+49 231 57024040 mail@geldhelden.org

Bitcoin und andere Kryptowährungen sind digitales Geld. Und wie normales Geld auch, müssen sie verwahrt werden und das so sicher wie möglich, denn sonst gibt es ein böses Erwachen!

Ließ diesen Artikel, wenn:

  • Du nicht beklaut werden willst.
  • Du ruhig schlafen möchtest.
  • Du von der Sicherheit von Kryptowährungen profitieren möchtest.
  • Du mehr als 500€ in Kryptowährungen investieren willst.
  • Du bereits Kryptowährungen besitzt.

Wie du siehst, empfehle ich dieses Mal so gut wie jedem diesen Artikel weiterzulesen. Und das hat einen entscheidenden Grund: Die Sicherheit deiner Kryptowährungen ist verdammt wichtig. Die meisten vernachlässigen sie, dabei ist sie sehr einfach zu gewährleisten. Wie, das erfährst du jetzt!

Wichtig!

Mir ist bewusst, dass du sicher wenig Lust dazu hast dir als einfacher Investor allzu viele Gedanken über Blockchain, Wallets, Private Keys und Ledger zu machen. Auch ich war lange Zeit über zu bequem um meine Kryptowährungen richtig zu sichern, doch dann bekam ich quasi aus der Nähe mit, wie schnell es gehen kann. Was ist passiert? Ich schreibe nun schon seit einiger Zeit Artikel für Geldhelden und lernte dadurch die Gründer der Geldhelden, Marco und Peggy, kennen. Zwar nicht persönlich, weil wir alle rund um die Welt reisen, jedoch gut genug um von einem Video der beiden geschockt zu sein. Diesem Video: 110.000€ vom Wallet gestohlen. Obwohl sich die beiden hervorragend mit Kryptowährungen auskennen, wurde ihnen durch einen simplen Trick ein kleines Vermögen entwendet. Die Schuld lag hier natürlich ganz klar bei den Dieben, allerdings wäre es nie passiert, wenn Marco und Peggy von vornherein mehr auf die Sicherheit ihrer Kryptowährungen geachtet hätten. Zugute halten muss man ihnen natürlich auch, dass es um IOTA ging – also eine Kryptowährung, die nicht ganz so einfach zu verwahren ist, wie Bitcoin oder Ethereum. Der Punkt ist aber der, dass die allermeisten selbst bei Bitcoin und Ethereum kaum auf ihre Sicherheit achten.

Kryptowährungen sind sicher!

Sind deshalb Kryptowährungen unsicher? Nein, ganz sicher nicht! Im Gegenteil sind Kryptowährungen sogar sehr sicher, allerdings geht diese Sicherheit mit einer gewissen Verantwortung einher – deiner Verantwortung! Der Gedanke bei Kryptowährungen ist der Folgende: Banken sollten keine Monopolstellung mehr haben. Stattdessen sollten die Nutzer von Geld ihre eigene Bank sein, damit niemand sie um ihr Geld Betrügen kann. Bankengeld wird von Inflationen, Schuldenkrisen, politischen Konflikten und Lobbyismus beeinflusst. Bei Währungen wie Euro und Dollar kannst du dir im Grunde nie sicher sein, dass du dein Geld auch wirklich besitzt. Bankruns auf der ganzen Welt haben gezeigt, dass die Banken dein Geld nicht verwahren, sondern für eigene Zwecke einsetzen. Das ganze läuft in einem legitimen und legalen Rahmen ab und ist innerhalb unseres Wirtschaftssystems normal, wenn nicht sogar notwendig. Das ändert aber nichts an der Problematik, dass dein Geld im Grunde nicht sicher ist, solange du nicht selbst die Bank bist. Bei Kryptowährungen ist es nämlich genau so! Du verwaltest selbst dein Geld und legst selbst deine Sicherheitsvorkehrungen fest. Die meisten jedoch sind zu bequem dafür und deshalb sind ihre Kryptowährungen extrem unsicher gelagert. Nicht wegen den Kryptowährungen an sich, sondern wegen der Eigenverantwortung, die nicht eingegangen wurde. Ändern wir das jetzt für dich! Es ist ganz einfach seine Kryptowährungen sicher zu lagern!

