+49 231 57024040 mail@geldhelden.org

„Hinter dem Bitcoin steckt aber nicht ein Stück realer Wert. Als die Blase [damals in Holland] platzte, hatten die Leute wenigstens noch ihre Tulpen.

Aussagen in eine solche Richtung häufen sich und damit du als Leser dir nie wieder von Ahnungslosen oder Lobbyisten ins Gewissen reden lässt, zeige ich dir, wie einfach die Argumentation eines CDU-Europa-Abgeordneten zu zerpflücken ist.

CDU-Europa-Abgeordnete Elmar Brok ist ein herzensguter Mensch. Er sorgt sich um das Vermögen von Lieschen Müller und erklärt ahnungslosen Kleinanlegern wie Bosch und Microsoft warum die einzige Alternative zu einem korrumpierten Schuldgeldsystem nichts weiter ist als eine große Blase.
Allerdings ist er selbst der Einzige, den eine Blase umgibt. Erwirb am besten Popcorn mithilfe deines gesetzlich legitimierten Zahlungsmittels, lehn dich entspannt zurück und entlarve zusammen mit mir ein Thesenkonstrukt, das jeden Schüler jenseits der 8. Klasse in die Versetzungsgefahr rücken würde.

Der Hintergrund:

Der vornehmliche Finanzexperte Elmar Brok lässt es sich nicht nehmen, passend zum Abfall der Kurse, auf den Bitcoin und seine Investoren einzutreten. Er gab vor, er wolle lediglich darüber aufklären, dass bei einen Investment-Verlust von Bitcoin-Anlegern kein Staat für den Schaden aufkommt. Die Investoren welche er als ahnungslose Gierschlünder darstellt, die ihr gesamtes Vermögen in eine einzige Kryptowährung, nämlich Bitcoin stecken, sollten ihr Geld anscheinend lieber Banken überlassen.

Brok erklärt, bei Bitcoin würde es sich um eine Spekulationsblase handeln die schlimmer sei, als das Tulpen-Fiasko von Holland. (Damals sank der Gegen-Wert eine Tulpenzwiebel von mehreren Häusern auf den eigentlichen Wert einer Blume ab.) Bei der Blasenbildung hinsichtlich Bitcoin hat Brok einen validen Punkt angesprochen, jedoch ist seine Begründung für die Kurs-Korrekturen nach unten, die, dass es sich bei Bitcoin nicht um einen realen Wert handeln würde. Im Übrigen ist der enge Vertraute von Bundeskanzlerin Merkel, eigenartigerweise nicht sonderlich von freiheitlichen Werten überzeugt. Er fordert Markt-Regulation und Transparenz seitens der Blockchain-Technologie. Dies zeigt nicht nur auf, dass Brok weder Bitcoin noch Kryptowährungen begreift, sondern auch, dass er nicht mit dem Konzept von Werten an sich vertraut ist.

Vorab:

Ich möchte einem führenden Politiker der CDU, welcher immerhin im Europaparlament vertreten ist, ungern Unverständnis hinsichtlich simpelster Konzepte unterstellen, werde es jedoch dennoch tun. Denn falls Brok versteht, wie unser Geldsystem, Wertschöpfung, Anonymität und Digitale Netzwerke funktionieren, dann hintergeht er wissentlich Millionen ahnungslose Bürger. Selbst wenn er nur im Ansatz begreifen sollte, wie Werte an sich funktionieren, lügt er wissentlich. Wollen wir also lieber davon ausgehen, dass Brok keinerlei ökonomische Bildung genossen hat und gerne Reden über Dinge hält, die er nicht versteht.

Ich möchte ihm an dieser Stelle gerne unter die Arme greifen und einige Grundlagen vermitteln, in der Hoffnung es zeichnen sich baldige Lernerfolge in seinen zukünftigen Aussagen ab.

Nachhilfestunde 1: Was sind Werte?

