Onecoin ist ein Scam und das nicht zu knapp. Wie die Erfinder es schafften Luft für Millionen zu verkaufen und anschließend von der bulgarischen Mafia übernommen zu werden, darum geht es in diesem Artikel – legen wir los!

Um Onecoin ist es still geworden, deshalb kann es gut sein, dass du als Leser gar nicht erst von deren Machenschaften mitbekommen hast. Lass dir aber sagen, dass Betrugsmaschen (Scams) wie Onecoin so lange wiederkehren, wie es naive Menschen mit großen Hoffungen gibt. Um welchen Betrug es sich handelt ist dabei nebensächlich, wichtig ist, zu erkennen wie betrogen wird, damit wir eben nicht betrogen werden.

Selbstredend halten wir uns zunächst nicht für sonderlich naiv, doch das kann täuschen. Einige Taktiken da draußen sind so ausgeklügelt, dass sie jeden in die Falle locken, denn es wird oftmals darauf abgezielt, dass die Opfer der Betrugsmaschen selbst zu Tätern werden um ihren Verlust zu verhindern. Diese neue Täter-Generation wird nun ganz automatisch ihrer Betrugs-Strategie noch weitere Finten hinzufügen um sicherzugehen.

Dieser Artikel der den Schwindel hinter Onecoin zusammenfasst und erklärt, lässt sich ebenso auf zahlreiche andere Systeme anwenden und wer die Grundprinzipien dahinter versteht, der tappt bei keinem, der ganzen Scams die noch folgen werden, in die Falle.

Wie Onecoin sich präsentiert

Onecoin ist nach eigener Definiton eine Kryptowährung – die zweitgrößte nach Bitcoin. Wenn man mehr über die Technik hinter Onecoin erfahren möchte, dann wird man mit schwammigen Verklärungen abgewiesen. Onecoin sei soetwas wie Bitcoin nur in besser weil…
Der Grund warum Onecoin besser sein soll wird einfach nicht genannt. Selbst die Grundlagen von Onecoins Technik können anscheinend nicht ohne leere Worthülsen auskommen. Sehen wir uns einmal die offizielle Seite von Onecoin an:

„Um das Leben von allen Menschen weltweit zu verbessern, geben wir einen unmittelbaren Zugang zu finanziellen Dienste. Durch die Bereitstellung von Ausbildungswerkzeuge, die Kryptowährung erleichtern und entmystifizieren, helfen wir Einzelpersonen and Kaufleute OneCoin Kryptowährung zu verstehen und benutzen.“

„Unmittelbarer Zugang zu finanziellen Dienste“ sagt uns schoneinmal worauf wir uns gefasst machen können. Onecoin ist also ein Finanzdienstleister, der uns zudem erklären wird, wie Kryptowährungen funktionieren, weil diese bisher mystisch sind – sehr interessant.
Das klingt doch schon einmal ambitioniert. Wer so große Ziele verfolgt, der braucht auch keine Grammatik. Darüber, dass Kaufleute anscheinend nicht zu Einzelpersonen zählen und somit anscheinend kein Recht auf eine eigene Identität haben, sehen wir mal hinweg.

„Die Blockkette von OneCoin hat eine begrenzte Anzahl von 120 Milliarden ONE (OneCoins). An zukunftsgerichtete Massentransaktionen angepasst, die OneCoin Kette arbeitet und aktualiziert sich jede Minute und ist speziell darauf ausgerichtet, den Bedürfnissen von Händlern zu entsprechen.“

Lassen wir einmal die grammatischen Fehler, sowie den Begriff „aktualiziert“ beiseite und übersetzen wir wohlwollend, was uns das Unternehmen dort sagen möchte:

Es gibt 120 Milliarden Onecoins. Die „Blockkette“ aktualisiert sich jede Minute und ist irgendwie besonders geeignet für Händler.

Warum sie sich besonders gut oder überhaupt für Händler eignet wird nicht gesagt. Abgesehen davon ist eine Blockchain die sich jede Minute aktualisiert, wohl mit das langsamste was man sich ausmalen kann. Wenn jede Minute eine neue Transaktion hinzukommt (alleine diesen Vorgang als Aktualisierung zu bezeichnen ist schon unspezifisch und deutet darauf hin, dass Onecoin möglichst keine technischen Details verraten möchte), dann ist das ein ganz klein wenig schlechter als Bitcoin – die allererste Blockchain die jemals geschaffen wurde und dessen Langsamkeit der Hauptgrund war um sie dutzende Male zu überarbeiten und dabei die Nutzergemeinde zu spalten. Bitcoin bringt es nämlich grade Mal auf 3-4 Transaktionen pro Sekunde.

Was auch immer „zukunftsgerichtete Massentransaktionen“ sein sollen, schließlich sind Transaktionen immer zukunftsgerichtet, wie sollen wir denn auch Geld in die Vergangenheit oder die Gegenwart schicken wenn alleine das Schicken schon 1 Minute benötigt?

