Cashflow durch Optionsprämien und Dividenden

Zitat

Hallo in die Runde,

ich bin Rene und möchte hier einen Thread rund um die Erzielung eines Cashflow aus vorhandenen finanziellen Mitteln erstellen. Es geht als darum, das Geld - Geld verdient durch aktiven Handel.

Nennen wir es ruhig SPEKULATION. Leider ist allein der Begriff schon negativ belastet, aber die Kombi Spekulation und Geld das ist schon fast Endzeit für die meisten. Ich würde hier versuchen mit einigen vorurteilen aufzuräumen und Fragen rund um das Thema versuchen ernsthaft zu beantworten.

Denn es geht mir nicht um, "aus 1.000EUR mache 1.000.000EUR  in 3 Tagen", sondern den professionellen Ansatz jeden Monat ein paar hundert oder auch ein paar tausend Euro zu verdienen, allein weil man aktiv sein Vermögen den Kapitalmärkten zur Verfügung stellt.

Wenn das Thema hier auf euer Interesse stößt freu ich mich über Kommentare und Fragen, denn ein Monolog möchte ich hier definitiv nicht halten.

Die Chancen über diese ausgesprochen lukrative Form der Spekulation möchte ich euch aber sehr gern etwas näher bringen.

Ich bin auf euer Feedback gespannt.

Zitat

Lieber René,

erstmal vielen lieben Dank für deine Initiative. Meine Frage bezieht sich auf die Aktivität die du angesprochen hast:

wieviel Zeit sollte man zum Start und später täglich einplanen? Ist es eher ein fulltime Job oder kann man das ernsthaft auch neben dem eigentlichen Job betreiben?

Zitat

Ich selbst bin Angestellter und verlasse unser zu Hause morgens um 6 und bin selten vor 19 Uhr zu Hause.

Letztendlich muss jeder selber wissen, wie intensiv er das ganze angehen möchte. Wie immer ist die Einarbeitung in die Materie nicht mal eben nebenbei zu erledigen. Man muss wirklich wollen und eine Begeisterung dafür entwickeln! Ist das Feuer aber entfacht und man hat die ersten Hürden genommen und man kommt ins tun, dann reichen am Abend 30-90 min zum Anfang. Mit zunehmender Erfahrung werden es dann 15 min. und längst nicht mehr jeden Tag. Ist eine Position erstmal eingegangen, dann beobachtet man fast nur noch und greift nur in Notlagen ein. Bei mir gehen aber mehr als 80% der Trades ohne weitere Aktivitäten nach der Eröffnung durch.

 

Zitat

Hi Rene,

das klingt mega interessant, vielen Dank für deinen Beitrag, aber wie startet man denn damit?

beste Grüße

Peggy

 

 

Zitat

Um zu verdeutlichen, über welche Ergebnisse ich hier spreche, füge ich mein TradLog für die geschlossen Positionen im Mai bei.

Ihr könnt erkennen, welche Prämien ich zum Zeit des Rückkauf erzielt habe und das ich im Mai eine 100% Rückkaufquote habe... hatte...

Im 2. Bild seht ihr meine laufenden Optionen und da ist Daimler dabei. Hier werde ich heute zwar die Prämie erhalten ABER die Aktie wird mir eingebucht, da mein Strike (also der Preis den ich für die Aktie bezahlen muss!) unterschritten ist.

Dies führt vorerst zu einem Minus in der gesamten Betrachtung dieser Position, ist aber Teil der Strategie. Denn ich möchte Prämien, Dividende und wieder Prämien kassieren, bevor die Aktie dann idealerweise bei 58 wieder verkauft wird.

Es handelt sich hierbei um einen aktuellen Live Trade in meinem Depot! Ich werde diesen hier gern als Fallbeispiel bis zum Abschluss mit euch teilen.

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.
Zitat
Zitat von Peggy am Mai 17, 2019, 11:03 am Uhr

das klingt mega interessant, vielen Dank für deinen Beitrag, aber wie startet man denn damit?