Zunächst einmal ist es für unseren Schützling wichtig zu verstehen, dass ein Wert in der Wirtschaft nie in dem Sinne real sein kann, wie er es sich vorstellt. Werte sind Hilfsmittel, um Dienstleistungen und Waren besser vergleichen zu können. Wenn Brok eine Tulpenzwiebel als Beispiel für realen Wert aufführt, beruft er sich anscheinend auf die Erfahrung bereits einmal eine solchen Gegenstand gesehen oder gar berührt zu haben. Tulpenzwiebeln regnen weder vom Himmel, noch wachsen sie unter jeder Bedingung oder in jeder Umgebung. Diese Einschränkung an
Verfügbarkeit ist der einzige Grund, weshalb Menschen dazu bereit sind Geld für die Zwiebeln auszugeben. An sich hat eine Tulpenzwiebel jedoch keine besondere Funktion, ist verderblich und nur schwer wieder gegen andere Dinge einzutauschen. Der Wert einer Zwiebel hängt nicht untrennbar mit der Zwiebel selbst zusammen. Er ist von Menschen gesetzt und eine grobe Einschätzung darüber, wie viel besser oder schlechter sich diese an den Mann bringen lässt, als andere Objekte.

Nachhilfestunde 2: Was sind reale Werte?

Ein Wert ist dann real, wenn er durch eine ihm entsprechende Sache oder Dienstleistung gedeckt ist. Das bedeutet zu einem realen Wert muss immer eine Leistung gehören welche bereits erfolgt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, dann spricht man von einem ungedeckten Wert. Ungedeckte Werte sind ein großes Problem, da die an sie gekoppelte Leistung entweder in Zukunft erfolgen muss, oder durch ihr Ausbleiben den gesamten Wertekomplex, welcher mit ihr in Verbindung steht verfälscht. Was in diesem Fall passiert, kann man zur Zeit sehr gut beobachten. Jedoch ganz sicher nicht anhand des Bitcoin…

Nachhilfestunde 3: Sind Bitcoins ein realer Wert?

Denn der Bitcoin stellt ein hervorragendes Beispiel für einen realen Wert da.

Dies hat 3 Gründe:

1. Bitcoins sind eine begrenzte Ressource

Der Bitcoin ist auf knapp 21 Millionen Exemplare limitiert und ab dem Zeitpunkt, ab dem diese allesamt erarbeitet wurden, gibt es keine Möglichkeit mehr neue Coins zu generieren.

2. Bitcoins müssen erarbeitet werden

Bitcoins werden nicht einfach so aus dem Nichts erschaffen. Sie werden durch einen komplexen Algorithmus ausgegeben und das erst dann, wenn ein mathematisches Rätsel gelöst wurde, das enorme Rechenkapazität und Ressourcen (Strom und Zeit) erfordert. Dies geschieht außerdem nur dann, wenn eine Transaktion mit Bitcoins stattfindet – ist also ein Ereignis, welches nicht einfach reproduziert werden kann, sondern nur dann erfolgt wenn die Bitcoins ihrerseits einen Nutzen erbringen, indem sie einen Wert anonym und weltweit von A nach B transportieren.

3. Bitcoins haben eine Funktion

Alleine die Funktion der Bitcoins gibt ihnen einen gewissen Wert, denn sie erhalten das Netzwerk, in welchem sie verschickt werden, aufrecht. Dies ist eine Aufgabe, für welche unser jetziges Geldsystem Millionen von Gebäuden, Angestellten, Druckerpressen und Computern benötigt. All diese Arbeit, wird innerhalb von Blockchains hocheffizient von einem System erledigt, das Anonymität und weltweite Transaktionskosten-Gleichheit bietet. Auch wenn kein Mensch mehr diesen Wert schafft, so ist er trotzdem vorhanden. Wer das Gegenteil behauptet, der müsste auch Erfindungen, Computerprogrammen und Strom den Wert absprechen. Irgendeine Eingebung verrät mir jedoch dass Brok nicht auf die Idee kommen würde, national Stromkraftwerke und Entwicklerschmieden lahmzulegen, mit der Begründung, sie würden kein reales Produkt verkaufen.