Aber nun gut, eventuell klärt uns die Onecoin-Seite darüber auf und vielleicht handelt es sich ja auch um keine Transaktionen die alle Minute hinzugefügt werden, sondern um so gigangische Transaktions-Blöcke, dass Onecoin dochnoch schneller und effektiver ist als Bitcoin.

„OneCoin ermächtigt Millionen von Menschen durch einen weltweiten Zugang zu grenzüberschreitenden und preisgünstigen Finanztransaktionen, die in der OneCoin-Blockkette in einer konsistenten und ununterbrochenen Sequenz aufgezeichnet werden.“

Onecoin „ermächtigt“ also preisgünstige, internationale Überweisungen, welche in der Blockchain permanent aufgezeichnet werden. Dies bedeutet also, Onecoin schafft es zugleich Transaktionen permanent mit der Blockchain aufzuzeichnen und diese nur jede Minute zu aktualisieren. Wir schließen daraus: Onecoin schafft es fundamentale logische Grundsätze zu umgehen und die physikalische Beschaffenheit unserer Zeit zu durchbrechen – das nenne ich mal revolutionär.

„OneCoin ist die erste Kryptowährung, die man leicht minieren, einfach händeln und nutzen kann. Es wird keine komplizierte Hardware oder viel Wissen verlangt. Das zentralisierte Modell schützt die Sicherheit vom Mitgliedern und versichert die Fügsamkeit beim AML.“

Onecoin revolutioniert ganz nebenbei auch noch die deutsche Sprache. Es braucht nichtmehr langweilige, verstaubte Begriffe wie „Schürfen“ oder „handhaben“, stattdessen verwenden wir nun „minieren“ und „händeln“. Auch dass die Fügsamkeit beim AML versichert wird ist ein großer Pluspunkt, denn jeder kennt schließlich das AML und will es sich gefügig machen. Ebenso revolutionär ist natürlich, dass ein zentralisiertes Modell für Sicherheit sorgt. Ganz davon abgesehen, dass eine Blockchain nur dann eine sichere Blockchain ist, wenn sie dezentral ist anstatt in den Händen eines Konzerns, braucht diese auch keine Miner, was dann auch erklärt warum Onecoins so einfach zu „minieren“ sind.

„Die Maximen von Onecoin sind Offenheit und Ehrlichkeit. Wir sind die erste Kryptowährung, die KYC Dokumente in der neuen Blockkette speichert, und damit definieren wir einen neuen Inustriestandard. OneCoin strebt die Transparenz der Kryptowährung an – als Teil unserer Finanzkultur und im Alltag.“

Onecoin ist so offen und ehrlich, dass es nicht einmal darüber aufklärt, was KYC-Dokumente sein sollen und dass obwohl diese einen neuen „Inustriestandard“ definieren. Ich frage mich an dieser Stelle ob hier „Industriestandard“ absichtlich falsch geschrieben wurde um rechtlichen Schritten bezüglich einer Falschaussage aus dem Weg zu gehen. Allen Sarkasmus beseite gelassen wirft Onecoin mit fachlich klingenden Begriffen nur so um sich und (de-)platziert diese in einer Art und Weise, welche uns zeigt, dass sich Onecoins Masche nicht an die richtet, die Kryptowährungen verstehen. Denn wer Kryptowährungen versteht, der weiß, dass Dezentralität der Grund für die Erfindung von Kryptowährungen waren und der weiß auch, dass Bitcoin-Transaktionen im Sekunden-Takt abgewickelt werden und damit immernoch langsamer sind als die meisten anderen Kryptowährungen.

Onecoin ist keine Kryptowährung

Das was Onecoin hier betreibt sieht aus wie Bauernfängerei und das ist es auch, denn Onecoins „Kryptowährung“ ist ein digitales Produkt. Die sogenannten Coins verfügen nicht einmal über eine Blockchain, sie sind einfach nur Zahlen, welche ausschließlich auf Onecoin-internen Plattformen generiert und „gehandelt“ werden. Marcelo Garcela Casil, derjenige der beauftragt wurde das Whitepaper von Onecoin abzusegnen um ihnen auszustellen, dass sie über eine funktionstüchtige Blockchain verfügen, warnt seit einiger Zeit vor Onecoin, da diese ihn ihm Namen eines Start-ups kontaktierten und die Validierung der Onecoin-Blockchain sich nur auf eine grobe Planung bezog, nicht auf die Blockchain selbst. Diese hat Casil nie zu Gesicht bekommen, da sie nicht existiert.

