1) Mach dir dein eigenes Mindset bewusst!

Egal ob du dir Fachliteratur besorgst oder mit einem Coach arbeitest: Als Erstes musst dir dein aktuelles Moneymindset vor Augen führen. Nachdem du dir deine eigenen Glaubenssätze über Geld bewusst gemacht hast, gilt es die problematischen Anteile zu identifizieren und aufzulösen.

2) Definiere deine Ziele und schreibe Sie auf!

Was, wenn es doch möglich wäre? Deine Vorstellungskraft ist deine Grenze. Und die kannst du selber definieren. Finde für dich heraus, welche Ziele du bis wann erreichen möchtest und schreibe sie auf.

3) Entscheide dich und bleibe konsequent!

Das Geheimnis erfolgreicher Menschen liegt im Entscheiden. Du musst dich für ein positives Mindset entscheiden! Erfolgreiche Menschen treffen diese Entscheidungen und bleiben auch dabei. Der Kern deines Erfolgs ist es daher, dass du die Entscheidung triffst, finanziell erfolgreich sein zu wollen. Du musst dich dazu entscheiden, Geld als etwas positives anzusehen.

Vertraue dabei auf das Gesetz der Anziehung. Denn wenn du immer denkst, dass es eh nicht geht, dann wirst du dich auch nie dazu entscheiden, den Weg in die finanzielle Freiheit konsequent zu verfolgen.

Vergiss nicht: Jeder hat es verdient, genug Geld zu haben. Auch du.

Hier geht es zum MoneyMindset Test:

  • Danke für den Beitrag!
    Mindset ist so ein unfassbar wichtiger Faktor und wird von vielen wirklich unterschätzt. Du hast die wichtigen Punkte sehr gut zusammen gefasst. Durch ein positives Mindset kann man definitiv auch den eigenen Erfolg im Investmentbereich beeinflussen.

  • >