Wenn Brok im Übrigen versucht Bitcoin zu regulieren und transparent zu machen, dann ist das so, als würde er sich, als Moses verkleidet, an den Bodensee stellen und lautstark mit dem Wasser diskutieren damit es sich teilt. Er scheint nicht zu verstehen, dass der größte Teil des realen Wertes von Bitcoin eben darin liegt, nicht auf eine zentrale Instanz wie eine Bank angewiesen zu sein. Die Bitcoin-Blockchain verfügt über keine zentrale Leitstelle, bei der man anklopfen und fordern kann die Transaktions- und Nutzerdaten offenzulegen. Die Blockchain ist ein dezentrales Netzwerk und vereinfacht ausgedrückt besteht sie aus reiner Information. Wenn Brok über die Macht verfügt, sich mit Zahlen zu unterhalten um sie beispeilsweise dazu zu überzeugen ihr Additionsverhalten zu ändern, oder jeden zweiten Dienstag eine Nachkommastelle  auszulassen, dann sollte er dieses unschätzbar wertvolle Talent anderweitig einsetzen.

Nachhilfestunde 4: Ist Geld ein Realwert?

Was für eine bahnbrechende Alternative hat unser lieber Freund nun parat, die es schafft Blockchains alt aussehen zu lassen. Hat er etwa einen Weg gefunden Arbeitsleistung mithilfe von Telekinese einmal quer um die Welt zu schicken?

Überraschenderweise hat Brok das nicht. Er gibt genauer gesagt keine Lösung an, ja er gibt noch nicht einmal zu, dass überhaupt ein Problem besteht. Er tut so, als wäre jeder Einzelinvestor ein gieriger Spekulant, der irgendetwas in sein Portfolio packt weil sich dessen Wert in der Vergangenheit extrem erhöht hat. Doch Moment: Ist es nicht verhältnismäßig seltsam, dass ein so schwerlich zu begreifendes Konzept (selbst die deutsche Finanzelite respektive der CDU-Mann Brok ist nicht instande es zu begreifen) überall auf der Welt Anwender findet. Warum wenden sie die Bitcoin-Technologie, denn überhaupt an wenn sie wert- und funktionslos ist?

Mit dem gegenwärtigen Finanzsystem läuft doch alles super. Geld kann nach
Belieben und ohne hohe Kosten weltweit eingesetzt werden und ist innerhalb kürzester Zeit am Ziel angelangt. Es hat über die Zeit seinen Wert behalten und wird auch in 100 Jahren noch den selben Tauschwert innehaben. Geld verliert nie an Wert und wird nur dann ausgegeben wenn eine reale Gegenleistung erfolgt. Bankenbehörden arbeiten aus reiner Nächstenliebe und verschenken sogar jährlich Geld in Form von Zinsen. Wer sein Geld auf die Bank bringt, der besitzt es weiterhin und kann sich darauf verlassen, dass er jederzeit darauf zugreifen kann.

Moment dem ist garnicht so?

Geld hat schon vor Jahrzehnten seine Legitimation durch Golddeckung verloren und ist im Wesentlichen nur noch ein Schuldschein der niemals beglichen werden kann, weil für den Großteil der Schulden nie ein Gegenwert existiert hat. Dies liegt daran, dass durch den Verleih von Geld, das nicht besessen wird, weiteres Geld geschaffen werden kann. Abgesehen davon ist die Geldmenge nicht im Besitz der Staaten und kann beliebig erhöht werden, wodurch der einzelne Schein an Seltenheit und somit an Wert verliert. Staaten können ihre Schulden trotz stetiger Verbesserung der Arbeitseffizienz nicht im Ansatz tilgen, da sich die Schuld durch den Zinseszins-Effekt der Kreditaufnahme exponentiell aufbläht. Inflationen und Konsumanstieg reichen bei weitem nicht aus, um diese Entwicklung auszugleichen.

Es zeigten sich zwar ab und zu Finanzkriesen, doch warum ist dieses Geldsystem dann noch nicht kollabiert?