Hallo Peggy,

zuerstmal, wie bekommt man das Bild in den grünen Kreis? 🙂

Der Start ist vergleichbar mit dem Kauf von Aktien. Man muss eine Depot eröffnen mit Zugang zu den Optionsmärkten in den USA und vielleicht zur EUREX. Der größte Broker hierfür ist Interactive Broker. Zu diesem würde ich auch immer raten! Professionell und kostengünstig! Übrigens auch extrem Preiswert für Aktienkäufe! Viele gehen einen Zwischenschritt über die deutschen Ableger Lynx, Agora und Co. kann man machen, aber man zahlt dann VIEL MEHR Gebühren, dass muss absolut nicht sein, denn der Handel findet in allen Fällen über die gleiche Software statt!!

Sobald solch ein Konto eröffnet wurde, kann man auch schon loslegen. Wie gesagt es ist technisch nichts anderes als Aktien kaufen.

Wichtig - wir sprechen hier von Optionen! Optionsscheine sind komplett etwas anderes und davon rate ich zwingend ab!

 

Zitat

Hi Rene,

das Bild bekommst du entweder rein, in dem du dein Profil anpasst (oben) oder dich bei Gravatar anmeldest, und immer wenn du dich dann auf irgendeiner Webseite mit der Email Adresse einloggst die du bei Gravatar benutzt hast, ist dein Bild automatisch drin;)

Oh man, da muss ich mich mal in Ruhe mit beschäftigen oder ich schau mir mal deine Seite genauer an;)) Ich habe noch ein Depot bei Flatex, aber so wirklich durchblick habe ich da auch nicht..

Danke dir und beste Grüße

Peggy

 

 

Zitat

So Daimler wurde mir nun zugeteilt und die Dividenden gezahlt.

Das der Wert nun auch deutlich unter Druck geraten ist, ist für uns hier ein perfektes Beispiel, wie wir mit Prämien und Dividende aus einem schlechten Trade schön Cashflow generieren und am Ende mit einem ordentlichen Profit wieder aussteigen.

Aber kurz der Reihe nach, IST Zustand:

  1. wir schreiben eine cash sec.put Option mit 58er Strike und erhalten 98,90 Prämieneinnahmen
  2. Die Aktie wird uns für 58,00 eingebucht und verliert deutlich am Wert. Akt. Buchverlust -1.015
  3. Wir erhalten die Dividenden 239,28 (10% von ca.26% sind bereits durch US Broker versteuert)

Ziel ist nun mit weiteren Optionen die Aktien mit Minimum 58 wieder zu verkaufen. Sobald wir einen stareken UP Tag haben schreibe ich eine covered Call Option mit 58er Strike. Sollte die Aktie bis zur dann gültigen Fälligkeit nicht wieder über 58 notieren, werden weitere Optionen geschrieben.

Kommen wir zu den möglichen Szenarien (Spekulationen)

Ideal läuft die Aktie sehr nahe an 58 ran um dann entweder letztmalig eine hohe Prämie zu kassieren oder ich schreibe eine covered call Option bei z.Bsp 60er Strike, dann wäre sogar ein Tradinggewinn mit der Aktie zu realisieren. Nice to have aber nicht der Fokus dieser Strategie

Worst Case die Aktie bricht total ein und ich entferne mich von 58 immer weiter. Um dies zu vermeiden, nutze ich die Strategie ausschließlich auf DAX Werte. Damit gibt es schonmal eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass dies nicht passieren wird. Aber ok, natürlich sind auch DAX Werte nicht vor längeren Verlusten und totalen Kurseinbrüchen geschützt. Also Plan B. Neben den Calls schreibe ich auch cash sec. put Optionen. Dies aber erst, wenn sich der Kurs stabilisiert und ich von einen Boden ausgehen kann. Ziel ist es dann den durchschnittliche Einkaufswert weiter zu drücken und mit den covered call Optionen wieder deutlich dichter an den aktuellen Preis ran rücken zu können. Im Zweifel, bleibt die Aktie im Depot und wird zum Buy&Hold als starker Dividendenzahler.

Wird die Dividenden iirgendwann in der Zukunft mal kompplett gestrichen, wird die Aktie verkauft. Tradingverlust wird mit Dividenden und Prämien verrechnet und am Ende sollte ein positives Ergebnis dabei rauskommen.

Zuviel zur Theorie und den möglichen Szenarien. Idealerweise wird die Aktie aber so schnell wie möglich, wie oben beschrieben wieder ausgebucht. Sobald isch etwas neues ergibt, lass ich euch teilhaben:-)

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.