Die Onecoins, welche sich einzeln erwerben lassen, kosten um die 7€, kauft man sich jedoch eines der Onecoin-Schulungspakete (für mehrere Tausend Euro), dann erhält man eine unglaubliche Anzahl an Onecoins, die selbst wenn man das Paket selbst herausrechnet, preislich bei ein paar Cents pro Stück liegen. Da jeder diese Schulungspakete und daher auch die Onecoins zu Cent-Beträgen erwerben kann, würde diese niemand für 7€ pro Stück erwerben, daher macht dieser signifikante Preisunterschied stutzig. Onecoins können von Haus aus nur auf internen Plattformen gehandelt werden, was bedeutet, dass sie sich nicht auf einem freien Markt bewegen. Der Preis eines Onecoins wird also von Onecoin diktiert und entsteht nicht wie für echte Währungen üblich durch Angebot und Nachfrage.

Onecoins „Seriösität“

Gehen wir kurz zurück zu den lustigen Versuchen von Onecoin, seriös zu erscheinen. Tatsächlich gehen sie in ihrem Vorstellungsvideo darauf ein, dass sich die 1 Minute Transaktionszeit auf einen einzelnen Block bezieht und „KYC“ „Know Your Customer“ bedeutet, die Erläuterung hinter den Blöcken und den KYC-Dokumenten entfallen jedoch auch dieses Mal und so sind beide Informationen komplett inhaltsleer.

Sehen wir uns etwas weiter um dann werden wir auf die Erfinderin von Onecoin hingewiesen: „Dr. Ruja Ignatova“ diese sei eine angesehene Finanzexpertin und bereits auf dem Cover des Forbes Magazines abgelichtet worden. Bald würde sie den Börsengang von Onecoin initiieren und so weiter.

Zur gleichen Zeit müssen wir jedoch feststellen, dass die Realität anders aussieht. Ignatova war im Forbes Magazin – mit einer bezahlten Werbeanzeige und jetzt ist sie nach einem Gefängnis-Aufenthalt nicht nur spurlos verschwunden, sondern wahrscheinlich auch tot. Ihr Bruder hat Onecoin übernommen und leitet die Firma. Hinter dem Bruder jedoch steckt ein Anteilseigner der Drogengelder wäscht. Das Gerüst hinter Onecoin und die Dinge die nach dem offiziellen scheitern dort Ablaufen sind ein einziger Krimi. Namen zu erfassen ist schwer, die Details sind verwirrend, fest steht nur: Onecoin war ein Milliarden-Betrug und die Ratten verlassen jetzt das sinkende Schiff.

Jahrelang hat sich diese Zukunft für Onecoin abgezeichnet und dennoch glaubten Millionen Anlegern den Versprechen der dubiosen Firma. Wie schützen wir als Anleger uns davor, dass uns dies nicht auch passiert?

Es gibt hierfür eine einzige Investment-Regel, diese reicht voll und ganz aus um Scams wie Onecoin zu umgehen:

Wir sehen genau hin und lernen zu verstehen in was wir investieren, bevor wir investieren. Alles was wir nicht nachvollziehen können lassen wir entweder unberührt, oder wir gehen ihm so lange nach, bis wir es verstehen. Wir müssen den Dingen zuerst auf den Grund gehen und die Details kennen um zu wissen, ob unser Investment sich lohnt, denn ein Investment lohnt sich nur dann, wenn wir zu einem niedrigerem Preis einkaufen als wir verkaufen.

Bei Onecoin reichte es bereits eine Firmeneigene-Seite zu betrachten, um diese als Scam zu offenbaren. Hätten die Millionen von Anlegern auch nur 10 Minuten ihrer Zeit in Anspruch genommen, hätten auch sie es erkannt und niemals auch nur einen Cent in Onecoin gesteckt. Nun wo wir Tag für Tag weitere Sargnägel für Onecoin betrachten können, wird uns wieder einmal bewiesen, dass diese eine Regel uns vor dergleichen bewahrt.
Auf der Seite des Gerlach Report erfahren wir gut recherchiert alle Hintergründe von dem was bei Onecoin grade passiert. Der Report ist in jedem Fall einen Blick wert.

Ebenso einen Blick wert ist dieser Video-Kurs, denn er zeigt dir einfach und schnell, wie du Kryptowährungen verstehen lernst und somit alles hast was du brauchst um zu, investieren:

Klick ?

Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Ich stehe voll und ganz hinter dem, mit diesem verbundenen, Projekt und finanziere dadurch meine Arbeit. Wenn dir der Artikel also gefallen hat und du lernen willst wie du einfach und schnell in Kryptowährungen investierst, dann freue ich mich über deine Unterstützung. Wenn nicht, dann über deine Meinung und Verbesserungsvorschläge. Hab in jedem Fall noch einen schönen Tag! 🙂

Hinweis:

Ich hoffe, dir hat dieser Artikel weitergeholfen. Behalte bitte im Kopf, dass es sich hierbei um meine subjektive Wahrnehmung handelt und in keinster Weise um eine professionelle Anlageberatung. Investiere kein Geld, welches du nicht bereit bist auch zu verlieren.