Weil diese Finanzkriesen nur eine kleine Kurskorrektur und Anpassung an den Realen Wert von Geld ( = Plus Minus Null) darstellten. Noch kann ein signifikanter Teil des Geldes durch Arbeitsleistung ausgeglichen werden. Immer mehr Menschen arbeiten für immer weniger Geld. Besonders in der dritten Welt.

Nachhilfestunde 5: Wer ernstgenommen werden will, sollte auf Strohmänner verzichten.

Eventuell ist dem geschulten Leser bereits aufgefallen, dass der Schreiber dieses Artikels den lieben Herrn Brock nicht sonderlich ernst nimmt. Dies liegt unter anderem daran, dass Herrn Brock lächerliche Anfängerfehler beim Argumentieren unterlaufen. Am deutlichsten lässt sich das an den Strohmännern bemerken, welche er aufgestellt hat.

Eine Strohmann-Argumentation ist das verquere darstellen der Sachlage um diese Sachlage anschließend leichter kritisieren zu können. Die kritisierten Punkte existieren jedoch garnicht in dieser Form. Strohmänner werden immer dann bewusst oder unbewusst aufgebaut, wenn es anderweitig nicht möglich ist mit den eigenen Argumenten zu gewinnen. Da Strohmänner sich jedoch leicht entdecken lassen und anschließend eine komplette Argumentation entkräften begeht kaum jemand den Fehler diese aufzubauen. Nun Brok ist nicht kaum jemand und jetzt sehen wir uns seine Strohmänner mal genauer an:

Brok stellt es so dar, als wäre der Bitcoin vollkommen grundlos in seiner jetzigen Position und als würde kein ernstzunehmender Anleger jemals auf Blockchain-Technologie setzen. Er gab vor, dass fast ausschließlich Kleinanleger und gierige Spekulanten sich mit dem Bitcoin abgeben. Ferner erklärte er, er würde diese (in der Realität nicht stattfindende) Entwicklung deshalb kritiseren, weil er den Durchnittsbürger (von ihm als Ließchen Müller bezeichnet) davor bewahren wolle sein gesamtes Vermögen zu investieren. Er stellt es als Usus dar, dass Bitcoin-Anleger nach Kursverlusten Schadensersatz von der Regierung fordern würden. Diese These ist so lächerlich und losgelöst von den Geschehnissen der wahren Welt, dass ich sie nicht weiter kommentieren werde.Dass sehr viele der Bitcoin-Anleger neben Bitcoin noch in zahlreiche andere Krypto-Währungen investieren und nebenbei auch noch andere Assets wie Gold und Aktien halten, lässt Brok ebenfalls unter den Teppich fallen.

In Wahrheit jedoch gibt es bereits eine Stadt in den Niederlanden „Arnhem“ in der Bitcoin weitläufig akzeptiert wird. Mit von der Partie sind auch Steam, J.P. Morgan, Microsoft, Expedia und viele andere. Wer jetzt noch an die anderen Kryptowährungen denkt, die laut Brok wohl auch hinfällig wären (seine These, der Bitcoin wäre kein realer Wert, war nun leider nicht durch Argumente untermauert und darüber hinaus falsch, deswegen lässt sich dies nur mutmaßen) dann sind mit IOTA und Ripple sogar Investoren wie Bosch und Google mit von der Partie.

Nachhilfestunde 6: Wie man den Bitcoin tatsächlich kritisieren kann.

Genug auf dem Rumhacken des armen „Experten“ rumgehackt und dazu übergeleitet, wie man Bitcoin tatsächlich kritisieren kann. Kurzgesagt ist Bitcoin die erste Kryptowährung und hat daher Fehler, die zwar in Zukunft behoben werden können (Geschwindigkeit, Stromverbrauch, Einseitigkeit), aber ist im Vergleich zu anderen Währungen überteuert. Dies soll nicht aussagen, dass der Bitcoin seinen stolzen Preis nicht wert ist, sondern nur, dass es mittlerweile bessere Investment-Alternativen gibt, als Bitcoin.