Deine Kryptowährungen

Wenn du Kryptowährungen kaufst, dann tust du das bei einer Börse. Diese Börse verwaltet deine Kryptowährungen vorübergehend für dich. Börsen sind jedoch nicht perfekt und weil sie Milliardenwerte einlagern, werden sie permanent von Hackern angegriffen. Deshalb wurden viele Börsen bestohlen und die Nutzer verloren ihre Kryptowährungen. Solange du diese nach dem Kauf auf der Börse lässt, verwaltet diese die Währungen und ist quasi deine Bank. Jedoch gibt es hier das Problem, dass sie keine Verantwortung dafür übernimmt, falls dein Geld abhanden kommt. Deswegen solltest du dich besser selbst um die Sicherheit deiner Kryptowährungen kümmern und das machst du am besten folgendermaßen…

So sicherst du deine Kryptowährungen endlich richtig:

Kryptowährungen gehören auf eine Wallet – eine digitale Brieftasche. Diese digitale Brieftasche ist zwar kompliziert aufgebaut, für dich als Nutzer jedoch sehr einfach zu bedienen. Es gibt zwei Dinge: Den Public Key und den Private Key. Der Public Key ist ein langer Code. Jeder der den Public Key kennt, kann dir Kryptowährungen auf deine Wallet schicken. Der Public Key ist also praktisch deine IBAN. Dann gibt es noch den Private Key. Der Private Key ist ebenfalls ein langer Code, jedoch einer, den du für dich behältst. Er ist dein Zugangsschlüssel zum digitalen Geldsafe. Mit ihm kannst du deine Wallet öffnen und auf die Coins zugreifen. Jeder der auf die Coins zugreifen möchte, braucht den Private Key. Umgekehrt heißt das aber auch, dass jeder mit dem Private Key auf deine Wallet zugreifen kann. Du musst also sehr gut auf deinen Private Key aufpassen. Hier gibt es viele Lösungen, jedoch nur wenige Gute. Das Problem ist nämlich, dass jedes Gerät, das mit dem Internet in Verbindung steht von Außenstehenden betreten werden kann. Deinen Private Key Online zu speichern ist also eine schlechte Idee. Selbst wenn du ihn ausdruckst, musst du Sicherstellen, dass dein Drucker nicht mit dem Internet in Verbindung steht. Ihn mit Stift und Papier aufzuschreiben ist keine so schlechte Idee, jedoch könnte es dir dann wie Tausenden gehen, die dieses Stück Papier verlegen. Hunderte von Bitcoins sind für immer verloren, weil ihre Besitzer nicht auf den Private Key aufpassen konnten. Zum Glück gibt es nun schon seit einiger Zeit eine geniale Lösung!

Sie lautet: Hardware Wallets
Hardware Wallets sind kleine Geräte, die nur zu dem Zweck erschaffen wurden, Kryptowährungen sicher und einfach zu verwahren. Vereinfacht ausgedrückt sind sie Safe und Schlüssel in einem und erfüllen dabei die höchsten Sicherheitsstandards. Jeder, der mehr als 1000€ in Kryptowährungen investiert hat, sollte ernsthaft darüber nachdenken sich eine Hardware Wallet zuzulegen. Auch wenn Hardware Wallets in der Regel knapp 100€ kosten, sind sie ihr Geld auf jeden Fall wert, denn so bist du eine richtige eigene Bank und kein Wühltischbesitzer, der immer wachsam sein muss. Du würdest dein Bargeld sicher auch nicht offen irgendwo liegen lassen, besonders dann nicht, wenn es Tausende von Euros sind!

Glücklicherweise arbeiten wir gerade an einem Videokurs für dich, der dir Schritt für Schritt alles zeigt, was du tun musst. Wir zeigen dir, welche Hardwarewallets es gibt, welche für dich die beste ist, wie du sie in Betrieb nimmst und wie sie funktioniert! Du kannst dich jetzt schon mal freuen, wenn der Kurs endlich fertig ist. Du findest ihn dann genau hier in diesem Artikel! Damit du ihn nicht verpasst und auch sonst fit mit Kryptowährungen wirst, solltest du unbedingt hier klicken: Geldhelden Seite! Wir laden dich dazu ein, uns auf Facebook zu folgen, damit du mitbekommst, wenn es soweit ist. Bis dahin kannst du dich noch einmal eingehend mit Kryptowährungen beschäftigen. Damit du absolut nichts falsch machst, gibt es unseren Grundkurs. In  diesem erfährst du absolut alles, was du zu Kryptowährungen wissen musst. Dabei ist es vollkommen egal ob du Anfänger oder Fortgeschrittener bist. Es ist egal, ob du an Blockchains interessiert bist, oder einfach nur viel Geld machen willst: Wenn Kryptowährungen, dann auch dieser Kurs!

Mein Bitcoin Investment – Grundlagenkurs

Bitcoin, Blockchain, Ethereum, Coinmarketcap, ICO, Altcoin, Miner, Difficulty, Fiat Geld, Hash Rate, Ledger… Wer sieht denn da noch durch?

In neuen Technologien stecken enorme Wachstums-Chancen, aber sie erfordern auch neues Wissen. In diesem Grundlagenkurs erfährst Du alles Wissenswerte über das neue Geldsystem der Kryptowährungen und der Technik dahinter. Alle Informationen und Anleitungen sind einfach und verständlich aufgebaut und das Beste:

Wenn Du dich innerhalb von 24h entscheidest, dann kannst Du den gesamten Kurs für ganze 10 Tage zum Preis von gerade mal 1,- Euro testen.