Wer mehr zu einer der  vielversprechendsten Währungen erfahren möchte, der lese sich meinen neuen Artikel zu IOTA durch.

Nachhilfestunde 7: Ein guter Rat

Nun möchte ich natürlich keinen Streit säen und unserem Lieblingsabgeordneten zum Abschied noch ein kleines Geschenk mitgeben:

Den Rat, sich Ripple zuzulegen.

Ripple wird gerne von Banken benutzt um Geld kostengünstig zu verlegen und sollte ganz nach dem Geschmack von Brok sein. Denn Ripple ist zentralisiert, im Besitz eines Privatunternehmens, vollkommen durchsichtig und benutzt eine andere Technik als die Bitcoin-Blockchain. Ripple verschlüsselt zwar die Transaktionen und verfügt mit XRP über eine eigene Kryptowährung, bandelt sonst aber ausgezeichnet mit den Zentralbanken an. Wenn Brok nach der sich anbahnenden Kurskorrektur hier im großen Stil investiert, dann ist er eventuell nicht mehr auf das Taschengeld angewiesen, das er eventuell erhalten würde, wenn er rein theoretisch dazu in der Lage wäre wirtschaftliche Grundkonzepte zu verstehen und Banken-Lobby-Propaganda zu betreiben. Eventuell sorgt er sich jedoch tatsächlich um Ließchen Müller und hat einfach keine Ahnung wovon er redet. Auch dann würde sich der XRP-Kauf sicher lohnen.

Eine lustige Geschichte zum Abschluss:

Menschen sitzen in einem großen Park auf morschen Bänken herum. Bei der Konstruktion der Bänke wurde gepfuscht und mit der Zeit brechen sie deshalb immer häufiger zusammen. Nach einiger Zeit nehmen Menschen Metallhocker mit in den Park. Diese sind allesamt aus einem Guss und lösen die meisten Probleme der Bänke. Nun kommt ein Parkwächter daher und erklärt den Menschen, sie sollen sich doch bitte wieder auf die Bänke setzen. Die Leute auf den Hockern erklären ihm, dass die Bänke kaputt sind und es eigentlich die Aufgabe der Parkwächter wäre, diese zu reparieren. Da diese aber nie eingriffen haben, hätte man sich eben selbst geholfen. Die Hockerbesitzer erklären, warum das Material beständiger ist und wie viel einfacher die Produktion vonstattengeht. Doch der Parkwächter kehrt ihnen den Rücken zu, ignoriert die fehlerhaften Bänke und erklärt, man könne auf Hockern gar nicht sitzen. Dann geht er zu den Leuten die noch auf den kaputten Bänken ruhen und warnt sie vor den Hocker-Menschen, die zwar äußerst bequem auf diesen zu sitzen scheinen es in Wahrheit aber garnicht können. Er erklärt was für Idioten das doch seien. Anschließend schlägt er vor, die Hockerbesitzer sollten sich doch bitte vor die Hocker stellen und dem Metallobjekten erklären, dass diese sich in brüchige Bänke verwandeln sollten, damit die Hocker-Besitzer sich anschließend wieder auf die brüchigen Bänke setzen können.

Würdest du als Parkbesucher diesem Parkbesitzer vetrauen und (dich) auf ein brüchige Bank setzten, anstatt auf die strahlend neuen Metallhocker?

Falls du nicht den Rest deines Lebens auf die brüchige Bank setzen willst, habe ich einen Videokurs für dich!
In diesem erhältst du alles, was du wissen musst um dich noch heute umzusetzten ?

Klicke hier ?

Wenn du dir den Kurs ansiehst erhalte ich dafür eine Provision. Ich finanziere meine Arbeit durch diese Provisionen. Wenn dir der Artikel also gefallen hat, danke ich dir für deinen Klick :)!

Hinweis:

Ich hoffe, dir hat dieser Artikel weitergeholfen. Behalte bitte im Kopf, dass es sich hierbei um meine subjektive Wahrnehmung handelt und in keinster Weise um eine professionelle Anlageberatung. Investiere kein Geld, welches du nicht bereit bist auch zu verlieren.